Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

Deutsche Post Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

rotz der nach wie vor lediglich moderaten globalen Wachstumserwartungen sowie der weiteren geplanten strategischen Investitionen geht der Konzern weiter davon aus, seinen Wachstumspfad auch 2015 fortsetzen zu können und den operativen Gewinn auf 3,05 Milliarden Euro bis 3,2 Milliarden Euro zu steigern. Dazu wird der Unternehmensbereich PeP voraussichtlich mindestens 1,3 Milliarden Euro beitragen. Für die DHL-Divisionen wird für das Gesamtjahr 2015 ein erneuter EBIT-Anstieg auf 2,1 Milliarden Euro bis 2,25 Milliarden Euro prognostiziert. Bei PeP dürfte das eCommerce - Parcel-Geschäft der wichtigste Treiber des Ergebniswachstums sein, während höhere Faktorkosten und die Fortsetzung des strukturellen Rückgangs der Briefvolumina im Post-Segment diese positive Entwicklung jedoch teilweise kompensieren werden. Zu dem EBIT-Anstieg bei DHL werden vor allem das Volumenwachstum im Geschäft mit internationalen zeitgenauen Sendungen (TDI) sowie weitere Margenverbesserungen bei Express beitragen. Bei Supply Chain wird der Anstieg des operativen Gewinns durch Investitionen in ein Optimierungsprogramm gebremst, das die weltweite Effizienz und Standardisierung vorantreiben wird. In der Global Forwarding - Freight Division wird das Transformationsprogramm New Forwarding Environment (NFE) die Ergebnisse durch die entstehenden direkten und indirekten Kosten stark beeinflussen. Der Konzern rechnet für 2015 mit stabilen Aufwendungen für den Bereich Corporate Center/Anderes von rund 350 Millionen Euro. Darüber hinaus geht das Unternehmen davon aus, erneut einen ausreichend hohen Free Cashflow zu generieren, um die Dividende abzudecken, die für das Geschäftsjahr 2014 gezahlt werden wird.