Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.11.2011 09:27

Senden

K+S buy

München (aktiencheck.de AG) - Andreas Heine, Analyst von UniCredit Research, stuft die Aktie von K+S (ISIN DE000KSAG888/ WKN KSAG88) nach wie vor mit "buy" ein.

Das operative Ergebnis (EBIT I) von 199 Mio. EUR habe den Erwartungen entsprochen, allerdings habe K+S die Gesamtjahresprognose zum EBIT I von bisher 950 Mio. EUR bis 1,05 Mrd. EUR auf nun 950 Mio. EUR bis 1,0 Mrd. EUR nach unten korrigiert. Für das kommende Geschäftsjahr rechne das Management mit einem EBIT auf stabilem Niveau. Beide Gesamtjahresprognosen von K+S seien hinter der Konsensschätzung sowie den Prognosen von UniCredit Research zurückgeblieben. K+S gehe zwar für 2012 von stabilen Pottasche-Preisen aus, allerdings dürften höhere Kosten dafür sorgen, dass das Ergebnis nur geringfügig ansteigen werde.

Die Analysten von UniCredit Research hätten ihre Schätzungen reduziert, so dass sich diese nun auf dem Niveau der Unternehmensvorgabe bewegen würden. Man kalkuliere für 2011 mit einem EPS von 3,09 EUR (KGV: 14,6), während die EPS-Prognose für 2012 bei 3,57 EUR liege (KGV: 12,6). Das Kursziel werde von 53,00 EUR auf 50,00 EUR herabgesetzt, damit sehe man das Aufwärtspotenzial der Aktie allerdings bei 11,4%.

Die Analysten von UniCredit Research vergeben für den Anteilschein von K+S das Rating "buy". (Analyse vom 10.11.2011) (11.11.2011/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: K+S buy
Unternehmen:
K+S AG
Analyst:
UniCredit Research
Kursziel:
50,00 EUR
Rating jetzt:
buy
Kurs*:
42,98 EUR
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
buy
Kurs aktuell:
22,33 EUR
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
Andreas Heine
KGV*:
14,6
Ø Kursziel:
23,07 EUR

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu K+S AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
28.07.14K+S kaufenBankhaus Lampe KG
28.07.14K+S accumulateequinet AG
21.07.14K+S overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.14K+S Equal weightBarclays Capital
16.07.14K+S NeutralCitigroup Corp.
28.07.14K+S kaufenBankhaus Lampe KG
28.07.14K+S accumulateequinet AG
21.07.14K+S overweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.14K+S accumulateequinet AG
24.06.14K+S overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.14K+S Equal weightBarclays Capital
16.07.14K+S NeutralCitigroup Corp.
11.07.14K+S NeutralHSBC
09.07.14K+S HoldKelper Cheuvreux
07.07.14K+S NeutralCitigroup Corp.
16.07.14K+S ReduceNomura
10.07.14K+S UnderperformBNP PARIBAS
10.07.14K+S UnderperformBernstein Research
10.07.14K+S SellUBS AG
04.07.14K+S SellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Sieg vor Gericht
K+S darf weiter Abwässer in die Werra einleiten
K+S darf zunächst weiter salzhaltige Abwässer aus einem seiner Werke im osthessischen Philippsthal in die Werra einleiten. » mehr
29.07.14
Um zehn Prozent: Uralkali wollen Preise für China anheben (Handelsblatt)
29.07.14
K+S: Die nächste positive Nachricht (Der Aktionär)
29.07.14
K+S: Die große Stimmungswende - zu Recht? (Aktien-Global)
28.07.14
DAX schließt unter 9.600 Punkten: Adidas, Banco Espirito Santo, Commerzbank, Gazprom, Infineon, K+S, Nokia und Solarworld im Fokus (Der Aktionär)
28.07.14
ANALYSE-FLASH: Lampe hebt Ziel für K+S auf 30 Euro - 'Kaufen' (dpa-afx)
26.07.14
Ein Jahr nach dem Crash -- K+S droht neue Gefahr (The Wall Street Journal Deutschland)
25.07.14
K+S: Grund zur Freude? (finanzen.net)
25.07.14
Im Fokus K+S-Aktie: Grund zur Freude? (Die Börsenblogger)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

K+S AG22,33
-2,79%
K+S Jahreschart

ANZEIGE

Kursziele K+S Aktie

SellHoldBuy
10
15
20
25
30
35
Bankhaus Lampe KG
30 €
equinet AG
30 €
Barclays Capital
28 €
Citigroup Corp.
24 €
Nomura
24 €
HSBC
27 €
BNP PARIBAS
15,50 €
Bernstein Research
12 €
Kelper Cheuvreux
28 €
Deutsche Bank AG
17 €
Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16 €
Warburg Research
29 €
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28 €
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
23 €
Morgan Stanley
19 €
Merrill Lynch & Co., Inc.
15 €
S&P Capital IQ
24 €
Independent Research GmbH
28 €
Commerzbank AG
26 €
Société Générale Group S.A. (SG)
29 €
Bernstein
12 €
mehr Kursziele
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen