Volkswagen St. (VW) AktieWKN: 766400 / ISIN: DE0007664005

132,75 EUR+1,12 EUR+0,85 %

19:24:30

kaufenverkaufen
+ in die Watchlist
Optionen

Volkswagen St. (VW) Ausblick auf 2016 aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: Dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.net übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.

Für das Geschäftsjahr 2016 geht der Vorstand davon aus, dass die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen Konzerns bei einem wachsenden Volumen in China insgesamt auf dem Niveau des abgelaufenen Jahres liegen werden. In Abhängigkeit von den konjunkturellen Rahmenbedingungen, insbesondere in Südamerika und Russland, der Wechselkursentwicklung und angesichts der Abgasthematik erwartet der Vorstand, dass die Umsatzerlöse des Volkswagen Konzerns um bis zu 5 Prozent unter Vorjahr liegen können. Für das Operative Ergebnis des Konzerns wird mit einer operativen Rendite zwischen 5,0 und 6,0 Prozent gerechnet.

Update 31.05.2016: Nach dem soliden Auftaktquartal, das im Rahmen der eigenen Erwartungen lag, bestätigt der Volkswagen Konzern seine Prognose für das Gesamtjahr 2016. In Abhängigkeit von den konjunkturellen Rahmenbedingungen, insbesondere in Südamerika und Russland, der Wechselkursentwicklung und angesichts der Dieselthematik geht der Vorstand davon aus, dass die Umsatzerlöse des Volkswagen Konzerns im Jahr 2016 um bis zu 5 Prozent unter dem Vorjahreswert liegen können. Für das Operative Ergebnis des Konzerns wird im Jahr 2016 mit einer operativen Rendite zwischen 5,0 und 6,0 Prozent gerechnet. Im Bereich Pkw erwartet der Volkswagen Konzern einen merklichen Umsatzrückgang, die operative Rendite wird voraussichtlich in einer Spanne von 5,5 bis 6,5 Prozent liegen. Im Bereich Nutzfahrzeuge geht das Unternehmen bei in etwa gleichbleibenden Umsatzerlösen von einer operativen Rendite zwischen 2,0 und 4,0 Prozent aus. Für den Konzernbereich Finanzdienstleistungen werden Umsatzerlöse und Operatives Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres erwartet. „2016 wird für Volkswagen ein Übergangsjahr sein, in dem wir den Konzern grundlegend neu ausrichten. Dennoch sind wir unverändert zuversichtlich, dass sich unser operatives Geschäft auch im laufenden Jahr solide entwickeln wird. Die robuste Finanz- und Ertragskraft des Konzerns ist eine wichtige Voraussetzung dafür, die notwendigen Entscheidungen mit Ruhe und Sorgfalt zu treffen und die anstehenden Weichenstellungen für die Zukunft mit der gebotenen Entschlossenheit vorzunehmen“, so Vorstandsvorsitzender Matthias Müller.