Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

Infineon Technologies Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Aufgrund der saisonal zum Ende des Kalenderjahres zurückgehenden Nachfrage erwartet das Unternehmen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2015 einen Rückgang des Umsatzes zwischen 5 und 9 Prozent. Die Segmentergebnis-Marge wird dabei voraussichtlich zwischen 10 und 13 Prozent betragen. Der Umsatz wird voraussichtlich in allen vier Segmenten rückläufig sein. Dabei sollte der prozentuale Umsatzrückgang bei ATV geringer ausfallen als in den anderen Segmenten.

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet Infineon bei einem unterstellten Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar von 1,30 einen Anstieg des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr von 8 Prozent plus oder minus 2 Prozentpunkte. Im Mittelpunkt dieser Wachstumsspanne wird die Segmentergebnis-Marge in etwa 14 Prozent betragen.

In den Segmenten ATV, PMM und CCS wird ein Umsatzwachstum im Rahmen des Konzerndurchschnitts oder leicht darüber erwartet. Im Segment IPC wird das Umsatz-wachstum voraussichtlich deutlich geringer als der Konzerndurchschnitt sein. Die für das Geschäftsjahr 2015 geplanten Investitionen belaufen sich auf etwa 700 Millionen Euro. Darin enthalten ist ein Teilbetrag in Höhe von rund 13 Prozent vom Umsatz für Investitionen in Anlagen in bereits operativ tätigen Werken sowie in immaterielle Vermögensgegenstände. Hinzu kommen weitere Investitionen in Höhe von 60 bis 70 Millionen Euro für die zweite Fertigungshalle in Kulim, Malaysia, um diese für die Serienfertigung vorzubereiten, sowie Auszahlungen in Höhe von rund 20 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem Kauf von Qimonda-Patenten im Rahmen des jüngst geschlossenen Vergleichs mit dem Insolvenzverwalter über das Vermögen der Qimonda AG. Die Abschreibungen werden bei etwa 600 Millionen Euro liegen.