Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen
Diese Aktie wird nicht mehr gehandelt

21.12.2010 12:17

Senden

Pfleiderer halten

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Der Analyst vom Bankhaus Lampe, Marc Gabriel, stuft die Pfleiderer-Aktie (ISIN DE0006764749/ WKN 676474) von "verkaufen" auf "halten" hoch.

Ernst Pelzer sei vom Aufsichtsrat in den Konzernvorstand bestellt worden und werde das neu geschaffene Ressort Restrukturierung übernehmen und die Neuordnung des Konzerns begleiten.

Der wirtschaftliche Aufschwung gehe an der Holzindustrie weitestgehend vorbei. Der Grund seien hausgemachte Probleme der Branche und Subventionen.

Zunächst habe die notwendige Konsolidierung der Branche nur eingeschränkt stattgefunden und der Markt für Rohspanplatten in Europa sei von Überkapazitäten geprägt worden, die auf eine schwächere Nachfrage gestoßen seien. Zugleich seien die Rohstoffkosten für Leim (ölpreisbedingt) und Holz angestiegen. Der Preisanstieg bei Holz sei wesentlich auf die steigende Nachfrage nach Holzpellets zum Heizen zurückzuführen. Die politische Subventionierung der Biomasseheizkraftwerke und privater Holzöfen habe somit zu steigenden Holzkosten geführt, während die Nachfrage nach Möbeln schwächer gewesen sei, da die Europäer ihr Geld lieber in durch Abwrackprämien subventionierte Neuwagenkäufe gesteckt hätten. Für Pfleiderer und die Wettbewerber habe dies zu deutlich schwächeren Ergebnissen im laufenden Jahr geführt.

Neben diesen externen Faktoren habe jedoch auch die angespannte Finanzierungssituation von Pfleiderer dazu geführt, dass das Unternehmen die Marktchancen nicht entsprechend habe nutzen können.

Neben der endgültigen Werksschließung des Standorts Gschwend (300k m³) im Oktober würden mit der Schließung der Standorte Ebersdorf (550k m³) Dezember 2010) und Nidda (Ende Juni 2011) weitere Kapazitäten reduziert. Auch die Wettbewerber hätten zuletzt weitere Kapazitäten (rund 920k m³) in Deutschland reduziert, sodass aktuell rund 6,7 Mio. m³ Produktionskapazität (-21% von 8,5 Mio. m³ yoy, davon Pfleiderer rund die Hälfte) auf eine Nachfrage von etwa 6,5 Mio. m³ treffen würden. Ab 2011 könnte der Markt ausgeglichen sein. Trotz der ebenfalls enttäuschenden Entwicklung in Nordamerika dürfte das Jahr 2010 den Tiefpunkt markieren.

Für die Werksschließungen rechne Pfleiderer mit 42 Mio. EUR Einmalbelastungen, von denen rund 25 Mio. EUR cash-relevant sein dürften. Dieser Betrag solle durch den Verkauf von Anlagen und Grundstücken refinanziert werden.

Die Pfleiderer-Aktie habe seit der Vorlage der Dreivierteljahreszahlen rund ein Drittel verloren (-60% seit Jahresanfang). Damit dürften die Restrukturierungsaufwendungen, die zu einer erneuten Anpassung der Erwartungen der Analysten führen würden, inzwischen eingepreist sein.

Die Analysten vom Bankhaus Lampe stufen die Pfleiderer-Aktie von "verkaufen" auf "halten" herauf. Das Kursziel von 2,50 EUR werde bestätigt. (Analyse vom 21.12.2010) (21.12.2010/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen handeln regelmäßig in Aktien des analysierten Unternehmens. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: Pfleiderer halten
Unternehmen:
Pfleiderer AG
Analyst:
Bankhaus Lampe KG
Kursziel:
2,50 EUR
Rating jetzt:
halten
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
verkaufen
Kurs aktuell:
-
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
Marc Gabriel
KGV*:
-
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Pfleiderer AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.12.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
29.11.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
25.07.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
15.06.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
08.06.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
22.12.10Pfleiderer addWestLB AG
13.12.10Pfleiderer kaufenDie Actien-Börse
20.08.10Pfleiderer buyUniCredit Research
20.08.10Pfleiderer kaufenIndependent Research GmbH
19.08.10Pfleiderer buyUniCredit Research
23.02.11Pfleiderer neutralWestLB AG
21.12.10Pfleiderer haltenBankhaus Lampe KG
20.08.10Pfleiderer holdDeutsche Bank AG
19.08.10Pfleiderer haltenBankhaus Lampe KG
18.06.10Pfleiderer haltenAC Research
22.12.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
29.11.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
25.07.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
15.06.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
08.06.11Pfleiderer verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Pfleiderer AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen