Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

BMW Ausblick auf 2014 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Die BMW Group will den weltweiten Absatz auch 2014 steigern. "Wir rechnen im laufenden Jahr weltweit erneut mit einem Absatzzuwachs und damit mit einer neuen Bestmarke beim Absatz. Voraussichtlich werden wir dabei die Marke von zwei Millionen Fahrzeugen übertreffen", erklärte Reithofer.

Update 6.05.2014: Der erfolgreiche Jahresauftakt in den ersten drei Monaten wird sich nach unserer Erwartung auch im Verlauf des Jahres 2014 fortsetzen. Unsere junge und attraktive Fahrzeugflotte trifft auf eine hohe Nachfrage auf den internationalen Automobilmärkten. Daher gehen wir davon aus, auch 2014 profitabel zu wachsen. Trotz eines unverändert volatilen Umfelds erwarten wir, dass das Ergebnis vor Steuern im Konzern deutlich zulegt und damit die deutlichen Anstiege bei den Fahrzeugauslieferungen und bei den Umsatzerlösen im Segment Automobile widerspiegeln. Gleichzeitig erwarten wir, die CO2-Flottenemissionen4 auf Jahresbasis moderat senken zu können. Das profitable Wachstum soll mit einer unternehmensweit solide steigenden Zahl an Mitarbeitern erreicht werden. Die EBIT-Marge im Segment Automobile wird unverändert im Zielkorridor von 8 bis 10 % liegen. Für den RoCE im Segment Automobile bzw. für den RoE im Segment Finanzdienstleistungen erwarten wir aufgrund der geplanten Investitionsumfänge einen deutlichen bzw. leichten Rückgang. Beide Leistungsindikatoren werden aber über dem jeweils langfristigen Zielwert von 26 % bzw. 18 % liegen. Für das Segment Motorräder gehen wir von einem leichten Anstieg der Auslieferungen sowie einem RoCE auf Vorjahresniveau aus. Abhängig von politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und den nachfolgend aufgeführten Risiken und Chancen kann der tatsächliche Geschäftsverlauf von unseren gegenwärtigen Prognosen abweichen.

Update 5.08.2014: Nach der erfreulichen Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr bestätigt die BMW Group ihre Absatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2014. "Wir liegen auf Kurs, unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte Reithofer. In einem weiterhin herausfordernden Marktumfeld sollen die Auslieferungen (2013: 1.963.798 Fahrzeuge) und das Konzernergebnis vor Steuern (2013: 7.913 Mio. €) deutlich steigen.Im Segment Automobile wird 2014 unverändert eine EBIT-Marge im Zielkorridor von 8 bis 10% angestrebt (2013: 9,4%). Die Bandbreite kann dabei in Abhängigkeit von wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen möglicherweise auch über- oder unterschritten werden. Angesichts dämpfender Währungseinflüsse geht das Unternehmen im Automobilgeschäft zudem davon aus, dass die Umsatzerlöse im Prognosezeitraum solide zulegen werden (2013: 70.629 Mio. €). Rückenwind dürfte von den 16 neuen Modellen bzw. Modellüberarbeitungen kommen, die die BMW Group allein im laufenden Jahr auf den Markt bringt: So gingen beispielsweise das 4er Gran Coupé und der Plug-in-Hybrid Sportwagen BMW i8 im Juni an den Start. Bereits seit Juli sind der neue BMW X4 und die Modellüberarbeitung des X3 verfügbar. Der 2er Active Tourer wird wie das BMW M4 Cabrio ab September an Kunden ausgeliefert werden. Auch im Segment Motorräder wird im laufenden Jahr mit einer Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung gerechnet. Die Auslieferungen sollen dabei ungeachtet der schwierigen Bedingungen auf den internationalen Motorradmärkten leicht über dem Vorjahr liegen (2013: 115.215 Motorräder). Das Segment Finanzdienstleistungen dürfte 2014 auf Wachstumskurs bleiben. Aufgrund der damit verbundenen Investitionen im Finanzdienstleistungsgeschäft wird sich die Eigenkapitalrendite (Return on Equity) voraussichtlich leicht rückläufig entwickeln (2013: 20,2%), aber unverändert den Mindestanspruch des Unternehmens von 18% erreichen.