Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.12.2012 17:57

Senden

Volkswagen vz kaufen

Detmold (www.aktiencheck.de) - Die Experten vom "Frankfurter Börsenbrief" raten bei der Vorzugsaktie von Volkswagen (ISIN DE0007664039/ WKN 766403) unverändert auf der Kaufseite zu bleiben.

Das Wolfsburger Unternehmen sehe für 2011 bis 2018 einen Zuwachs um 36% von 75,6 auf 102,7 Mio. Einheiten. Ein besonderer Schub ergebe sich in der Vorausschau nach Indien mit einem Plus von 101%, was allerdings im Hinblick auf das Volumen viel kleiner sei als China, wo (inkl. Hongkong) mit einem Anstieg um 66% auf 29,2 Mio. Einheiten zu rechnen sei. China sei der wichtigste Einzelmarkt für das Unternehmen. Sein Anteil belaufe sich auf ca. 28% der Auslieferungen im vergangenen Jahr (ohne MAN (ISIN DE0005937007/ WKN 593700), Scania (ISIN SE0000308280/ WKN 899846) und Porsche (ISIN DE000PAH0038/ WKN PAH003)).

Die Gesellschaft habe die perfekte Ausgangslage und Aufstellung für das beabsichtigte Investitions-Feuerwerk. Einerseits greife langsam die modulare Produktion, die im Stammwerk schon eingesetzt werde. Über einheitliche Plattformen würden sich Entwicklungskosten deutlich breiter umlegen lassen, woraus sich je Stück gerechnet niedrigere Fixkosten ergeben würden. Das impliziere, dass man die Eintritts- bzw. Marktbarrieren für die Wettbewerber um so schwieriger gestalten könne. Darüber hinaus könne das Unternehmen flexibler auf Marktveränderungen reagieren.

Ein Schlüssel für den Erfolg der Gesamtstrategie sei auch die Markenvielfalt und Marktbreite. Dabei würden MAN und Scania gute Ergänzungen bedeuten. Längerfristig wäre auch ein Engagement in Alfa Romeo denkbar, was sicherlich interessant mit neuem "modellpolitischem" Inhalt gefüllt werden könnte. All dies spiele sich unverändert vor dem Hintergrund einer extrem niedrigen Bewertung ab. Wenn die Gewinntaxe von 24,22 EUR je Vorzugsaktie greife, dann ergebe sich eine Gewinnbewertung in Höhe von gerade mal ca. 6,7.

Die Experten vom "Frankfurter Börsenbrief" empfehlen bei der Volkswagen-Vorzugsaktie weiterhin auf der Kaufseite zu bleiben. Das Kursziel sehe man bei 210 EUR. (Ausgabe 48 vom 01.12.2012) (03.12.2012/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: Volkswagen vz kaufen
Unternehmen:
Volkswagen AG Vz. (VW AG)
Analyst:
Frankfurter Börsenbriefe
Kursziel:
210,00 EUR
Rating jetzt:
kaufen
Kurs*:
166,45 EUR
Abst. Kursziel*:
-
Rating vorher:
kaufen
Kurs aktuell:
178,21 EUR
Abst. Kursziel aktuell:
-
Analyst Name:
-
KGV*:
-
Ø Kursziel:
226,12 EUR

*zum Zeitpunkt der Analyse

PASSENDE ZERTIFIKATE VON VONTOBEL

(Anzeige)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
29.07.14Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.14Volkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.14Volkswagen vz OutperformBernstein Research
28.07.14Volkswagen vz buyequinet AG
25.07.14Volkswagen vz buyWarburg Research
29.07.14Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.14Volkswagen vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.14Volkswagen vz OutperformBernstein Research
28.07.14Volkswagen vz buyequinet AG
25.07.14Volkswagen vz buyWarburg Research
24.07.14Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.07.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
17.07.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
17.07.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
14.07.14Volkswagen vz NeutralUBS AG
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Kursziele Volkswagen vz Aktie

SellHoldBuy
180
200
220
240
260
280
300
320
JP Morgan Chase & Co.
205 €
Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
240 €
Bernstein Research
260 €
equinet AG
250 €
Warburg Research
230 €
BNP PARIBAS
205 €
Macquarie Research
230 €
Merrill Lynch & Co., Inc.
198 €
Deutsche Bank AG
225 €
Kelper Cheuvreux
226 €
UBS AG
190 €
Barclays Capital
210 €
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
220 €
Bankhaus Lampe KG
200 €
Credit Suisse Group
300 €
Société Générale Group S.A. (SG)
230 €
Independent Research GmbH
200 €
Commerzbank AG
235 €
Citigroup Corp.
240 €
Goldman Sachs Group Inc.
215 €
National-Bank AG
210 €
Credit Suisse Group
300 €
Bernstein
200 €
Exane-BNP Paribas SA
219 €
Morgan Stanley
215 €
mehr Kursziele
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen