Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

22.11.2012 17:23

Senden

Hewlett-Packard (HP) verkaufen

Detmold (www.aktiencheck.de) - Die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst" raten die Aktie von Hewlett-Packard (ISIN US4282361033/ WKN 851301) weiterhin zu verkaufen.

Ein Top-Manager des Unternehmens habe sich abfällig über ein Konkurrenzprodukt aus dem Hause Microsoft (ISIN US5949181045/ WKN 870747) geäußert. Dass Hewlett-Packard mehr denn je gut daran täte, vor der eigenen Haustüre zu kehren, würden die Q4-Zahlen zeigen.

Die Bekanntgabe der Zahlen sei ohne vorherige Ankündigung erfolgt und die Investoren seien auf dem völlig falschen Fuß erwischt worden. Was sie zu lesen bekommen hätten, habe die ohnehin bereits recht tiefen Sorgenfalten weiter wachsen lassen. Hinter dem Konzern liege ein Quartal, das hoffentlich schnell abgehakt werden könne.

Zunächst sei der Blick nach vorne jedoch verstellt. Es gelte, Aufklärungsarbeit zu leisten. Die Unternehmensführung habe für Q4 einen Verlust in Höhe von 6,9 Mrd. USD gemeldet. Der Sündenbock sei schnell gefunden: 8,8 Mrd. USD habe man auf Autonomy, ein Software-Unternehmen, das man für 10 Mrd. USD erworben habe, abschreiben müssen. Die Übernahme sei noch in die Amtszeit von Leo Apotheker gefallen.

Apotheker sei jedoch wohl kein Vorwurf zu machen. Meg Whitman, die neue Chefin, habe auf "ernsthafte Unregelmäßigkeiten" in der Bilanz von Autonomy verwiesen. Anscheinend seien die Zahlen im Vorfeld der Übernahme geschönt worden. Nach der Goodwill-Abschreibung stehe Autonomy jetzt nur noch mit rund einem Zehntel des ursprünglich veranschlagten Wertes in der Bilanz.

Das Wertpapier sei am Montag eingebrochen und habe bei 11,71 USD (-12%) geschlossen. In diesen Regionen habe es sich zuletzt vor einem Jahrzehnt bewegt. Der Abverkauf sei unter hohem Volumen abgelaufen. Mit 154 Mio. Aktien sei die am Vortag gehandelte Stückzahl um das Fünffache übertroffen worden. Seit Jahresbeginn habe das Papier 55% seines Wertes eingebüßt.

Das Unternehmen sei zu schwerfällig und habe viel zu spät auf die jüngsten Trends in der PC-Branche reagiert. Die neue Chefin regiere mit harter Hand, habe das Ruder bis jetzt jedoch nicht herumreißen können. Den Einmaleffekt "Autonomy" würden die Investoren wohl verzeihen, doch kämen auch aus dem operativen Geschäft keine Wasserstandsmeldungen, die in der Lage seien, den Optimismus zu befeuern.

Bezüglich der Aktie gebe es deswegen nach wie vor rotes Licht. Zwar werde sich der Abwärtstrend der jüngeren Vergangenheit nicht mit der intensiven Dynamik fortsetzen, doch würden momentan die Argumente fehlen, die für eine Trendwende sprechen würden. Nach Einschätzung der Experten werde sich das Papier nach wie vor unterdurchschnittlich entwickeln.

Anleger sollten um die Hewlett-Packard-Aktie weiterhin einen großen Bogen machen, so die Experten vom "Frankfurter Tagesdienst". (Ausgabe 179 vom 21.11. 2012) (22.11.2012/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: Hewlett-Packard (HP) verkaufen
Unternehmen:
Hewlett-Packard (HP) Co.
Analyst:
Frankfurter Tagesdienst
Kursziel:
-
Rating jetzt:
verkaufen
Kurs*:
11,94 USD
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
halten
Kurs aktuell:
35,46 USD
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
-
KGV*:
-
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Hewlett-Packard (HP) Co.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.08.13Hewlett-Packard (HP) kaufenBernstein
25.03.13Hewlett-Packard (HP) haltenUBS AG
18.03.13Hewlett-Packard (HP) kaufenMorgan Stanley
14.01.13Hewlett-Packard (HP) kaufenDie Actien-Börse
21.12.12Hewlett-Packard (HP) kaufenDer Aktionär
22.08.13Hewlett-Packard (HP) kaufenBernstein
18.03.13Hewlett-Packard (HP) kaufenMorgan Stanley
14.01.13Hewlett-Packard (HP) kaufenDie Actien-Börse
21.12.12Hewlett-Packard (HP) kaufenDer Aktionär
09.11.12Hewlett-Packard (HP) outperformRBC Capital Markets
25.03.13Hewlett-Packard (HP) haltenUBS AG
23.11.12Hewlett-Packard (HP) neutralCredit Suisse Group
22.11.12Hewlett-Packard (HP) neutralBanc of America Securities-Merrill Lynch
22.11.12Hewlett-Packard (HP) neutralGoldman Sachs Group Inc.
21.11.12Hewlett-Packard (HP) sector performRBC Capital Markets
14.12.12Hewlett-Packard (HP) underperformJefferies & Company Inc.
29.11.12Hewlett-Packard (HP) sellUBS AG
22.11.12Hewlett-Packard (HP) verkaufenFrankfurter Tagesdienst
22.11.12Hewlett-Packard (HP) sellCitigroup Corp.
22.11.12Hewlett-Packard (HP) sellDeutsche Bank Securities
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hewlett-Packard (HP) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?
Die Spieler haben maximale Leistung gezeigt und werden nun entsprechend belohnt.
Trotz aller Euphorie sollte man es nicht übertreiben, die Prämie ist zu hoch.
Wir haben eine spannende und schließlich erfolgreiche WM erlebt, wen kümmert da das Spielergehalt?
Abstimmen