Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.06.2007 15:45

Senden

SBO reduzieren

Wien (aktiencheck.de AG) - Gerald Walek, Analyst der Erste Bank stuft die Aktie von Schoeller-Bleckmann (SBO) (ISIN AT0000946652/ WKN 907391) von "halten" auf "reduzieren" herab.

SBO habe sehr gute Ergebnisse für das 1. Quartal 2007 vorgelegt. Die Umsatzerlöse seien um 35% von EUR 52,6 Mio. auf aktuell EUR 70,8 Mio. gestiegen. Das EBIT habe sich um rund 70% von EUR 9,4 Mio. auf nunmehr EUR 15,9 Mio. erhöht. Dieses Rekordergebnis sei im Wesentlichen auf Produktionssteigerungen und insgesamt verbesserte Margen zurückzuführen. Durch frühzeitiges Einschwenken auf eine Wachstumsstrategie mit umfangreichen Investitionen habe SBO die positiven Rahmenbedingungen der Oilfield-Service-Industrie auch im ersten Quartal 2007 optimal nutzen können.

Für die kommenden Monate würden die zügige Ausweitung der Kapazitäten und das enorme Wachstum des Unternehmens - auch personalseitig - die größten Herausforderungen für SBO darstellen. Insgesamt erwarte SBO bei Anhalten der aktuell günstigen wirtschaftlichen Lage für das Gesamtjahr 2007 wieder ein ausgezeichnetes Ergebnis. Die Analysten der Erste Bank würden auch von SBO in 2007 ein weiteres Rekordergebnis erwarten und hätten daher ihre Gewinnschätzungen je Aktie für 2007 von EUR 2,70 auf EUR 3,09 und für 2008 von EUR 3,09 auf EUR 3,44 angehoben. Ihr Kursziel hätten sie ebenso von EUR 40 auf EUR 49 angehoben.

Allerdings bedingt durch den in der Zwischenzeit deutlichen Anstieg der SBO-Aktie haben die Analysten der Erste Bank ihre Empfehlung von "halten" auf "reduzieren" zurückgenommen. Aus ihrer Sicht werde auf dem aktuellen Kursniveau bereits entweder eine Übernahmeprämie oder eine unzyklische zukünftige Entwicklung mit hohen Margen eingepreist. (Analyse vom 08.06.2007) (08.06.2007/ac/a/a)
Analyse-Datum: 08.06.2007

Zusammenfassung: SBO reduzieren
Unternehmen:
Schoeller-Bleckmann
Analyst:
Erste Bank
Kursziel:
-
Rating jetzt:
reduzieren
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
halten
Kurs aktuell:
-
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
-
KGV*:
17,3
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Schoeller-Bleckmann

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.03.09Schoeller-Bleckmann reduzierenErste Bank AG
29.05.08Schoeller-Bleckmann reduceErste Bank AG
03.12.07Schoeller-Bleckmann sellErste Bank AG
08.06.07SBO reduzierenErste Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schoeller-Bleckmann nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen