Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.05.2012 15:59

Senden

Deutsche Börse verkaufen

Hannover (www.aktiencheck.de) - Constantin Rohrbach, Analyst der Nord LB, stuft die Aktie der Deutschen Börse AG (ISIN DE0005810055/ WKN 581005) von "halten" auf "verkaufen" herab.

Das nachlassende Marktumfeld sowie einmalige Belastungen hätten im ersten Quartal 2012 für ein deutlich schwächeres Ergebnis gesorgt. Wenngleich erstmalig die EUREX Zürich AG zur Gruppe der Deutschen Börse AG vollkonsolidiert worden sei, seien die Umsätze von 552,4 Mio. EUR um 1% unter dem Vorjahreswert geblieben. Bedingt durch den Sondereffekt des untersagten Zusammenschlusses mit der NYSE Euronext (ISIN US6294911010/ WKN A0MLCE) hätten sich die operativen Kosten um 17,4% auf 248,6 Mio. EUR erhöht. Zudem sei das Finanzergebnis mit -47,2 Mio. EUR deutlich schlechter ausgefallen. Das Konzernergebnis habe ein Drittel abgegeben und liege bei 146,2 Mio. EUR, womit das Ergebnis je Aktie auf 0,77 EUR gesunken sei.

Perspektivisch erwarte das Management für 2012 mit einem Anstieg der Umsatzerlöse um ca. 8%, was einer Bandbreite von ca. 2,15 bis 2,3 Mrd. EUR entsprechen sollte. Bei den volumenabhängigen Kosten werde mit einer Zunahme gerechnet. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT solle eine Range von 1,2 bis 1,35 Mrd. EUR erreichen.

Nach Einschätzung der Analysten habe die Deutsche Börse AG im ersten Quartal 2012 enttäuschende Ergebnisse erzielt. Die angeführten Sondereffekte würden nach Meinung der Analysten allein keine ausreichende Begründung für das um fast ein Drittel schlechtere Ergebnis darstellen. Da auch die NYSE Euronext ihren Ergebniseinbruch im ersten Quartal auf die geplatzte Fusion schiebe, stelle sich den Analysten mit Blick auf die schwachen Ergebnisse beider Kontrahenten die Frage, wie damit ein erfolgreiches Ergebnis im Falle des Zusammengehens hätte zustande kommen können.

Die Analysten der Nord LB rechnen zwar mit einem knappen Erreichen der Jahresprognose, empfehlen jedoch aufgrund der schwachen langfristigen Perspektive, die Aktie der Deutschen Börse AG zu verkaufen. Das Kursziel sei von 52 EUR auf 42 EUR revidiert worden. (Analyse vom 03.05.2012) (03.05.2012/ac/a/d)

Zusammenfassung: Deutsche Börse verkaufen
Unternehmen:
Deutsche Börse AG
Analyst:
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Kursziel:
42,00 EUR
Rating jetzt:
verkaufen
Kurs*:
47,00 EUR
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
Halten
Kurs aktuell:
54,62 EUR
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
Constantin Rohrbach
KGV*:
11,4
Ø Kursziel:
57,63 EUR

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

maximus_100 schrieb:
04.05.2012 09:49:08

Aha, verkaufen also, bei fast historischen Tiefständen und einer fast schon garantierten Jahresrendite von 5 %. Kein Wunder, dass diese Bankster ihre Häuser in die Pleite reiten, bei 1 % geliehenem EZB-Geld.

Kommentar hinzufügen

Analysen zu Deutsche Börse AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.07.14Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.14Deutsche Börse UnderperformCredit Suisse Group
28.07.14Deutsche Börse buyUBS AG
25.07.14Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.14Deutsche Börse UnderperformCredit Suisse Group
28.07.14Deutsche Börse buyUBS AG
25.07.14Deutsche Börse kaufenDZ-Bank AG
25.07.14Deutsche Börse buyUBS AG
23.07.14Deutsche Börse overweightHSBC
21.07.14Deutsche Börse buyUBS AG
28.07.14Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.07.14Deutsche Börse HoldWarburg Research
25.07.14Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
25.07.14Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
25.07.14Deutsche Börse Holdequinet AG
28.07.14Deutsche Börse UnderperformCredit Suisse Group
25.07.14Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.14Deutsche Börse UnderperformCredit Suisse Group
07.07.14Deutsche Börse UnderperformCredit Suisse Group
03.07.14Deutsche Börse UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Kursziele Deutsche Börse Aktie

SellHoldBuy
45
50
55
60
65
70
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
52 €
Credit Suisse Group
49 €
UBS AG
62 €
JP Morgan Chase & Co.
52 €
Warburg Research
57 €
S&P Capital IQ
59 €
equinet AG
50 €
HSBC
69 €
Barclays Capital
53 €
Kelper Cheuvreux
55 €
Deutsche Bank AG
56 €
Independent Research GmbH
60 €
Goldman Sachs Group Inc.
60,70 €
Société Générale Group S.A. (SG)
66 €
Credit Suisse Group
59 €
Morgan Stanley
64 €
Citigroup Corp.
56 €
mehr Kursziele
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen