30.01.2013 14:49
Bewerten
(0)

E.ON geht mit Vorsicht ins neue Jahr - 11.000 Stellen sollen weg

2012 im Rahmen der Erwartung: E.ON geht mit Vorsicht ins neue Jahr - 11.000 Stellen sollen weg | Nachricht | finanzen.net
2012 im Rahmen der Erwartung
DRUCKEN
Die Energiewende in Deutschland und die sinkende Stromnachfrage in Südeuropa hinterlassen bei dem Energiekonzern E.ON Spuren. Der Abbau von 11.000 Stellen soll die Kosten drastisch eindampfen.
Der DAX-Konzern rechnet für das laufende Jahr nur noch mit einem bereinigten Betriebsergebnis (EBITDA) zwischen 9,2 und 9,8 Milliarden Euro und einem nachhaltigen Konzerngewinn in der Spanne von 2,2 bis 2,6 Milliarden Euro. Den ursprünglichen Ausblick für 2013 hatten die Düsseldorfer wegen hoher Belastungen durch die Energiewende und die Euro-Schuldenkrise im November einkassiert.

Das schwierige Umfeld hat E.ON bereits im Jahr 2012 Milliarden gekostet. Zwar stieg das EBITDA nach vorläufigen Berechnungen um rund 16 Prozent auf 10,8 Milliarden Euro, das nachhaltige Konzernergebnis kletterte im vergangenen Jahr auf 4,3 von 2,5 Milliarden Euro. Dieses deutlich Plus ist allerdings vor allem optischer Natur: E.ON hatte 2011 wegen des beschleunigten Atomausstiegs Milliardenbeträge abgeschrieben. Das Unternehmen profitierte im vergangenen Jahr zudem von einem Einmaleffekt durch die Neuverhandlung von Gasbezugsverträgen.

Damit erreichte E.ON knapp die Erwartungen der Analysten, die im Mittel ein operatives Ergebnis von 10,83 Milliarden Euro und einen nachhaltigen Konzerngewinn von 4,34 Milliarden Euro prognostiziert hatten. Der Ausblick auf das laufende Jahr fällt allerdings deutlich geringer aus als die zurückgenommene frühere Prognose. E.ON war noch bis November von einem EBITDA in der Spanne von 11,6 bis 12,3 Milliarden Euro und einem nachhaltigen Gewinn zwischen 3,2 und 3,7 Milliarden Euro ausgegangen.

E.ON leidet unter einer paradoxen Situation: Während Verbraucher wegen der Umlage für Erneuerbare Energien immer mehr für die Kilowattstunde Strom ausgeben müssen, sinken die Großhandelspreise. Die Nachfrage geht zurück, weil die Energieversorger vor allem in Südeuropa angesichts der dort schwächelnden Wirtschaft weniger Strom absetzen können.

Hinzu kommen Energie-Effizienzmaßnahmen, die in weiten Teilen Europas zusätzlich die Nachfrage drücken. In Deutschland belastet E.ON zudem die Energiewende: Schon rund ein Viertel des Stroms stammt aus den bei der Einspeisung bevorzugten Erneuerbaren Energien. Die auf einen Dauerbetrieb ausgelegten Gaskraftwerk sind deshalb immer seltener in Betrieb. Wie E.ON nun mitteilte, prüft das Unternehmen angesichts des Umfelds die Stilllegung von Kraftwerken in Europa. Der Konzern kündigte an, sich bei Investitionen auf Wachstumsfelder zu konzentrieren.

Bei der Dividende will E.ON von einem absoluten Ausschüttungsziel zu einer Quote zurückkehren. Die Dividende solle künftig 50 bis 60 Prozent des nachhaltigen Konzernüberschusses betragen, teilte das Unternehmen mit. Für das Jahr 2012 soll die Ausschüttung wie bislang vorgesehen bei 1,10 Euro je Aktie liegen.

E.ON forciert den Konzernumbau zudem weiter. Man will sich von noch mehr Randsparten trennen als bislang angekündigt. Insgesamt sollen jetzt Sparten mit einem Volumen von mehr als 20 Milliarden Euro losgeschlagen werden, wie aus einer am Mittwoch in Düsseldorf veröffentlichten Analystenpräsentation hervorgeht. Bislang hatte E.ON mehr als 15 Milliarden als Ziel genannt. Allerdings kam E.ON bei der Abspaltung von Sparten schneller voran als gedacht, so dass der Konzern bereits Ende 2012 über diesem Wert gelegen hatte.

Konzernchef Johannes Teyssen kündigte an, sich bei den Investitionen noch stärker auf die Wachstumsfelder Dezentrale Energien, Erneuerbare und Märkte außerhalb Europas konzentrieren zu wollen. Der seit Mai 2010 amtierende E.ON-Chef will mit der Trennung von Sparten und dem Abbau von 11.000 Stellen die Kosten drastisch eindampfen. Bis 2015 sollen sie in den Bereichen, die weiterhin zum Unternehmen zählen, auf 8,3 Milliarden Euro sinken - das wären elf Prozent weniger als 2012.

Bildquellen: E.ON AG
Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017EON SE kaufenDZ BANK
12.12.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
11.12.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2017EON SE buyDeutsche Bank AG
29.11.2017EON SE kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
14.12.2017EON SE kaufenDZ BANK
12.12.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
11.12.2017EON SE overweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2017EON SE buyDeutsche Bank AG
29.11.2017EON SE kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
17.11.2017EON SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
10.11.2017EON SE HoldS&P Capital IQ
08.11.2017EON SE HaltenIndependent Research GmbH
08.11.2017EON SE HaltenDZ BANK
10.11.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
27.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
21.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE ReduceKepler Cheuvreux
19.09.2017EON SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866