Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

ThyssenKrupp Ausblick auf 2015 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Der Konzern erwartet für das Geschäftsjahr 2014/15 einen Konzernumsatz, der auf vergleichbarer Basis gegenüber dem Vorjahr im einstelligen Prozentbereich wächst, zusätzliche Einsparungen in Höhe von 850 Mio € durch impact 2015, deutlich positive EBIT-Beiträge aller Business Areas mit Ausnahme von Steel Americas, mindestens eine deutliche Verbesserung bei Steel Americas in Richtung eines ausgeglichenen EBIT, ein Bereinigtes EBIT für den Konzern von mindestens 1,5 Mrd €, einen deutlich positiven Jahresüberschuss, eine weitere Stärkung des Eigenkapitals und deutliche Fortschritte mit einem mindestens ausgeglichenen Free Cash-Flow vor Desinvestitionen

Update 13.02.2015: Der Ausblick für die Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr 2014/2015 bleibt unverändert. Der Konzernumsatz soll auf vergleichbarer Basis im einstelligen Prozentbereich wachsen. Das Bereinigte EBIT sollte sich auf mindestens 1,5 Mrd € erhöhen. Dabei werden bis auf Steel Americas alle Geschäftsbereiche deutlich positive Beiträge erwirtschaften. Bei Steel Americas erwartet ThyssenKrupp aufgrund operativer Fortschritte mindestens eine deutliche Verbesserung in Richtung eines ausgeglichenen EBIT. Für den Jahresüberschuss rechnet der Vorstand ebenfalls mit einer deutlichen Verbesserung (Vorjahr 195 Mio €). Deutliche Fortschritte soll es auch bei der Cash-Generierung aus operativer Leistung geben: Der Free Cashflow vor Desinvestitionen soll mindestens ausgeglichen sein.

Update 12.05.2015: Vor dem Hintergrund der Fortschritte bei der operativen Leistungsfähigkeit und der sich insgesamt stabilisierenden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wurde der Ausblick für die Geschäftsentwicklung im Gesamtjahr 2014/2015 präzisiert und angehoben: Der Vorstand erwartet nun einen deutlichen Anstieg des Bereinigten EBIT auf 1,6 -1,7 Mrd €. Dabei werden bis auf Steel Americas alle Geschäftsbereiche deutlich positive Beiträge erwirtschaften. Bei Steel Americas rechnet ThyssenKrupp aufgrund operativer Fortschritte mindestens mit einer deutlichen Verbesserung in Richtung eines ausgeglichenen EBIT. Der Konzernumsatz soll auf vergleichbarer Basis im einstelligen Prozentbereich wachsen. Für den Jahresüberschuss erwartet der Vorstand ebenfalls eine deutliche Verbesserung (Vorjahr 195 Mio €). Deutliche Fortschritte soll es auch bei der Cash-Generierung aus operativer Leistung geben: Es wird ein mindestens ausgeglichener Free Cashflow vor Desinvestitionen erwartet.

Update 13.08.2015: Die Ziele für die Kernsteuerungsgrößen des Konzerns für das Geschäftsjahr 2014/2015 wurden bestätigt: Der Vorstand erwartet einen deutlichen Anstieg des Bereinigten EBIT auf 1,6 -1,7 Mrd €. Dabei werden bis auf Steel Americas alle Geschäftsbereiche deutlich positive Beiträge erwirtschaften. Für den Jahresüberschuss erwartet der Vorstand ebenfalls eine deutliche Verbesserung (Vorjahr 195 Mio €). Nachdrücklich wird auch an der nachhaltigen Verbesserung der Cash-Generierung aus operativer Leistung gearbeitet: Trotz anhaltender Zurückhaltung der Kunden bei der Vergabe von Großprojekten werden deutliche Fortschritte gegenüber dem Vorjahr erwartet und ein mindestens ausgeglichener Free Cashflow vor Desinvestitionen angestrebt (Vorjahr -357 Mio €). Der Konzernumsatz sollte im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen (Vorjahr 41,2 Mrd €): Organisches Wachstum bei Elevator Technology und Components Technology sowie positive Wechselkurseffekte überwiegen den in den Materials-Geschäften bestehenden Preisdruck infolge niedrigerer Werkstoffpreise bei Materials Services und niedrigerer Rohstoffpreise bei den Stahlgeschäften. Auf vergleichbarer Basis wird der Konzernumsatz auf Vorjahresniveau erwartet.