Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

Schoeller-Bleckmann Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Die Internationale Energie Agentur (IEA) geht auch für 2015 von einem weiteren Anstieg des weltweiten Ölbedarfs aus: Der Ölverbrauch 2015 soll 93,5 Millionen Barrel pro Tag betragen (2014: 92,5 mb/d) und die Ölfördermengen sollen deutlich weniger stark ansteigen als im Jahr zuvor. Kurzfristige Aussagen zur Marktentwicklung sind aber dennoch aufgrund der aktuell volatilen Ölpreisentwicklung nicht möglich. Klar ist jedoch, dass 2015 ein herausforderndes Jahr für die Oilfield Service-Industrie wird.

Update 19.05.2015: In seiner jüngsten Prognose rechnet der Internationale Währungsfonds (IWF) für 2015 unverändert mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von 3,5 % (2014: 3,4 %). Laut IWF ist zudem die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in der Eurozone von 40 % auf 25 % gesunken. Die Internationale Energie Agentur (IEA) rechnet für das Gesamtjahr 2015 aktuell mit einem globalen Öl-Verbrauch von 93,6 Millionen Barrel pro Tag (mb/d). Das bedeutet einen weiteren Anstieg von 1,1 mb/d oder 1,2 % im Jahresvergleich (2014: 92,5 mb/d). Wie lange allerdings das aktuelle Überangebot auf dem Rohöl-Markt und der daraus resultierende niedrige Ölpreis noch bestehen bleibt, ist aus heutiger Sicht nicht absehbar. Der massive Rückgang der weltweiten Bohraktivitäten im Jahresvergleich um über 50 % in Nordamerika und 11 % international hat das wirtschaftliche Umfeld für die Oilfield Service-Industrie deutlich verschlechtert. Eine Bodenbildung ist derzeit noch nicht in Sicht. Es ist davon auszugehen, dass die Kunden von SBO in den kommenden Monaten an ihrem Investitions-Sparkurs festhalten werden. Die mittel- und langfristigen Wachstumsaussichten für die Industrie sind jedoch absolut intakt: Die IEA geht davon aus, dass der weltweite Öl-Bedarf bis zum Jahr 2040 um gut 30 % steigen wird. Investitionskürzungen in der Gegenwart sind daher stets die Basis für ein dynamisches Wachstum der Oilfield Service-Industrie in der Zukunft. SBO ist als Technologieführer strategisch optimal positioniert, um dieses langfristige Wachstum nachhaltig nutzen zu können.

Update 20.08.2015: SBO rechnet unverändert damit, dass die globalen E&P Spendings im Gesamtjahr 2015 um 20 bis 30 % sinken werden. Das Unternehmen stellt sich daher weiterhin auf ein sehr schwieriges Geschäftsjahr 2015 ein. SBO wird im zweiten Halbjahr 2015 die bereits 2014 gestarteten Maßnahmen zum Gegensteuern konsequent fortführen. Diese Maßnahmen können allerdings den starken Nachfragerückgang in den angestammten Kernmärkten nur teilweise ausgleichen. Der nach wie vor positive operative Cashflow, die niedrige Verschuldung und ein ausreichend hoher Bestand an liquiden Mitteln bieten SBO eine stabile Basis, um diesen zyklischen Abschwung gut bewältigen zu können. Dadurch ist SBO auch in diesem schwierigen Umfeld in der Lage, die Suche nach strategisch passenden Akquisitionszielen fortzuführen.