Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.10.2012 13:56

Senden

METRO halten

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Der Analyst vom Bankhaus Lampe, Christoph Schlienkamp, stuft die METRO-Aktie (ISIN DE0007257503/ WKN 725750) unverändert mit dem Rating "halten" ein.

METRO werde am 30.10.2012 die Q3-Zahlen publizieren und im Rahmen einer Telefonkonferenz weitere Hintergrundinformationen geben. Insgesamt werde die Analysten nicht verwundern, wenn die Q3-Zahlen insgesamt schwach ausfallen würden. Nicht umsonst habe METRO Anfang Oktober eine Gewinnwarnung veröffentlicht und die Guidance für 2012 auf der EBIT-Seite (adj.) von 2,372 Mrd. EUR auf rd. 2 Mrd. EUR reduziert.

Die Analysten lägen mit ihrer EBIT-Prognose von 409 Mio. EUR auf Konzernebene unter dem aktuellen Konsens von 461 Mio. EUR. Auch wenn aktuell keine belastbaren Segmentergebnisprognosen als Konsens verfügbar seien, so scheine es, dass ihr Blick auf Media-Markt Saturn (EBIT Q3 80 nach 141 Mio. EUR) und auch auf real (EBIT Q3 14 nach 24 Mio. EUR) mit einem Viertel Non-Food-Anteil etwas pessimistischer sei als im Marktmittel.

Insgesamt lasse sich als Trend für die Q3-Zahlen festhalten, dass sich das Non- Food-Geschäft deutlich schlechter entwickle als der Foodbereich und es insbesonders in Südeuropa noch deutliche Bremsspuren gebe. Zudem würden die Analysten bei der Vorlage der Zahlen strategische Aussagen zur Zukunft von real erwarten.

Die Analysten hätten im Nachgang zu der Gewinnwarnung ihre Jahresschätzungen überarbeitet und angesichts der makroökonomischen Rahmenbedingungen ihre EBIT-Schätzungen für 2012 um 10% und 2013 um 5% reduziert.

Als Folge reduzieren die Analysten vom Bankhaus Lampe ihr Kursziel für die METRO-Aktie von 24,00 EUR auf 22,50 EUR und bestätigen ihre "halten"-Empfehlung. (Analyse vom 19.10.2012) (19.10.2012/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: METRO halten
Unternehmen:
METRO AG St.
Analyst:
Bankhaus Lampe KG
Kursziel:
22,50 EUR
Rating jetzt:
halten
Kurs*:
21,73 EUR
Abst. Kursziel*:
+3,54%
Rating vorher:
Halten
Kurs aktuell:
28,97 EUR
Abst. Kursziel aktuell:
-22,33%
Analyst Name:
Christoph Schlienkamp
KGV*:
10,4
Ø Kursziel:
33,18 EUR

*zum Zeitpunkt der Analyse

PASSENDE ZERTIFIKATE VON VONTOBEL

(Anzeige)
NameWKNTyp  
Bonus Cap-Zertifikat auf MetroVZ212XBonus-Rendite:17,34
Bonus Cap-Zertifikat auf MetroVZ22BNBonus-Rendite:19,18
Aktienanleihe auf MetroVZ3RKEMax. Rendite:7,98
Protect Aktienanleihe auf MetroVZ3RF0Max. Rendite:8,76

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu METRO AG St.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15:11 UhrMETRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14METRO addCommerzbank AG
22.04.14METRO addCommerzbank AG
17.04.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.04.14METRO addCommerzbank AG
23.04.14METRO addCommerzbank AG
22.04.14METRO addCommerzbank AG
11.04.14METRO addCommerzbank AG
07.04.14METRO addCommerzbank AG
02.04.14METRO addCommerzbank AG
08.04.14METRO NeutralBNP PARIBAS
05.03.14METRO HaltenBankhaus Lampe KG
25.02.14METRO haltenWarburg Research
19.02.14METRO haltenExane-BNP Paribas SA
19.02.14METRO haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15:11 UhrMETRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
02.04.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
26.03.14METRO UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.03.14METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

METRO AG St.28,97
-0,50%
METRO Jahreschart

ANZEIGE

Kursziele METRO Aktie

SellHoldBuy
20
25
30
35
40
45
JP Morgan Chase & Co.
24 €
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
25 €
BNP PARIBAS
30 €
Bankhaus Lampe KG
30 €
Bernstein Research
33,50 €
Commerzbank AG
34,50 €
Independent Research GmbH
38 €
Exane-BNP Paribas SA
32,50 €
Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
34 €
Barclays Capital
38 €
Société Générale Group S.A. (SG)
32 €
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31 €
Bernstein
42 €
Deutsche Bank AG
36 €
Morgan Stanley
33 €
National-Bank AG
35 €
HSBC
36 €
Jefferies & Company Inc.
31 €
Citigroup Corp.
35 €

METRO Kursziele
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen