Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

Deutsche Lufthansa Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Im laufenden Jahr rechnet der Konzern mit einer verbesserten Geschäftsentwicklung. 2015 wird die Lufthansa Gruppe ihre Berichte erstmalig auf die neuen Finanzkennzahlen EBIT und „Adjusted EBIT“ umstellen. Das „Adjusted EBIT“ ergibt sich aus dem EBIT, bereinigt um Abgangsbuchgewinne und -verluste, außerplanmäßige Zu- und Abschreibungen sowie Pensions-Sondereffekte. Damit erhöht die Lufthansa Gruppe künftig Transparenz und Vergleichbarkeit ihrer Ergebniszahlen. Mit mehr als 1,5 Milliarden Euro soll das „Adjusted EBIT“ signifikant über dem Konzernergebnis für 2014 liegen. Das „Adjusted EBIT“ für das Jahr 2014 beträgt 1,2 Milliarden Euro.

Entsprechend der Steigerung im Adjusted EBIT sowie dem Entfall der einmaligen Belastungen aus dem Verkauf der LufthansaSystems Infrastructure und der Marktbewertung der JetBlue-Wandelanleihe erwartet die Lufthansa Group für 2015 eine deutliche Steigerung im Konzernergebnis.

Für das Jahr 2015 plant die Lufthansa Group einBruttoinvestitionsvoumen von rund 2,9 Mrd. EUR und für die Folgejahre jeweils 2,5 Mrd. EUR. Für das Geschäftsjahr 2015 wird ein ausgeglichener Free Cashflow erwartet.

Update 05.05.2015: Die Lufthansa Group erwartet für das Geschäftsjahr 2015 unverändert ein Adjusted EBIT von mehr als 1,5 Mrd. EUR vor Streikkosten. Die Kosten der bisherigen Streiks bei Lufthansa Passage und Germanwings werden das Ergebnis im Gesamtjahr mit rund 100 Mio. EUR belasten. Die Chancen, den in der Prognose genannten Mindestwert deutlich zu übertreffen, sind allerdings gesunken.