Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

14.09.2012 17:02

Senden

Ferrovial SA buy

Zürich (www.aktiencheck.de) - Dr. Philipp Gamper, Analyst von Sarasin Research, hält an seiner Ersteinschätzung "buy" für die Aktie von Ferrovial (ISIN ES0118900010/ WKN A0DKZZ) fest.

Ferrovial sei 1952 als Unternehmen für den Bau von Eisenbahnlinien gegründet worden. Ab Mitte der 90-er Jahre habe sich das Unternehmen stark gewandelt. Nachdem 1995 Agroman, ein anderes führendes spanisches Bauunternehmen erworben worden sei, habe Ferrovial 1998 Cintra gründete. Der Zweck von Cintra habe in der Bündelung der Infrastrukturprojekte von Ferrovial unter separatem Dach gelegen. So baue und betreibe Cintra vor allem gebührenpflichtige Straßen, Autobahnen und Parkhäuser.

2011 habe Ferrovial einen Umsatz von EUR 7,45 Mrd. sowie einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) von EUR 819 Mio. ausgewiesen. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) und vor außerordentlichen Abschreibungen aus Werthaltigkeitsprüfungen (impairment tests) und Ergebnissen aus Veräußerungstransaktionen, habe sich auf EUR 627 Mio. belaufen. Aufgrund erheblicher positiver Netto-Einmaleffekte in der Höhe von rund EUR 1 Mrd. habe 2011 ein Reingewinn von EUR 1,27 Mrd. resultiert. Der um die Sondereffekte bereinigte Reingewinn habe sodann EUR 281 Mio. betragen, was einem Plus von 13% gegenüber dem bereinigten Vorjahresresultat entsprochen habe (2010: EUR 249 Mio.).

Das 1H12 habe an die guten Vorjahresresultate anschließen können. So habe sich der Umsatz nominal um 3% (organisch: 2%) auf EUR 3,66 Mrd. erhöht. Die EBITDA-Marge habe sich im gleichen Zeitraum um 120 Basispunkte auf 12,0% (1H11: 10,8%) verbessert. Ein negativer Konjunkturverlauf wirke sich hemmend auf das Verkehrsaufkommen und die Passagierzahlen der Flughäfen aus, was die Einnahmen aus dem Konzessionsgeschäft schmälern würde. Insbesondere der Schwerverkehr und der Luftfrachtverkehr würden elastisch auf konjunkturelle Veränderungen reagieren. Komme es gar zu einer anhaltenden Deflation, würde sich dies belastend auf die Teuerung indexierter Mautgebühren auswirken. Die Sparbemühungen der öffentlichen Hand würden Budgetkürzungen erfordern, was zu Verschiebungen bei geplanten Infrastrukturprojekten führen könne.

Ferrovial verfüge über erstklassige Vermögenswerte und mit dem geographisch gut diversifizierten Konzessionsgeschäft über ein stabiles Geschäftsmodell. Selbst das zyklische Baugeschäft bleibe aufgrund seiner regionalen Verteilung mit starkem Standbein in Polen und den USA vielversprechend. Schließlich werde das Portfolio durch das defensive Servicegeschäft abgerundet. Zwar erscheine die Aktie von Ferrovial bei einer P/E und EV/EBITDA Betrachtung im Sektorvergleich teuer. Werde jedoch ein "sum-of-the-parts"-Ansatz unterlegt, ergebe sich ein erhebliches Kurspotenzial. Vor allem die Beteiligung an BAA und die bei Cintra zusammengefassten Konzessionen seien im aktuellen Aktienkurs noch zu wenig reflektiert.

Die Analysten von Sarasin Research stufen die Aktie von Ferrovial mit "kaufen" ein. (Analyse vom 14.09.2012) (14.09.2012/ac/a/a)

Zusammenfassung: Ferrovial SA buy
Unternehmen:
Ferrovial SA
Analyst:
Sarasin Research
Kursziel:
-
Rating jetzt:
buy
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
buy
Kurs aktuell:
15,84 EUR
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
Dr. Philipp Gamper
KGV*:
31,3
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Ferrovial SA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.11.12Ferrovial SA outperformCheuvreux SA
01.11.12Ferrovial SA buySarasin Research
31.10.12Ferrovial SA buyDeutsche Bank AG
31.10.12Ferrovial SA buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.12Ferrovial SA buySociété Générale Group S.A. (SG)
22.11.12Ferrovial SA outperformCheuvreux SA
01.11.12Ferrovial SA buySarasin Research
31.10.12Ferrovial SA buyDeutsche Bank AG
31.10.12Ferrovial SA buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.12Ferrovial SA buySociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Ferrovial SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Ferrovial SA15,84
-0,16%
Ferrovial SA Jahreschart

ANZEIGE

Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen