BASF AktieWKN: BASF11 / ISIN: DE000BASF111

57,85 +0,55 +0,96 %

12.02.2016

kaufenverkaufen
+ in die Watchlist
Optionen

BASF Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2015 ist mit besonders hohen Unsicherheiten behaftet. Öl- und Rohstoffpreise sowie Währungen entwickeln sich volatil, die Schwellenländer wachsen langsamer und geopolitische Konflikte dämpfen die Weltwirtschaft. Dennoch erwarten wir für 2015 ein etwas stärkeres Wachstum der Weltwirtschaft, der Industrieproduktion und auch der Chemieindustrie verglichen mit 2014“, sagte Bock. Ein Grund sei unter anderem der niedrigere Ölpreis. Ihre operative Exzellenz verbessert BASF kontinuierlich, um wettbewerbsfähig zu bleiben. „Hierbei hilft uns auch unser Exzellenzprogramm STEP. Aus den mehr als 100 Einzelprojekten erwarten wir nunmehr ab Ende 2015 einen Ergebnisbeitrag von jährlich rund 1,3 Milliarden € im Vergleich zum Basisjahr 2011. Zum Jahresende 2014 haben wir bereits einen Ergebnisbeitrag von 1 Milliarde € gegenüber dem Programmstart erzielt“, sagte Bock.

Update 30.04.2015: "Wir bestätigen unsere Prognose für das Gesamtjahr: Wir wollen uns in einem volatilen und herausfordernden Umfeld gut behaupten und den Umsatz leicht steigern. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen wird voraussichtlich auf dem Niveau des Vorjahres liegen."

Update 24.07.2015: Bock: „Für das Gesamtjahr 2015 rechnen wir nunmehr mit einem etwas schwächeren Wachstum für die Weltwirtschaft sowie für die globale Industrie- und Chemieproduktion als noch vor sechs Monaten erwartet. Trotz weiterhin hoher Risiken halten wir an unserem Ausblick für 2015 fest: Wir wollen uns in einem volatilen und herausfordernden Umfeld gut behaupten und den Umsatz leicht steigern. Wir streben ein EBIT vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahres an.“

Update 27.10.2015: Das prognostizierte leichte Umsatzwachstum der BASF-Gruppe im Jahr 2015 werden wir voraussichtlich nicht erreichen. Wir rechnen nun mit einem leichten Rückgang des Umsatzes. Maßgeblich hierfür sind die im dritten Quartal 2015 vollzogene Devestition des Gashandels- und Gasspeichergeschäfts sowie der niedrigere Ölpreis. Unseren Absatz wollen wir ohne Berücksichtigung von Akquisitionen und Devestitionen nach wie vor steigern. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit vor Sondereinflüssen wird 2015 voraussichtlich nicht wie erwartet das Niveau des Vorjahres erreichen, sondern leicht sinken. Wir rechnen weiterhin mit höheren Beiträgen unseres Chemiegeschäfts, während das Ergebnis im Segment Oil & Gas deutlich sinken wird. Im Pflanzenschutzgeschäft wird das Ergebnis entgegen unseren Erwartungen auf Grund des schwierigen Marktumfelds voraussichtlich leicht unter dem Wert des Jahres 2014 liegen. Wir erwarten unverändert einen leichten Rückgang des Ergebnisses der Betriebstätigkeit der BASF-Gruppe. Im Jahr 2014 wurden höhere Sondererträge erzielt, vor allem durch die Veräußerung unseres 50-prozentigen Anteils an der Styrolution Holding GmbH. Infolgedessen wird das Ergebnis der Betriebstätigkeit nach Kapitalkosten voraussichtlich deutlich zurückgehen.