18.04.2013 17:00
Bewerten
 (1)

RWE vor mageren Jahren - Aktionäre vermissen Visionen

2013 annähernd stabil: RWE vor mageren Jahren - Aktionäre vermissen Visionen | Nachricht | finanzen.net
2013 annähernd stabil
Der zweitgrößte deutsche Energiekonzern RWE hat seine Aktionäre auf schwere Zeiten eingestimmt.
"Nach 2013 wird es kaum möglich sein, das Ergebnisniveau zu halten", sagte Vorstandschef Peter Terium bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Essen. "Leider sehen wir dunkle Wolken am Horizont. Dies gilt vor allem für die konventionelle Stromversorgung." Der Ökostromboom hat die Großhandelspreise einbrechen lassen. Das könne RWE bislang nicht durch neue Geschäftsfelder kompensieren. Zudem zahlen sich für den Konzern laut Terium Investitionen in erneuerbare Energien langsamer als geplant aus.

An der Börse kamen die pessimistischen Aussagen nicht gut an. Die RWE-Aktie ging nach der Rede Teriums auf Talfahrt und gab ihre anfängliche Gewinne ab. Am frühen Nachmittag notierte sie mit fast einem Prozent im Minus und war damit einer der schwächsten Werte im Dax. Auch einige Aktionäre vermissten ein "Feuerwerk an Visionen" von Terium bei dessen erster Hauptversammlung als Chef von RWE.

Der Manager entgegnete, dass es ihm nicht um den großen Knalleffekt gehe, sondern um eine nachhaltige Weiterentwicklung des Konzerns. Dafür bekam er auch Beifall. "Sie passen sehr gut zu RWE, das nicht mehr ganz so großspurig auftritt", sagte Aktionärsschützer Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. "Wir müssen den Gürtel enger schnallen, aber wir folgen Ihnen." Er traue Terium zu, den Wertverfall des Unternehmens in den vergangenen Jahren durch Atomausstieg und Energiewende zu stoppen.

Dabei machen dem Konzern die großen Schulden zu schaffen. Die Verbindlichkeiten sind in den vergangenen fünf Jahren von 18 auf 33 Milliarden Euro angeschwollen. "Unsere Finanzkraft ist geschwächt", sagte Terium. An einer üppigen Dividende will RWE dennoch festhalten. In diesem Jahr schüttet der Konzern praktisch seinen gesamten Nettogewinn aus.

Um die finanzielle Situation zu verbessern, hat RWE ein Sparprogramm aufgelegt. Der Konzern mit derzeit rund 70.000 Beschäftigten will nach bereits bekannten Zahlen bis 2015 gut 5.000 Stellen abbauen. Betriebsbedingte Kündigungen sind dabei bis Ende 2014 ausgeschlossen. Zudem drosselt Terium die Ausgaben auch für erneuerbare Energien.

Auch Tafelsilber steht zur Disposition. Verkaufen will Terium vor allem die Öl- und Gasfördertochter Dea. Dass er sich damit von einem stabilen Ertragsbringer trennt, gefällt nicht allen Aktionären. Terium verteidigte den Schritt. Die Gashandelsmärkte seien in Europa mittlerweile so liquide, dass der Besitz eigener Gasquellen seine strategische Bedeutung für den Konzern verloren habe. Zudem spare der Konzern langfristig durch einen Verkauf des kapitalintensiven Fördergeschäfts Milliarden-Investitionen.

Dass RWE zumindest in diesem Jahr anders als Konkurrent Eon noch nicht mit einem massiven Gewinneinbruch rechnet, liegt an einem erwarteten Sondereffekt: Bis Mitte des Jahres will der Konzern seinen Streit über Lieferverträge mit dem russischen Gasriesen Gazprom klären. RWE geht davon aus, dass dabei am Ende Preissenkungen für die Essener herausspringen. Das dürfte dem Ergebnis helfen.

Terium kritisierte die Energiewende und ihr Management durch die Bundesregierung. Der Umstieg auf die erneuerbaren Energien drohe bundesweit kostenmäßig aus dem Ruder zu laufen. Er sprach sich dafür aus, neben der Nachhaltigkeit auch die Versorgungssicherheit stärker in den Blick zu nehmen./enl/fbr

ESSEN (dpa-AFX)
Bildquellen: RWE
Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
17.03.2017RWE ReduceHSBC
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
21.03.2017RWE overweightMorgan Stanley
16.03.2017RWE OutperformMacquarie Research
15.03.2017RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2017RWE kaufenDZ BANK
14.03.2017RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017RWE HoldKepler Cheuvreux
15.03.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2017RWE Equal weightBarclays Capital
17.03.2017RWE ReduceHSBC
14.03.2017RWE SellUBS AG
22.02.2017RWE SellUBS AG
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001