RWE AktieWKN: 703712 / ISIN: DE0007037129

12,49 EUR-1,26 EUR-9,17 %

24.06.2016

kaufenverkaufen
+ in die Watchlist
Optionen

RWE Ausblick auf 2016 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Für 2016 prognostiziert der RWE-Konzern ein EBITDA zwischen 5,2 und 5,5 Mrd. Euro und ein betriebliches Ergebnis zwischen 2,8 und 3,1 Mrd. Euro . Das bereinigte Nettoergebnis liegt voraussichtlich in einem Korridor von 0,5 bis 0,7 Mrd. Euro . Gegenüber 2015 ist das ein deutlicher Rückgang. Ein wesentlicher Grund dafür ist der preisbedingte Margenverfall in der konventionellen Stromerzeugung, der mit effizienzsteigernden Maßnahmen nur teilweise aufgefangen werden kann. Zudem wirkt sich der Wegfall von Sondereffekten aus. Restrukturierungsmaßnahmen im britischen Vertriebsgeschäft sind angelaufen, RWE rechnet hier aber auch für 2016 noch mit Belastungen. Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds werden die Nettoschulden und Mitarbeiterzahlen auf Konzernebene voraussichtlich konstant bleiben.

Update 12.05.2016: RWE kann den Ergebnisausblick zum diesjährigen Geschäftsverlauf des RWE-Konzerns, der im März 2016 veröffentlicht wurde, bestätigen. Eine Änderung gegenüber der März-Prognose ergibt sich bei der Höhe der Nettoschulden. Hier wurde bislang ein Wert in der Größenordnung des Vorjahres erwartet (25,1 Mrd. €). Aufgrund des jüngsten Zinsrückgangs und der dadurch bedingten Aufstockung der Pensionsrückstellungen wird nun ein moderater Anstieg der Nettoschulden erwartet. Unverändert veranschlagt der Konzern dagegen ein EBITDA zwischen 5,2 und 5,5 Mrd. € und ein betriebliches Ergebnis zwischen 2,8 und 3,1 Mrd. €. Das bereinigte Nettoergebnis liegt voraussichtlich im Korridor von 0,5 bis 0,7 Mrd. €. Diese Zahlen wirken auf den ersten Blick im Verhältnis zu den Ergebniszahlen für das erste Quartal eher konservativ. Das erste Quartal ist jedoch in der Energiebranche traditionell ein starkes Quartal, das nicht eins zu eins auf das Gesamtjahr hochgerechnet werden kann.