Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

30.11.2012 13:28

Senden

Volkswagen vz overweight

New York (www.aktiencheck.de) - Stuart P. Pearson, Laura Lembke und Edoardo Spina, Analysten von Morgan Stanley, stufen die Vorzugsaktie von Volkswagen (ISIN DE0007664039/ WKN 766403) unverändert mit "overweight" ein.

Im Rahmen einer Studie zur Automobilindustrie in Europa werde darauf hingewiesen, dass negative Revisionen der Gewinnerwartungen die Aktienkurse der Automobilhersteller seit Ende Januar zurückgehalten hätten. Das Gewinnmomentum scheine sich aber nun zum Positiven zu wenden. Eine Sektorbewertung auf KGV-Basis nahe einem 7-Jahres-Tief und Cash-Niveaus in der Nähe von Rekordständen würden auf Aufwärtspotenzial in 2013 hindeuten.

Die stärksten Storys im Sektor würden weiterhin Geld der Investoren anziehen. Die Divergenz im europäischen Autosektor könnte weitere zehn Jahre anhalten. Auf Grund der Sättigungstendenzen beim Gebrauch des Autos und der bereits hohen Anzahl an Autos werde im kommenden Jahr in der EU nun mit einem Rückgang der Absatzzahlen um 4% gerechnet. Eine "Auto freie" Erholung könnte dem Sektor in der kommenden Dekade bevorstehen.

Die Gewinnschätzungen für Volkswagen seien für 2013 und 2014 um ca. 12% auf 24,06 EUR sowie 28,39 EUR nach oben korrigiert worden. Gründe hierfür seien stärkere Gewinnbeiträge des China-Geschäfts und eine weiterhin überraschend starke Umsatzdynamik. In Kombination mit einer Fortschreibung des Bewertungsmodells in die Zukunft werde das Kursziel von 185,00 auf 205,00 EUR heraufgesetzt.

Die Einschätzung der Analysten von Morgan Stanley für die Volkswagen-Aktie lautet weiterhin "overweight". (Analyse vom 29.11.12) (30.11.2012/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Das Wertpapierdienstleistungsunternehmen oder ein mit ihm verbundenes Unternehmen gehörte einem Konsortium an, das die innerhalb von fünf Jahren zeitlich letzte Emission von Wertpapieren der Gesellschaft übernommen hat. Weitere mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Zusammenfassung: Volkswagen vz overweight
Unternehmen:
Volkswagen AG Vz. (VW AG)
Analyst:
Morgan Stanley
Kursziel:
205,00 EUR
Rating jetzt:
overweight
Kurs*:
166,90 EUR
Abst. Kursziel*:
+22,83%
Rating vorher:
kaufen
Kurs aktuell:
177,00 EUR
Abst. Kursziel aktuell:
+15,82%
Analyst Name:
Edoardo Spina
Stuart P. Pearson
Laura Lembke
KGV*:
-
Ø Kursziel:
226,80 EUR

*zum Zeitpunkt der Analyse

PASSENDE ZERTIFIKATE VON VONTOBEL

(Anzeige)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16:51 UhrVolkswagen vz OutperformBernstein Research
12:21 UhrVolkswagen vz buyequinet AG
25.07.14Volkswagen vz buyWarburg Research
24.07.14Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.07.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
16:51 UhrVolkswagen vz OutperformBernstein Research
12:21 UhrVolkswagen vz buyequinet AG
25.07.14Volkswagen vz buyWarburg Research
22.07.14Volkswagen vz buyCommerzbank AG
18.07.14Volkswagen vz OutperformMacquarie Research
24.07.14Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
22.07.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
17.07.14Volkswagen vz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
17.07.14Volkswagen vz NeutralBNP PARIBAS
14.07.14Volkswagen vz NeutralUBS AG
04.04.14Volkswagen vz SellUBS AG
10.03.14Volkswagen vz VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
24.02.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
14.01.14Volkswagen vz verkaufenUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

  • Relevant
    3
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Kursziele Volkswagen vz Aktie

SellHoldBuy
180
200
220
240
260
280
300
320
Bernstein Research
260 €
equinet AG
250 €
Warburg Research
230 €
BNP PARIBAS
205 €
Macquarie Research
230 €
Merrill Lynch & Co., Inc.
198 €
Deutsche Bank AG
225 €
Kelper Cheuvreux
226 €
UBS AG
190 €
Barclays Capital
210 €
Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
220 €
JP Morgan Chase & Co.
222 €
Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
240 €
Bankhaus Lampe KG
200 €
Credit Suisse Group
300 €
Société Générale Group S.A. (SG)
230 €
Independent Research GmbH
200 €
Commerzbank AG
235 €
Citigroup Corp.
240 €
Goldman Sachs Group Inc.
215 €
National-Bank AG
210 €
Credit Suisse Group
300 €
Bernstein
200 €
Exane-BNP Paribas SA
219 €
Morgan Stanley
215 €
mehr Kursziele
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Da hierdurch auch die deutsche Wirtschaft belastet würde, sollte die Regierung eine Lösung auf diplomatischer Ebene anstreben.
Nachdem in der Vergangenheit viele Absprachen nicht eingehalten worden sind, ist dieser Schritt nun notwendig.
Zur Herstellung des Friedens muss sich die Wirtschaft auf jeden Fall der Politik unterordnen
Abstimmen