Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

01.12.2009 13:59

Senden

Schoeller-Bleckmann halten

Wien (aktiencheck.de AG) - Alexander Stieger, Analyst der Raiffeisen Centrobank, stuft die Aktie von Schoeller-Bleckmann (SBO) (ISIN AT0000946652/ WKN 907391) von "kaufen" auf "halten" herab.

Die Zahlen des dritten Quartals seien zwar schwach gewesen, aber den Analystenerwartungen entsprechend. Die EBIT-Marge sei im Vergleich zum letzten Jahr von 23,3% auf 6,5% gefallen. Die Zahl der Bestellungen sei nach 1Q (EUR 40 Mio.) und 2Q (EUR 45 Mio.) bei EUR 37,5 Mio. angelangt und sollte laut Aussagen von SBO ihre Talsohle erreicht haben.

Trotz kurzfristiger Schwächen sehe man SBO mittelfristig weiterhin positiv. Kunden würden wahrscheinlich dann wieder bereit sein zu investieren wenn der Ölpreis sich für einige Zeit auf dem jetzigen Niveau stabilisiert habe. Auch Unternehmen wie Schlumberger, Halliburton und Weatherford seien optimistisch im Hinblick auf 2010. Da man jedoch kurzfristig von keiner Verbesserung der Auftragslage ausgehe und auch der schwache USD negativ für SBO sei, ändere man die Empfehlung für die Aktie.

SBO sei ein Nischenplayer für Richtbohrvorrichtungen mit Marktanteilen zwischen 50% und 60%. Diverse Indikatoren würden auf steigende Ölfördernachfrage für 2010 hindeuten. Die Bilanzstruktur sei mit geringer Verschuldung stark. Die natürliche Abnahme der Ölförderung von circa 7% pro Jahr verlange zusätzliche Investitionen.

Der Vorratsbestand an SBO-Komponenten bei Kunden sei potenziell hoch. Die Rücknahme von Investitionen in Förderprojekte dämpfe die Nachfrage. Die Abhängigkeit vom USD sei hoch (75% des Umsatzes, 50% bis 60% der Kosten).

Man rechne mit einem klaren Anstieg des Auftragseingangs in der zweiten Hälfte 2010e und daher mit einer Verbesserung der Umsätze.

Aufgrund ihres von EUR 31,00 auf EUR 33,50 erhöhten Kursziels ändern die Analysten der Raiffeisen Centrobank ihre Empfehlung für die Aktie von Schoeller-Bleckmann von "kaufen" auf "halten". (Analyse vom 26.11.2009) (26.11.2009/ac/a/a) Analyse-Datum: 26.11.2009

Zusammenfassung: Schoeller-Bleckmann halten
Unternehmen:
Schoeller-Bleckmann
Analyst:
Raiffeisen Centrobank AG
Kursziel:
-
Rating jetzt:
halten
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
halten
Kurs aktuell:
-
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
-
KGV*:
30,8
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Schoeller-Bleckmann

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.03.09Schoeller-Bleckmann reduzierenErste Bank AG
29.05.08Schoeller-Bleckmann reduceErste Bank AG
03.12.07Schoeller-Bleckmann sellErste Bank AG
08.06.07SBO reduzierenErste Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schoeller-Bleckmann nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?
Die Spieler haben maximale Leistung gezeigt und werden nun entsprechend belohnt.
Trotz aller Euphorie sollte man es nicht übertreiben, die Prämie ist zu hoch.
Wir haben eine spannende und schließlich erfolgreiche WM erlebt, wen kümmert da das Spielergehalt?
Abstimmen