Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen
Diese Aktie wird nicht mehr gehandelt

08.06.2009 17:57

Senden

CENTROSOLAR verkaufen

Hamburg (aktiencheck.de AG) - Der Analyst Dr. Karsten von Blumenthal von SES Research stuft die Aktie von CENTROSOLAR (ISIN DE0005148506/ WKN 514850) weiterhin mit "verkaufen" ein.

Itarion, das portugiesische Solarzellen-Joint Venture, solle in Q1/2010 mit der Produktion beginnen, nachdem CENTROSOLAR ein Konsortium mit neuen Joint Venture Partnern gefunden habe. Dies sei positiv für CENTROSOLAR, denn damit habe das Worst-Case-Szenario, die Aufgabe des gesamten JV-Projekts mit einem Mittelabfluss von circa EUR 15 bis 18 Mio., verhindert werden können.

Aufgrund der Insolvenz des früheren Partners Qimonda hätten neue JV-Partner gefunden werden müssen. Das Konsortium bestehe aus sieben Beteiligten: dem portugiesischen Energiekonzern EDP, einer staatlichen Investmentgesellschaft, drei Banken, einem Projektentwickler und einem Infrastrukturkonzern. Der Entscheidungsfindungsprozess mit einer derart hohen Anzahl von unterschiedlichen Unternehmen dürfte weder schnell verlaufen noch leicht sein.

Der Anlauf der zwei Linien zur Zellenherstellung von je 50 MW sei für Q1/2010 geplant und liege damit mehr als ein Quartal hinter dem ursprünglichen Plan zurück. Dies sollte nicht zwangsläufig ein Nachteil sein, da die Nachfrage in Q1 saisonal schwach sei. CENTROSOLAR erhalte 49% des Zelloutputs aus dem JV.

CENTROSOLAR erhoffe sich aufgrund der Nutzung der hochmodernen Ausrüstung von centrotherm photovoltaics und dem Halbleiter-Know-how der ehemaligen Qimonda Solar eine überlegene Kostenposition. Die Zellenproduktion dürfte wettbewerbsfähig sein, das Fehlen von Skalenvorteilen deute jedoch nicht auf eine Kostenüberlegenheit hin.

Das Hauptargument von CENTROSOLAR hinsichtlich einer eigenen Zellenproduktion sei die Planungssicherheit, vor allem für das Projektgeschäft. Trotz eines in den letzten Jahren sehr volatilen Solarmarktes seien Projektierer erfolgreich, die keine eigene Produktion hätten (Phoenix Solar, COLEXON, PAYOM SOLAR), während Projektierer, die eine Eigenproduktion aufgebaut hätten, wenig Erfolg damit hätten (Conergy).

In Zeiten einer signifikanten Zellüberkapazität liege der Vorteil einer eigenen Produktionsanlage nicht auf der Hand. Statt die zunehmende Käufermacht als Ankäufer von Zellen vollständig auszunutzen, sei CENTROSOLAR mit der Zelllinie teilweise einem Produktionsrisiko ausgesetzt. Die Aktie sollte kurzfristig durch die Q2-Zahlen belastet werden, die recht schwach ausfallen dürften, denn es sei davon auszugehen, dass die fallenden Modulpreise nicht durch fallende Zellpreise kompensiert werden könnten, da CENTROSOLAR zuerst ihren Zellenlagerbestand reduzieren müsse.

Auf Basis eines aktualisierten DCF-Modells liege das Kursziel weiterhin bei EUR 3,30.

Die Empfehlung der Analysten von SES Research die Aktie von CENTROSOLAR zu verkaufen wird bestätigt. (Analyse vom 08.06.2009) (08.06.2009/ac/a/nw)
Analyse-Datum: 08.06.2009

Zusammenfassung: CENTROSOLAR verkaufen
Unternehmen:
Centrosolar Group AG
Analyst:
SES Research GmbH
Kursziel:
-
Rating jetzt:
verkaufen
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
kaufen
Kurs aktuell:
-
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
-
KGV*:
-10,6
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Analyst schrieb:
09.06.2009 12:56:34

wenn der Kurs hoch steht, wird die Aktie angepiesen, wenn der Kurs am Boden ist, wird sie verteufelt. Ich denke Herr Blumenthal ist ein Dummschwätzer!!!!!!!!!!!!!!
Zur Aktie kann ich nichts sagen.

Kommentar hinzufügen

Analysen zu Centrosolar Group AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.05.13Centrosolar Group haltenWarburg Research
19.10.12Centrosolar Group kaufenDer Aktionär
20.08.12Centrosolar Group neutralHSBC
18.08.11Centrosolar Group neutralHSBC
23.03.11Centrosolar Group kaufenHot Stocks Europe
19.10.12Centrosolar Group kaufenDer Aktionär
23.03.11Centrosolar Group kaufenHot Stocks Europe
04.08.10CENTROSOLAR kaufenSES Research/ Warburg Gruppe
19.07.10CENTROSOLAR kaufenFrankfurter Börsenbriefe
13.07.10CENTROSOLAR Guidance für Umsatz deutlich erhöhtSES Research/ Warburg Gruppe
23.05.13Centrosolar Group haltenWarburg Research
20.08.12Centrosolar Group neutralHSBC
18.08.11Centrosolar Group neutralHSBC
11.08.09CENTROSOLAR haltenSES Research GmbH
13.05.09CENTROSOLAR haltenSES Research GmbH
03.02.10CENTROSOLAR neues KurszielGoldman Sachs Group Inc.
21.08.09CENTROSOLAR neues KurszielGoldman Sachs Group Inc.
03.08.09CENTROSOLAR verkaufenSES Research GmbH
12.06.09CENTROSOLAR DowngradeGoldman Sachs Group Inc.
08.06.09CENTROSOLAR verkaufenSES Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Centrosolar Group AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen