Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Unter der Annahme konstanter Wechselkurse rechnet die Gruppe für das Geschäftsjahr 2015 mit gebuchten Bruttobeiträgen zwischen 47 und 49 Mrd. €. Im Rückversicherungssegment werden Bruttobeiträge zwischen 26 und 27 Mrd. € erwartet, für das Geschäftsfeld ERGO zwischen 16 und 16,5 Mrd. €. Die gesamten Beitragseinnahmen im Geschäftsfeld ERGO (inkl. Sparbeiträgen aus fondsgebundenen Lebensversicherungen und Kapitalisierungsprodukten) sollten 2015 zwischen 17,5 und 18 Mrd. € liegen. Für Munich Health werden gut 5 Mrd. € gebuchte Bruttobeiträge erwartet. In der Schaden- und Unfallrückversicherung strebt Munich Re 2015 eine Schaden-Kosten-Quote von rund 98 % der verdienten Nettobeiträge an. Der Anstieg von mehr als 5 %-Punkten zu der 2014 erzielten Quote ist im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass 2014 zufallsbedingt weniger Großschäden als prognostiziert eingetreten waren. Für 2015 rechnet Munich Re mit Großschäden im Umfang von knapp 2 Mrd. €; das entspricht unverändert 12 % der verdienten Nettobeiträge. Die Schaden-Kosten-Quote im Segment ERGO Schaden/Unfall Deutschland sollte 2015 bei einer normalen Großschadenlast mit rund 93 % ein sehr gutes Niveau erreichen; im Segment ERGO International sollte die Schaden-Kosten-Quote rund 97 % betragen. Bei Munich Health wird eine Schaden-Kosten-Quote von rund 99 % erwartet. Für 2015 geht Munich Re weiterhin von einem insgesamt sehr niedrigen Marktzinsniveau und somit geringeren laufenden Erträgen aus festverzinslichen Anlagen aus. Insgesamt rechnet Munich Re mit einem Kapitalanlageergebnis von mindestens 7 Mrd. €; dies entspräche einer Rendite auf Kapitalanlagen von mindestens 3 %. Das Konzernergebnis in der Rückversicherung sollte 2015 bei mindestens 2 Mrd. € liegen. Für das Geschäftsfeld ERGO erwartet Munich Re für 2015 ein Konzernergebnis von rund 500 Mio. €, also deutlich über dem Ergebnis von 2014, das vor allem durch die Abschreibung des Geschäfts- oder Firmenwerts im Segment ERGO International belastet war. Im Geschäftsfeld Munich Health wird aufgrund geringerer Erträge aus Kapitalanlagen und wegfallender steuerlicher Sondereffekte ein Gewinn in einer Spanne von 50 bis 100 Mio. € angestrebt. Vorbehaltlich des Großschadenverlaufs und der Gewinn- und Verlustauswirkungen gravierender Währungskurs- oder Kapitalmarktbewegungen, signifikanter Änderungen der steuerlichen Rahmenbedingungen und anderer Sondereffekte strebt Munich Re ein Konzernergebnis in einer Spanne von 2,5 bis 3 Mrd. € an.

Update 7.05.2015: Die Erwartungen für 2015 haben sich im Vergleich zu den Angaben des im März veröffentlichten Geschäftsberichts 2014 kaum verändert: Inzwischen rechnet die Gruppe für das Geschäftsjahr 2015 mit gebuchten Bruttobeiträgen zwischen 49 und 51 Mrd. €. Der Anstieg von 2 Mrd. € im Vergleich zu der bisherigen Prognose ist überwiegend auf positive Wechselkurseffekte zurückzuführen. Im Geschäftsfeld Rückversicherung werden jetzt Bruttobeiträge von rund 28 Mrd. € erwartet. Für Munich Health werden – ebenfalls überwiegend bedingt durch positive Wechselkurseffekte – rund 5,5 Mrd. € gebuchte Bruttobeiträge erwartet. In der Schaden- und Unfallrückversicherung strebt Munich Re 2015 nunmehr eine Schaden-Kosten-Quote von nur noch rund 97 % der verdienten Netto¬beiträge an; die Verbesserung um einen Prozentpunkt gegenüber der Prognose vom März ist dem niedrigen Großschadenanfall im 1. Quartal zu verdanken. Vorbehaltlich des Großschadenverlaufs und der Gewinn- und Verlustauswirkungen gravierender Währungskurs- oder Kapitalmarktbewegungen, signifikanter Änderungen der steuerlichen Rahmenbedingungen und anderer Sondereffekte strebt Munich Re weiterhin ein Konzernergebnis in einer Spanne von 2,5 bis 3 Mrd. € an.