Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

20.04.2012 17:45

Senden

Raiffeisen Bank International kaufen

Wien (www.aktiencheck.de) - Günter Hohberger, Analyst der Erste Bank, bewertet die Aktie der Raiffeisen Bank International (RBI) (ISIN AT0000606306/ WKN A0D9SU) unverändert mit dem Rating "kaufen".

Die Anfang Februar letzten Jahres angekündigte 70%-Übernahme der Polbank von der griechischen Eurobank EFG gehe mit der Genehmigung durch den polnischen Regulator KNF in die Zielgerade. Einem Abschluss der EUR 490 Mio. schweren Transaktion im 2. Quartal stehe nun nichts mehr im Wege. Bereits Mitte September 2011 sei die bislang als Filiale firmierende Polbank EFG in eine eigenständige Gesellschaft mit lokaler Banklizenz umgewandelt worden.

Außerdem sei die künftige Organisationsstruktur der aus Raiffeisen Bank Polska und Polbank EFG entstehenden, kombinierten Bank festgelegt worden. Die RBI werde 87% und die Eurobank EFG 13% an der kombinierten Bank halten. Darüber hinaus sei in einer Vereinbarung mit dem KNF festgelegt worden, dass mindestens 15% Streubesitz der kombinierten Bank bis spätestens Juni 2016 an der Börse Warschau notieren sollten. Außerdem solle ein Zweitlisting der RBI in Warschau bis spätestens Juni 2018 erfolgen, andernfalls müsste der Streubesitz der polnischen Tochter auf 25% steigen.

Die Analysten würden den formellen Abschluss der Polbank-Akquisition in den nächsten Wochen, spätestens aber zur Bekanntgabe der 1Q/12-Zahlen am 24. Mai erwarten. Die kombinierte Tochter würde dann 13% zu den Kundenkrediten der RBI beitragen und damit zur größten CEE-Tochter werden. Zusammen mit dem Russland-Exposure von 11% würden dann die am stärksten wachsenden Märkte in Zentral- und Osteuropa 24% zum RBI-Kreditportfolio beisteuern. Diese Tatsache sollte den gut balancierten und diversifizierten Ländermix der RBI betonen und die schwächere Performance von Ländern wie Ungarn und Slowenien ausgleichen helfen.

Für die Aktie dürfte in der nächsten Zeit aber die Befindlichkeit der Märkte in Bezug auf die Schuldenkrise vor allem in Spanien ausschlaggebend sein, auch wenn die RBI keine spanischen Regierungsanleihen auf ihren Büchern habe. Andererseits sollten die Bedenken bezüglich einer Kapitalerhöhung bei der RBI zur Deckung der EBA-Kapitallücke bei der RZB weiter abnehmen, zumal die RZB diese Woche mit der Vorlage des Geschäftsberichts die geplanten Maßnahmen bestätigt habe, die u.a. eine Wandlung des von den Eigentümern (v.a. Landesbanken) gehaltenen privaten Partizipationskapitals auf RZB-Ebene in Höhe von EUR 840 Mio. in Aktienkapital vorsehen würden. Eine Kapitalerhöhung auf RBI-Ebene sei dafür weiterhin nicht vorgesehen.

Die Analysten der Erste Bank bleiben bei ihrer Kaufempfehlung mit einem Kursziel von EUR 36 für die Raiffeisen Bank International-Aktie (Buchwert ohne Partizipationskapital und ohne Firmenwert: EUR 35,40 je Aktie). (Analyse vom 20.04.2012) (20.04.2012/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: Raiffeisen Bank International kaufen
Unternehmen:
Raiffeisen Bank International AG
Analyst:
Erste Bank AG
Kursziel:
36,00 EUR
Rating jetzt:
kaufen
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
kaufen
Kurs aktuell:
-
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
Günter Hohberger
KGV*:
5,7
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Raiffeisen Bank International AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
29.11.12Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.12Raiffeisen Bank International equal-weightMorgan Stanley
29.11.12Raiffeisen Bank International underperformExane-BNP Paribas SA
07.09.12Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.12Raiffeisen Bank International reduceNomura
29.11.12Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
29.11.12Raiffeisen Bank International equal-weightMorgan Stanley
07.09.12Raiffeisen Bank International holdSociété Générale Group S.A. (SG)
30.08.12Raiffeisen Bank International neutralUBS AG
28.08.12Raiffeisen Bank International neutralGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Raiffeisen Bank International AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen