Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

27.10.2011 11:35

Senden

Bank of America verkaufen

Wien (aktiencheck.de AG) - Aaron Alber, Analyst der Raiffeisen Centrobank, stuft die Aktie der Bank of America (ISIN US0605051046/ WKN 858388) mit "verkaufen" ein.

Das Institut habe einen Nettogewinn von USD 6,2 Mrd. erwirtschaftet, was einem Gewinn je Aktie von USD 0,56 entspreche. Im Vorjahresquartal sei noch ein Verlust von USD 7,3 Mrd. (USD 0,77 je Aktie) verbucht worden. Die Markterwartungen hätten bei einem Gewinn von USD 0,21 je Aktie gelegen. Die Erträge seien gegenüber dem Vorjahresquartal um 6% auf USD 28,7 Mrd. gestiegen.

Zum "guten Ergebnis" hätten jedoch erhebliche Sondereffekte beigetragen. Insgesamt hätten die so genannten Debit Valuation Adjustments (DVA) den Gewinn vor Steuern um USD 6,2 Mrd. aufgebessert. Diese würden auf der Annahme basieren, dass US-Banken ihre eigenen Verbindlichkeiten mit Abschlägen zurückkaufen könnten. Der geringere Wertansatz der Schulden resultiere aus den zuletzt stark angestiegenen CDS-Spreads.

Daneben hätten Anteilsverkäufe an der China Construction Bank einen Vorsteuergewinn von USD 3,6 Mrd. und "Private Equity und strategische Investments" einen Verlust von USD 2,2 Mrd. vor Steuern gebracht.

Der US-Investor Warren Buffet greife der gebeutelten US-Bank mit USD 5 Mrd. unter die Arme und erhalte dafür Vorzugsaktien mit einer Verzinsung von 6% jährlich. Darüber hinaus erhalte Buffet ein zehnjähriges Bezugsrecht zum Erwerb von 700 Mio. Aktien zum Preis von USD 7,14 je Stück.

Der US-Versicherungskonzern AIG (ISIN US0268747849/ WKN A0X88Z) habe gegen Bank of America wegen fauler Hypotheken eine Schadenersatzforderung in Höhe von USD 10 Mrd. angemeldet.

Bank of Americas' CDS-Spread auf 5-jährige Verbindlichkeiten liege mit 340 Basispunkten deutlich über dem Durchschnitt (216 BP) der Benchmark (34 US-Banken).

Wie seinen Mitbewerber habe eine Neubewertung der eigenen Verbindlichkeiten auch der Bank of America zu einem Ergebnisschub verholfen. Bereinigt um alle Sondereffekte könne jedoch lediglich von einer schwarzen Null beim Quartalsergebnis gesprochen werden. Rund USD 13 Mrd. habe das Institut heuer schon für Rechtsstreitigkeiten in Bezug auf faule Hypotheken gezahlt und ein Ende sei noch nicht in Sicht. Dennoch betone CEO Moynihan, keinen Kapitalbedarf zu haben. Dafür habe sich die Bank of America den Einstieg Buffets einiges kosten lassen. Nichtsdestotrotz würden auch damit die vielen Probleme, allen voran das weiterhin hohe Prozesskostenrisiko nicht zu lösen sein.

Die Analysten der Raiffeisen Centrobank bewerten die Aktie der Bank of America mit dem Rating "verkaufen". (Analyse vom 25.10.2011) (27.10.2011/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: Bank of America verkaufen
Unternehmen:
Bank of America Corp.
Analyst:
Raiffeisen Centrobank AG
Kursziel:
-
Rating jetzt:
verkaufen
Kurs*:
7,22 USD
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
verkaufen
Kurs aktuell:
15,25 USD
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
Aaron Alber
KGV*:
-
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Bank of America Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.10.13Bank of America haltenIndependent Research GmbH
17.10.13Bank of America kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
26.09.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
31.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
15.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
17.10.13Bank of America kaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.12.12Bank of America strong buyRaymond James Financial, Inc.
12.12.12Bank of America overweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.12Bank of America buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.11.12Bank of America kaufenDie Actien-Börse
17.10.13Bank of America haltenIndependent Research GmbH
26.09.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
31.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
15.05.13Bank of America haltenDeutsche Bank AG
07.01.13Bank of America haltenIndependent Research GmbH
21.12.12Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.12Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.11Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.11Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.11Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen