06.08.2013 15:58
Bewerten
(3)

K+S gibt Gewinnwarnung heraus

"Erhebliche Unsicherheit": K+S gibt Gewinnwarnung heraus | Nachricht | finanzen.net
"Erhebliche Unsicherheit"
K+S hält aufgrund wachsender Unsicherheit am Kalimarkt nicht mehr an den ursprünglichen Prognosen für 2013 und 2014 fest. Die Aktie kommt weiter unter die Räder.
Aufgrund der Ankündigung des Austritts der russischen Uralkali aus der mit der weißrussischen Belaruskali gemeinsam betriebenen Vertriebsorganisation BPC und der damit verbundenen Aussage seitens Uralkali, die Produktion auszuweiten, ist eine erhebliche Unsicherheit über die weitere Mengen- und Preisentwicklung im Markt für Kalidüngemittel entstanden, so K+S in einer Adhoc-Meldung.

Vor diesem Hintergrund wolle der Konzern an seiner Prognose für das Jahr 2013, das operative Ergebnis EBIT I im Vergleich zum Jahr 2012 (EUR 804,1 Mio) leicht steigern zu können, nicht festhalten. Es ist wahrscheinlich, dass die erwartete Ergebnisverbesserung im Geschäftsbereich Salz nicht ausreicht, den Ergebnisrückgang im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte auszugleichen, heißt es weiter.

Auch die im Finanzbericht 2012 genannte Aussicht auf eine weitere leichte Steigerung des operativen Ergebnisses im Jahr 2014 ist möglicherweise nicht länger gegeben, so K+S.

Das Großprojekt in Kanada zur Erschließung einer neuen Kalimiene will das Unternehmen trotz der angespannten Lage nicht aufgeben. "Unser Legacy-Projekt liegt im Plan. Wir werden dieses wichtige Vorhaben aufgrund bloßer Spekulationen nicht in Frage stellen", sagte K+S-Chef Norbert Steiner.

An der Börse hat die Gewinnwarnung keine Auswirkung auf den Aktienkurs von K+S, die Aktie lag schon vor der Gewinnwarnung erneut deutlich im Minus. "Die Gewinnwarnung ist ja nur die Vollzugsmeldung dessen, womit am Markt jeder rechnen musste", sagt ein Händler. Dass das EBIT in diesem Jahr steigen würde, sei im Aktienkurs ebenso ausgepreist wie eine Steigerung des operativen Gewinns im kommenden Jahr. "Die Analysten rechnen 2013 und auch 2014 mit sinkenden Gewinnen. Frühestens 2015 ist wieder eine Steigerung drin."

Der russische Kalikonzern Uralkali hatte kürzlich eine einschneidende Strategieänderung angekündigt. Das Unternehmen verlässt das BPC-Exportkartell und will selbst mit Vollauslastung produzieren. Analysten sprechen von einem Paradigmenwechsel in der Branche: Die Preisdisziplin wird aufgegeben, im Fokus steht künftig das Absatzwachstum.

Die neue Strategie von Uralkali schüttelt die gesamte Branche seit einigen Tagen durch. An der Börse haben Aktien von Düngemittelherstellern, wie die der Kasseler K+S, massiv an Wert verloren. Die Angst geht um, dass es zu einem Preisverfall bei Kali kommt, was die Gewinne massiv belasten würde. Das Papier der Kasseler hat seit der Ankündigung von Uralkali rund 40 Prozent an Wert verloren.

Bildquellen: K+S, ZVG

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
    4
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:51 UhrK+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.08.2017K+S HoldWarburg Research
17.08.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
16.08.2017K+S SellCitigroup Corp.
16.08.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08:51 UhrK+S buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.08.2017K+S buyCommerzbank AG
15.08.2017K+S buyKepler Cheuvreux
15.08.2017K+S buyCommerzbank AG
11.08.2017K+S buyKepler Cheuvreux
17.08.2017K+S HoldWarburg Research
16.08.2017K+S market-performBernstein Research
15.08.2017K+S HaltenDZ BANK
15.08.2017K+S HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.08.2017K+S HaltenIndependent Research GmbH
17.08.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
16.08.2017K+S SellCitigroup Corp.
16.08.2017K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.08.2017K+S SellDeutsche Bank AG
16.08.2017K+S SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow leicht im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
AlibabaA117ME
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
BMW AG519000