12.03.2013 08:56
Bewerten
(0)

Munich Re bleibt bei Ausblick vorsichtig

3 Milliarden Gewinn erwartet: Munich Re bleibt bei Ausblick vorsichtig | Nachricht | finanzen.net
3 Milliarden Gewinn erwartet
DRUCKEN
Die Munich Re traut sich im laufenden Jahr den Gewinn von 2012 nicht zu und bleibt bei ihrer Prognose zunächst vorsichtig.
Der weltgrößte Rückversicherer kündigte bei Vorlage der Bilanz 2012 an, in diesem Jahr einen Konzerngewinn nach Steuern von annähernd 3 Milliarden Euro erzielen zu wollen. Damit würde der Konzern 200 Millionen Euro weniger verdienen als 2012. Allerdings liegt die Prognose über den Erwartungen der Analysten, die mit einem Wert von 2,7 Milliarden Euro gerechnet hatten.

Die Munich Re ist bei ihrem Ausblick meist vorsichtig, weil sich schwer abschätzen lässt, wie etwa die Hurrikan-Saison in den USA verläuft und ob es größere Naturkatastrophen gibt. 2012 hatte der Konzern zum Jahresbeginn einen Konzerngewinn von 2,5 Milliarden Euro als Zielmarke ausgegeben, diese Prognose dann im Jahresverlauf deutlich auf einen Gewinn von über 3 Milliarden Euro angehoben.

Auch die geringe Renditeerwartung bei den Kapitalanlagen ist für Munich Re ein weiterer Grund zur Vorsicht. Der Rückversicherer rechnet hier nicht mit einer Steigerung der Kapitalmarktzinsen. Deswegen wird die Anlagerendite voraussichtlich bei 3,3 Prozent liegen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte der Konzern noch eine Rendite von 3,9 Prozent erwirtschaften.

Der weltweit größte Rückversicherer überraschte zudem mit der Ankündigung, dass der Vertrag von Vorstandsmitglied Wolfgang Strassl nicht verlängert wird. Die Gründe nannte der Konzern dafür nicht. Allerdings ist Strassl unter anderem für das Munich-Re-Sorgenkind Munich Health zuständig. Der Bereich lieferte 2012 einen Verlust von 92 Millionen Euro, nachdem er im Vorjahr noch einen schmalen Gewinn von 36 Millionen Euro gebracht hatte. Künftig wird der Bereich zur Chefsache: Konzernchef Nikolaus von Bomhard wird künftig den Bereich unter seine Fittiche nehmen.

Bereits Anfang Februar hatte der Rückversicherungskonzern vorläufigen Zahlen für das vergangene Jahr veröffentlicht. Weil es deutlich weniger Naturkatastrophen gab als im Vorjahr, die den Gewinn belasteten, konnte der weltgrößte Rückversicherer nach Prämien seinen Gewinn auf 3,2 Milliarden Euro fast vervierfachen. Und das, obwohl Wirbelsturm Sandy den Konzern im vierten Quartal kräftig drückte.

Neben Wirbelsturm Sandy, der mit insgesamt 800 Millionen das Geschäft der Münchener im vierten Quartal belastete, gehörte 2012 auch das gesunkene Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" zu den größeren Schäden. Auf rund 80 Millionen Euro beziffert der Konzern hier die Belastungen aus dem Schaden. Für das Gesamtjahr lag die Schaden-Kosten-Quote in dem Segment bei 91,0 Prozent - ein sehr guter Wert gegenüber dem Vorjahr, als die Quote noch 113,8 Prozent betrug.

Damit haben sich die Münchener besser als Konkurrent Hannover Rück geschlagen. Die Hannoveraner haben am vergangenen Donnerstag ihre Zahlen vorgelegt. Sie präsentierten dabei eine Schaden-Kosten-Quote von 95,8 Prozent nach 104,3 Prozent im Vorjahr. Die Schaden-Kosten-Quote gibt Aufschluss darüber, ob ein Unternehmen im Kernversicherungsgeschäft profitabel ist. Quoten unter 100 Prozent sind gut, darüber zahlt der Konzern drauf.

Munich Re kündigte zudem an, die Dividende für das vergangene Jahr um 75 Cent auf 7 Euro anzuheben. Auch die Konkurrenten Hannover Rück und Swiss Re planen ihre Dividenden anzuheben. Sie stellen ihren Anlegern sogar noch zusätzliche Bonuszahlungen in Aussicht. Hannover Rück will für 2012 eine Dividende von 2,60 Euro je Aktie plus 0,40 Euro Bonus zahlen. Im Vorjahr gab es 2,10 Euro je Aktie. Swiss Re will die Dividende auf 3,50 Schweizer Franken von 3,00 Franken im Vorjahr aufstocken. Zudem soll eine Sonderdividende von 4,00 Franken je Aktie gezahlt werden.

Von Alexandra Edinger

Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com

DJG/aed/cbr

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

March 12, 2013 03:25 ET (07:25 GMT)

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 25 AM EDT 03-12-13

Bildquellen: © Munich Re
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Munich ReDM1GSF

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663