05.11.2012 14:10
Bewerten
 (0)

VW will Kosten durch neues Produktionssystem senken

1.500 Euro pro Auto
Der Autobauer Volkswagen wird seine Autos einem Magazinbericht zufolge künftig weitaus günstiger anbieten können als bisher.
Wie die "WirtschaftsWoche" (Samstag) berichtet, rechnet Volkswagen mit über 1.500 Euro geringeren Produktionskosten pro Fahrzeug als bislang. Möglich wird dies durch ein völlig neuartiges Entwicklungs- und Produktionssystem. VW-Chef Martin Winterkorn bezeichnete gegenüber der "WirtschaftsWoche" das Baukastensystem als "den Schlüssel" für die Wachstumsziele des Konzerns. Das erste Modell der Marke Volkswagen, das mit diesem Baukastensystem produziert wird ist der Golf 7, der am 10. November in den Handel kommt.

Die Umrüstung der VW-Fabriken auf das neue Produktionssystem verschlinge enorme Summen, sagte Winterkorn. Allein die Umstellung bei der Marke Volkswagen kostet den Konzern nach Informationen der WirtschaftsWoche rund 15 Mrd. Euro. Diese Kosten eines Fabrikumbaus werde VW durch Einspareffekte, so Winterkorn, "in zwei, spätestens drei Jahren wieder hereingeholt haben."

VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg erwartet bei den Materialkosten Einsparungen von 20 Prozent, außerdem 20 Prozent geringere Investitionen in Produktionsanlagen und eine um 30 Prozent schnellere Fertigung. 1.500 bis 1.800 Euro pro Fahrzeug will Hackenberg unterm Strich einsparen.

Die Aktie von Volkswagen notiert derzeit mit einem Minus von 0,18 Prozent bei 163,30 Euro. (05.11.2012/ac/n/d)

Wolfsburg (www.aktiencheck.de)

Bildquellen: pokchu / Shutterstock.com, iStock/vesilvio

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.08.2015Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
03.08.2015Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
30.07.2015Volkswagen vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
30.07.2015Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
03.08.2015Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
03.08.2015Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
30.07.2015Volkswagen vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
30.07.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
29.07.2015Volkswagen vz HoldS&P Capital IQ
27.07.2015Volkswagen vz HoldHSBC
21.07.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.07.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
13.07.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.07.2015Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
20.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
17.07.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
15.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Plus -- Dow im Minus -- Apples Autopläne: Werden die Verhandlungen mit BMW wieder aufgenommen? -- Continental hebt Prognose an -- Evonik, Toyota im Fokus

FC Bayern verlängert Sponsorenvertrag mit Anteilseigner Audi. EU erlaubt Pfizer Übernahme von Hospira unter Auflagen. Schwaches Autogeschäft verunsichert BMW-Anleger. Fuchs Petrolub enthüllt Kaufpreis für SFR Lubricants. Ölpreise starten Erholungsversuch nach rasanter Talfahrt. Unternehmer Friedhelm Loh hat strategisches Interesse an KlöCo. Gläubiger ringen mit Athen um heikle Privatisierungen. Lufthansa besorgt sich eine halbe Milliarde am Kapitalmarkt.
Welche Städte werden besonders häufig besucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?