04.02.2013 07:00
Bewerten
 (0)

Präsentation des Jahresabschlusses 20121 der Julius Bär Gruppe

Regulatory News:

Boris F.J. Collardi, Chief Executive Officer der Julius Bär Gruppe AG, sagte: «Wir standen im Jahr 2012 in allen unseren Märkten weiterhin in der Gunst der Kunden. Der bedeutende Netto-Neugeldzufluss lag am oberen Ende unseres Zielbereichs und unterstreicht die fundamentale Stärke des Produkt- und Dienstleistungsangebots von Julius Bär, das durch unsere renommierte Marke zusätzlich gestärkt wird. Daraus resultierte ein solides Finanzergebnis für das Geschäftsjahr. Neben der laufenden Geschäftstätigkeit haben wir mit der Akquisition von Merrill Lynchs International-Wealth-Management-Geschäft (IWM) ausserhalb der USA, dessen Integration gut auf Kurs ist, den Übergang von Julius Bär in die nächste strategische Wachstumsphase initiiert.»

Die Kundenvermögen erhöhten sich um 7% auf CHF 277 Milliarden. Die verwalteten Vermögen stiegen um 11% oder CHF 19 Milliarden auf CHF 189 Milliarden. Der Anstieg der verwalteten Vermögen war zurückzuführen auf a) eine positive Marktperformance von nahezu CHF 11 Milliarden vor dem Hintergrund signifikanter Verbesserungen in vielen Anlagekategorien, vor allem Aktien, b) Netto-Neugeldzuflüsse von CHF 9.7 Milliarden und c) einen negativen Währungseffekt von CHF 1 Milliarde, vor allem auf Grund des Rückgangs des US-Dollars gegen Jahresende. Die Wachstumsrate für Netto-Neugeld von 5.7% lag am oberen Ende des Zielbereichs von 4-6%. Wie in den Vorjahren trugen alle Marktregionen positiv dazu bei, wobei der grösste Teil aus den Wachstumsmärkten – Asien, Lateinamerika, dem Mittleren Osten, Russland sowie Zentral- und Osteuropa – stammte. Das lokale Geschäft in Deutschland und der Schweiz verzeichnete ebenfalls solide Zuflüsse. Die Custody-Vermögen betrugen Ende Jahr gegenüber dem Vorjahr unverändert CHF 88 Milliarden.

Der Betriebsertrag nahm um 1% auf CHF 1‘737 Millionen ab. Dem Anstieg des Erfolgs aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie dem Erfolg aus dem Zins- und Dividendengeschäft stand ein Rückgang des Erfolgs aus dem Handelsgeschäft gegenüber. Da die durchschnittlich verwalteten Vermögen (gerechnet auf monatlicher Basis) um 8% auf CHF 181 Milliarden stiegen, verringerte sich die Bruttomarge von 105 Basispunkten im Jahr 2011 auf 96 Basispunkte. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft stieg um 4% auf CHF 980 Millionen, wobei der Gesamtanstieg durch einen weiteren Rückgang der Transaktionsvolumen der Kunden leicht gedämpft wurde. Der Erfolg aus dem Zins- und Dividendengeschäft stieg um 5% auf CHF 559 Millionen, was hauptsächlich auf den anhaltenden Anstieg der Kreditvolumina und höhere Treasury-Erträge zurückzuführen war. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft nahm um 36% auf CHF 173 Millionen ab, hauptsächlich auf Grund eines weiteren Rückgangs des kundenbezogenen Devisenhandels als Folge gesunkener Volatilität an den Devisenmärkten, vor allem im Zusammenhang mit dem CHF/EUR-Wechselkurs. Der übrige ordentliche Erfolg stieg auf CHF 26 Millionen, nach CHF 9 Millionen im Jahr 2011.

Der adjustierte Geschäftsaufwand sank um 5% auf CHF 1‘216 Millionen. Ohne Deutschlandzahlung 2011 blieb er unverändert. Die Anzahl der Mitarbeiter betrug Ende Jahr 3‘721, 2% mehr als vor einem Jahr und die Anzahl der Kundenberater erhöhte sich um 11 auf 806. Unterstützt durch gesunkene Abgrenzungen für leistungsabhängige Vergütungen blieb der adjustierte Personalaufwand bei CHF 788 Millionen. Der adjustierte Sachaufwand, einschliesslich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste, fiel um 18% von CHF 425 Millionen auf CHF 349 Millionen. Ohne Deutschlandzahlung 2011 belief sich der adjustierte Sachaufwand 2011 auf CHF 360 Millionen, lediglich 3% geringer als im Vorjahr, obwohl im Jahr 2012 CHF 38 Millionen im Zusammenhang mit der US-Steuersituation aufgewendet wurden.

Als Folge davon erhöhte sich die adjustierte Cost/Income Ratio2 auf 71% im Vergleich zu 68% im Jahr 2011. Ohne die zuvor genannten Kosten im Zusammenhang mit der US-Steuersituation stieg die adjustierte Cost/Income Ratio auf 69%.

Der adjustierte Gewinn vor Steuern stieg um 10% auf CHF 521 Millionen. Die Ertragssteuern erhöhten sich entsprechend von CHF 73 Millionen auf CHF 88 Millionen, was einer Steuerquote von 16.9% entspricht, gegenüber 15.4% im Jahr 2011. Der adjustierte Konzerngewinn stieg in der Folge um 8% auf CHF 433 Millionen und der adjustierte Gewinn pro Aktie lag bei CHF 2.14, ein Plus von 11% gegenüber CHF 1.93 im Jahr 2011 (wobei der Gewinn pro Aktie 2011 auf Grund der Veränderung der anwendbaren Anzahl Aktien als Folge der im Oktober 2012 abgeschlossenen Bezugsrechtsemission gemäss IFRS angepasst wurde). Unter Ausklammerung der Deutschlandzahlung 2011 verringerte sich der adjustierte Gewinn vor Steuern um 3%, der adjustierte Konzerngewinn um 4% und der adjustierte Gewinn pro Aktie um 1%.

Wie in den Vorjahren werden in der Analyse und der Diskussion der Ergebnisse in der Medienmitteilung und der Business Review beim adjustierten Geschäftsaufwand die Integrations- und Restrukturierungskosten (CHF 57 Millionen im Jahr 2012 gegenüber CHF 65 Millionen 2011) sowie Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit Akquisitionen (unverändert bei CHF 90 Millionen) ausgeklammert. Unter Einschluss dieser Positionen, wie sie im IFRS-Ergebnis des Geschäftsberichts aufgeführt sind, belief sich der Konzerngewinn im Jahr 2012 auf CHF 298 Millionen, was nach CHF 258 Millionen im Jahr 2011 einer Zunahme von 15% entspricht, und der Gewinn pro Aktie stieg um 19% auf CHF 1.47 gegenüber den angepassten CHF 1.24 im Jahr 2011.

1 Die adjustierten Ergebnisse, wie sie in dieser Medienmitteilung und Business Review präsentiert und besprochen werden, entsprechen den geprüften IFRS Finanzergebnissen exklusive Integrations- und Restrukturierungskosten sowie Abschreibungen auf Immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit Akquisitionen oder Veräusserungen sowie der einmaligen Kosten für das am 14. November 2011 angekündigte Restrukturierungsprogramm.

2 Berechnet auf der Basis des adjustierten Geschäftsaufwands, abzüglich Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste.

Bilanz und Kapitalentwicklung

Die Bilanzsumme erhöhte sich um 4% auf CHF 54.9 Milliarden. Die Kundeneinlagen stiegen erheblich um CHF 4.3 Milliarden auf CHF 39.1 Milliarden und das Kreditbuch um CHF 3.4 Milliarden auf CHF 19.8 Milliarden (davon CHF 14.2 Milliarden besicherte Lombardkredite und CHF 5.6 Milliarden Hypotheken) – beides Höchststände, so dass ein Verhältnis von Ausleihungen zu Einlagen von 0.51 resultierte. 2012 wirkten sich der Jahresgewinn sowie das zusätzliche Kernkapital (Tier 1) und das für die Akquisition von IWM beschaffte Eigenkapital positiv auf die Kapitalentwicklung aus. Dieser positive Effekt übertraf den kombinierten Kapitalabfluss als Folge des Anfang 2012 abgeschlossenen Aktienrückkaufprogramms und der im April 2012 bezahlten Sonderdividende deutlich. Als Folge stieg das Eigenkapital um CHF 0.6 Milliarden auf CHF 4.9 Milliarden, das BIZ Gesamtkapital um CHF 0.9 Milliarden auf CHF 3.9 Milliarden und das BIZ Kernkapital (Tier 1) um CHF 0.9 Milliarden auf CHF 3.6 Milliarden. Die risikogewichteten Anlagen gingen um CHF 0.4 Milliarden auf CHF 12.5 Milliarden zurück. Als Folge stieg die BIZ Gesamtkapitalquote (gemäss Basel 2.5) von 23.9% auf 31.6% und die BIZ Kernkapitalquote (Tier 1) von 21.8% auf 29.3%. Während der nächsten zwei Jahre, wenn die IWM-Kundenvermögen schrittweise übertragen (und bezahlt) werden und die anvisierten IWM-bezogenen Transaktions-, Integrations- und Restrukturierungskosten anfallen, dürften die Gesamtkapitalquote und die Kernkapitalquote (Tier 1) wieder normalere Niveaus erreichen.

Unveränderte ordentliche Dividende vorgeschlagen

Der Verwaltungsrat wird der Ordentlichen Generalversammlung vom 10. April 2013 eine unveränderte ordentliche Dividende von CHF 0.60 pro Aktie vorschlagen. Wie 2011 und 2012 wird vorgeschlagen, dass die Dividende aus den Reserven aus Kapitalanlagen bezahlt wird. Die Ausschüttung unterliegt somit keiner Verrechnungssteuer und für Schweizer Privatanleger, die ihre Aktien als private Anlagen halten, fällt keine Einkommenssteuer an.

Die Bilanzpressekonferenz wird um 9.30 Uhr (MEZ) via Webcast übertragen. Sämtliche Unterlagen (Präsentation, ein Vorabdruck der Business Review 2012 und des IFRS-Geschäftsberichts 2012 sowie die vorliegende Medienmitteilung) sind ab 7.00 Uhr (MEZ) unter www.juliusbaer.com erhältlich. Die Schlussversion des IFRS-Geschäftsberichts 2012 wird am 15. Februar 2013 veröffentlicht.

Stärkung des japanischen Privatkundengeschäfts

Im Januar 2013 stärkte Julius Bär ihre Präsenz auf dem japanischen Markt für vermögende Privatpersonen durch eine Aktienbeteiligung von 60% an TFM Asset Management Ltd. (TFM), eine in der Schweiz registrierte, unabhängige Vermögensverwaltungsgesellschaft. TFM wurde 1996 gegründet und unterhält Büros in Tokio und Zürich. Das Unternehmen verfügt über Lizenzen der japanischen FSA sowohl für die Anlageberatung als auch das Investmentmanagement und konzentriert sich vorwiegend auf vermögende japanische Privatkunden. TFM verwaltet mehrere hundert Millionen CHF Kundenvermögen. Julius Bär wird das Recht haben, drei Jahre nach dem für April 2013 geplanten Abschluss 100%-ige Eigentümerin zu werden. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Wichtige Termine

15. Februar 2013:   Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2012
10. April 2013: Ordentliche Generalversammlung, Zürich
12. April 2013: Dividendenabgang (Ex-Dividendendatum)
16. April 2013: Dividendenstichtag
17. April 2013: Ausschüttungstag Dividende
15. Mai 2013: Veröffentlichung des Interim Management Statement
22. Juli 2013: Veröffentlichung und Präsentation des Halbjahresergebnisses 2013, Zürich

Diese Medienmitteilung liegt auch in englischer Sprache vor. Massgebend ist die englische Version.

Über Julius Bär

Julius Bär ist die führende Private-Banking-Gruppe der Schweiz ausgerichtet auf die Betreuung und Beratung anspruchsvoller Privatkunden sowie eine erstklassige Marke im globalen Wealth Management. Per 1. Februar 2013 betreute Julius Bär Kundenvermögen von über CHF 280 Milliarden, einschliesslich verwalteter Vermögen von mehr als CHF 200 Milliarden.Die Bank Julius Bär & Co. AG, die renommierte Privatbank, deren Ursprünge bis ins Jahr 1890 zurückreichen, ist die wichtigste operative Gesellschaft der Julius Bär Gruppe AG, deren Aktien an der SIX Swiss Exchange (Ticker-Symbol: BAER) kotiert und Teil des Swiss Market Index (SMI) sind, der die 20 grössten und liquidesten Schweizer Aktien umfasst.

Gegenwärtig integriert Julius Bär Merrill Lynchs International-Wealth-Management-Geschäft ausserhalb der USA. Dadurch wird die Präsenz der Gruppe auf mehr als 25 Länder und über 50 Standorte ausgeweitet. Mit Hauptsitz in Zürich sind wir von Dubai, Frankfurt, Genf, Hongkong, London, Lugano, Monaco, Montevideo, Moskau, Schanghai bis Singapur vertreten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter www.juliusbaer.com

Disclaimer regarding forward-looking statements

This media release by Julius Baer Group Ltd. (‘the Company’) includes forward-looking statements that reflect the Company’s intentions, beliefs or current expectations and projections about the Company’s future results of operations, financial condition, liquidity, performance, prospects, strategies, opportunities and the industries in which it operates. Forward-looking statements involve all matters that are not historical facts. The Company has tried to identify those forward-looking statements by using the words ‘may’, ‘will’, ‘would’, ‘should’, ‘expect’, ‘intend’, ‘estimate’, ‘anticipate’, ‘project’, ‘believe’, ‘seek’, ‘plan’, ‘predict’, ‘continue’ and similar expressions. Such statements are made on the basis of assumptions and expectations which, although the Company believes them to be reasonable at this time, may prove to be erroneous.

These forward-looking statements are subject to risks, uncertainties and assumptions and other factors that could cause the Company’s actual results of operations, financial condition, liquidity, performance, prospects or opportunities, as well as those of the markets it serves or intends to serve, to differ materially from those expressed in, or suggested by, these forward-looking statements. Important factors that could cause those differences include, but are not limited to: changing business or other market conditions, legislative, fiscal and regulatory developments, general economic conditions in Switzerland, the European Union and elsewhere, and the Company’s ability to respond to trends in the financial services industry. Additional factors could cause actual results, performance or achievements to differ materially. In view of these uncertainties, readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements. The Company and its subsidiaries, its directors, officers, employees and advisors expressly disclaim any obligation or undertaking to release any update of or revisions to any forward-looking statements in this media release and any change in the Company’s expectations or any change in events, conditions or circumstances on which these forward-looking statements are based, except as required by applicable law or regulation.

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Julius Bär

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2013Julius Bär kaufenUBS AG
13.06.2013Julius Bär haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2013Julius Bär kaufenUBS AG
30.05.2013Julius Bär kaufenCredit Suisse Group
28.05.2013Julius Bär haltenMorgan Stanley
01.07.2013Julius Bär kaufenUBS AG
31.05.2013Julius Bär kaufenUBS AG
30.05.2013Julius Bär kaufenCredit Suisse Group
04.02.2013Julius Bär kaufenS&P Equity Research
14.11.2012Julius Bär buySarasin Research
13.06.2013Julius Bär haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.05.2013Julius Bär haltenMorgan Stanley
20.03.2013Julius Bär haltenHSBC
18.10.2012Julius Bär equal-weightMorgan Stanley
17.08.2012Julius Bär neutralCitigroup Corp.
05.02.2013Julius Bär verkaufenKepler Equities, Inc.
04.02.2013Julius Bär verkaufenVontobel Research
04.12.2012Julius Bär reduceVontobel Research
14.11.2012Julius Bär reduceVontobel Research
12.11.2012Julius Bär reduceVontobel Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Julius Bär nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt stabil -- US-Börsen geschlossen -- JPMorgan sieht Crash an Russlands Börse voraus -- Alibaba plant Börsengang für Mitte September -- Tipp24-Aktie bricht ein -- Apple, T-Mobile US im Fokus

Russland kündigt harte Linie für Ostukraine-Gespräche an. Lufthansa-Piloten lassen neue Streiks weiter offen. ProSiebenSat.1 zieht Start-up-Inkubator Epic den Stecker. Barclays verkauft Privatkundengeschäft in Spanien an Caixabank. Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen