22.02.2013 15:15
Bewerten
 (1)

Commerzbank präzisiert Stellenabbau

1.800 im Filialgeschäft weg
Die Commerzbank streicht in ihrem schwächelnden Privatkundengeschäft 1.800 Vollzeitstellen.
Bis 2015 soll nach einem Beschluss des Vorstands somit etwa jede siebte der derzeit rund 13.000 Stellen in dem Bereich gestrichen werden. Die Commerzbank werde "alles tun, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen weitestgehend zu vermeiden", heißt es in einer am Freitag veröffentlichten "Grundsatzerklärung" des Vorstands.

Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über den Sparkurs laufen. "Ich hoffe, dass wir mit den 1.800 hinkommen werden", sagte Gesamtbetriebsratschef und Aufsichtsratsvize Uwe Tschäge der Nachrichtenagentur dpa. Im Raum stand zunächst eine Zahl von 3.400 Stellen, die im Privatkundengeschäft auf der Kippe stehen könnten.

Die deutsche Nummer zwei hatte Ende Januar angekündigt, bis zum Jahr 2016 insgesamt 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen streichen zu wollen. Bekannt ist bislang, dass darunter etwa 500 Vollzeitstellen bei der früheren Eurohypo sind - jener Problemtochter, die auf Druck aus Brüssel größtenteils abgewickelt wird. Die Commerzbank insgesamt beschäftigte nach letzten Angaben weltweit gut 56.000 Mitarbeiter.

Im Privatkundengeschäft verdiente der DAX-Konzern zuletzt kaum Geld. Der Vorsteuergewinn in der Sparte schmolz im Schlussquartal 2012 auf 30 (Vorjahreszeitraum: 140) Millionen Euro - der niedrigste Wert seit Jahresende 2010. Im Gesamtjahr 2012 halbierte sich der Vorsteuergewinn in der Sparte fast: auf 245 (476) Millionen Euro. "Ich habe schon Bedenken, dass wir es schaffen, das Geschäft zu steigern, wenn uns 1.800 Kollegen im Vertrieb fehlen", sagte Tschäge.

Weitere Einschnitte schloss der Vorstand nicht aus: "Die Bank wird sich Ende 2014 gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern zusammensetzen, um auf der Grundlage der bis zu diesem Zeitpunkt erreichten strategischen Wachstumsziele über gegebenenfalls notwendige weitergehende Maßnahmen Gespräche aufzunehmen."

Zum Thema betriebsbedingte Kündigungen formulierte das Management eine Bedingung: "Die Bank wird bis zum 31. Dezember 2014 keine betriebsbedingten Beendigungskündigungen gegenüber dem deutschen Kündigungsschutz unterliegenden Mitarbeitern aussprechen, sofern bis zum 31. Dezember 2013 ein Abbau von 600 Vollzeitkapazitäten in der AG Inland erreicht wurde." Tschäge nannte dies einen "Schritt in die richtige Richtung", es sei jedoch bedauerlich, dass sich der Arbeitgeber nicht zu einem bedingungslosen Kündigungsschutz habe durchringen können./ben/DP/sf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG, Julia Schwager/Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant3
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11:51 UhrCommerzbank HoldWarburg Research
29.04.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
27.04.2016Commerzbank buyequinet AG
27.04.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2016Commerzbank buyequinet AG
25.04.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2016Commerzbank buyequinet AG
21.04.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
21.04.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
11:51 UhrCommerzbank HoldWarburg Research
29.04.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
27.04.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2016Commerzbank Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
11.03.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.02.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2016Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street fest --LPKF senkt Prognose -- FCA wirft Deutscher Bank mangelhafte Kontrollen vor -- Linde bekräftigt Prognose -- Ferrari, Halliburton, Berkshire Hathaway im Fokus

Aramco-Börsengang - Mit dem Mega-IPO aus der Öl-Abhängigkeit. Allianz legt überraschend Gewinnsprung hin. Australischer Unternehmer outet sich als Bitcoin-Erfinder. Dortmund-Boss Watzke: Ablöse für Hummels "nicht verhandelbar". TTIP: USA üben wohl massiven Druck auf Europa aus.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?