Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.12.2007 14:08

Senden

Schoeller-Bleckmann sell

Wien (aktiencheck.de AG) - Gerald Walek, CFA der Erste Bank, stuft das Rating für die Aktie von Schoeller-Bleckmann (ISIN AT0000946652/ WKN 907391 von "hold" auf "sell" herab.

Im Neunmonatszeitraum habe der Auftragseingang mit 266,3 Mio. EUR in etwa auf Vorjahresniveau gelegen. Das EBIT sei im Vergleich zum Vorjahr um 51,6% auf 19,7 Mio. EUR angestiegen. Auf Grund des schwachen US-Dollars sei die operative Marge von 24,2% im zweiten Quartal 2007 auf 23,7% im dritten Quartal 2007 gesunken. Das Unternehmen rechne im vierten Quartal mit einem weiteren Rückgang der operativen Marge. Die stetig steigende Öl-Nachfrage und die knapperen Reserven dürften dem gesamten Sektor und der Aktie von Schoeller-Bleckmann weiterhin Unterstützung bieten.

Auf Grund des Margenrückgangs im dritten Quartal würden die Analysten jedoch ihre Prognosen nach unten korrigieren. Man gehe davon aus, dass sich das gute Gewinnwachstum, das in den vergangenen Quartalen zu beobachten gewesen sei, abschwächen werde. Man reduziere für das Geschäftsjahr 2007 die EPS-Prognose von 3,29 EUR auf 3,12 EUR. Für das Geschäftsjahr 2008 senke man die EPS-Schätzung von 4,00 EUR auf 3,66 EUR. Das Kursziel werde von 53,00 EUR auf 52,00 EUR herabgesetzt.

Das Rating der Börsenanalysten der Erste Bank für das Wertpapier von Schoeller-Bleckmann lautet nun "sell". (Analyse vom 03.12.07) (03.12.2007/ac/a/a)
Offenlegungstatbestand nach WpHG §34b: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen betreuen die analysierte Gesellschaft am Markt. Weitere möglichen Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Analyse-Datum: 03.12.2007

Zusammenfassung: Schoeller-Bleckmann sell
Unternehmen:
Schoeller-Bleckmann
Analyst:
Erste Bank AG
Kursziel:
-
Rating jetzt:
sell
Kurs*:
-
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
halten
Kurs aktuell:
-
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
-
KGV*:
-
Ø Kursziel:
-

*zum Zeitpunkt der Analyse

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Schoeller-Bleckmann

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
20.03.09Schoeller-Bleckmann reduzierenErste Bank AG
29.05.08Schoeller-Bleckmann reduceErste Bank AG
03.12.07Schoeller-Bleckmann sellErste Bank AG
08.06.07SBO reduzierenErste Bank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Schoeller-Bleckmann nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen