31.01.2013 14:24
Bewerten
 (0)

UPS schreibt unerwartet Milliardenverlust

3 Milliarden Pensionskosten
Der US-Paketdienstleister UPS hat im Schlußquartal wegen höherer Rückstellungen für die Pensionsverpflichtungen des Konzerns einen Milliardenverlust geschrieben.
Der Umsatz legte dank eines guten Weihnachtsgeschäfts zwar um 400 Millionen auf 14,5 Milliarden US-Dollar zu. Die 3 Milliarden Dollar Pensionskosten ließen das operative Ergebnis jedoch auf minus 2,8 Milliarden Dollar einbrechen. Die Anlage der Pensionsgelder erzielte nicht die von UPS gewünschte Rendite.

   Bereinigt um die Pensionskosten lief es jedoch besser für den Logistikkonzern. Die bereinigte operative Marge hielten die Amerikaner mit 14,1 Prozent fast konstant, und der bereinigte Gewinn je Aktie legte sogar um 4 Cent auf 1,32 Dollar zu.

   Für das laufende Jahr zeigte sich UPS zuversichtlich. Der Gewinn soll um 6 bis 12 Prozent auf 4,80 bis 5,06 Dollar je Aktie zulegen, wenn von der bereinigten Basis 2012 aus gerechnet wird. Der Konzern kündigte an, für 4 Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen zu wollen. Das ist eine beträchtliche Ausweitung der bisherigen Pläne, die lediglich Aktienrückkäufe für 1,5 Milliarden Dollar vorgesehen hatten.

   Mitte Januar hatte UPS die milliardenschwere Übernahme des niederländischen Paketdienstleisters TNT Express abgeblasen. Mit dem Zukauf für 5,2 Milliarden Dollar wollte der US-Konzern in Europa expandieren. Der nach Umsatz größte internationale Logistiker vor FedEx und der Deutsche-Post-Tochter DHL ist in der Region bislang vergleichsweise schwach vertreten. Doch nach einem monatelangen Hin und Her mit der EU-Kommission zeichnete sich ab, dass die Brüsseler Behörde die Transaktion wegen Wettbewerbsbedenken vermutlich kippen würde. UPS zog die Offerte für die Niederländer zurück.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com  DJG/sha/jhe/mgo Dow Jones Newswires<

Bildquellen: Ivan Cholakov / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2015Deutsche Post Holdequinet AG
23.02.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
16.02.2015Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2015Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
03.02.2015Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2015Deutsche Post kaufenMorgan Stanley
03.02.2015Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2015Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.02.2015Deutsche Post KaufDZ-Bank AG
23.01.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
24.02.2015Deutsche Post Holdequinet AG
23.02.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
16.02.2015Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
29.01.2015Deutsche Post HoldCommerzbank AG
22.01.2015Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.01.2015Deutsche Post UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2014Deutsche Post SellS&P Capital IQ
05.08.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
25.07.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
22.07.2014Deutsche Post Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Post AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt nach Rekord deutlich schwächer -- US-Börsen schließen rot -- Heidelberger Druck nach Zukauf an SDAX-Spitze -- Ukraine: Notenbank hebt Leitzins drastisch an -- Apple, RWE, Merck im Fokus

US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Dänemarks Notenbank kämpft mit massiven Interventionen gegen Kronen-Aufwertung. Air Berlin kündigt Umbau und Billigtarif an. BMW-Chef kündigt weiteren Absatzrekord in 2015 an. Schweizer Wirtschaft wächst Ende 2014 doppelt so stark wie erwartet. Deutsche Finanzexperten halten Grexit für immer wahrscheinlicher.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?