06.08.2013 15:58
Bewerten
 (3)

K+S gibt Gewinnwarnung heraus

"Erhebliche Unsicherheit"
K+S hält aufgrund wachsender Unsicherheit am Kalimarkt nicht mehr an den ursprünglichen Prognosen für 2013 und 2014 fest. Die Aktie kommt weiter unter die Räder.
Aufgrund der Ankündigung des Austritts der russischen Uralkali aus der mit der weißrussischen Belaruskali gemeinsam betriebenen Vertriebsorganisation BPC und der damit verbundenen Aussage seitens Uralkali, die Produktion auszuweiten, ist eine erhebliche Unsicherheit über die weitere Mengen- und Preisentwicklung im Markt für Kalidüngemittel entstanden, so K+S in einer Adhoc-Meldung.

Vor diesem Hintergrund wolle der Konzern an seiner Prognose für das Jahr 2013, das operative Ergebnis EBIT I im Vergleich zum Jahr 2012 (EUR 804,1 Mio) leicht steigern zu können, nicht festhalten. Es ist wahrscheinlich, dass die erwartete Ergebnisverbesserung im Geschäftsbereich Salz nicht ausreicht, den Ergebnisrückgang im Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte auszugleichen, heißt es weiter.

Auch die im Finanzbericht 2012 genannte Aussicht auf eine weitere leichte Steigerung des operativen Ergebnisses im Jahr 2014 ist möglicherweise nicht länger gegeben, so K+S.

Das Großprojekt in Kanada zur Erschließung einer neuen Kalimiene will das Unternehmen trotz der angespannten Lage nicht aufgeben. "Unser Legacy-Projekt liegt im Plan. Wir werden dieses wichtige Vorhaben aufgrund bloßer Spekulationen nicht in Frage stellen", sagte K+S-Chef Norbert Steiner.

An der Börse hat die Gewinnwarnung keine Auswirkung auf den Aktienkurs von K+S, die Aktie lag schon vor der Gewinnwarnung erneut deutlich im Minus. "Die Gewinnwarnung ist ja nur die Vollzugsmeldung dessen, womit am Markt jeder rechnen musste", sagt ein Händler. Dass das EBIT in diesem Jahr steigen würde, sei im Aktienkurs ebenso ausgepreist wie eine Steigerung des operativen Gewinns im kommenden Jahr. "Die Analysten rechnen 2013 und auch 2014 mit sinkenden Gewinnen. Frühestens 2015 ist wieder eine Steigerung drin."

Der russische Kalikonzern Uralkali hatte kürzlich eine einschneidende Strategieänderung angekündigt. Das Unternehmen verlässt das BPC-Exportkartell und will selbst mit Vollauslastung produzieren. Analysten sprechen von einem Paradigmenwechsel in der Branche: Die Preisdisziplin wird aufgegeben, im Fokus steht künftig das Absatzwachstum.

Die neue Strategie von Uralkali schüttelt die gesamte Branche seit einigen Tagen durch. An der Börse haben Aktien von Düngemittelherstellern, wie die der Kasseler K+S, massiv an Wert verloren. Die Angst geht um, dass es zu einem Preisverfall bei Kali kommt, was die Gewinne massiv belasten würde. Das Papier der Kasseler hat seit der Ankündigung von Uralkali rund 40 Prozent an Wert verloren.

Bildquellen: ZVG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Umsatz- und Gewinnplus
Der weltgrößte Düngemittelproduzent Potash hat im Schlussquartal von einer starken Nachfrage profitiert und Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert.
28.01.15
26.01.15
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.01.2015K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2015K+S NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2015K+S NeutralUBS AG
26.01.2015K+S SellCitigroup Corp.
26.01.2015K+S buyNomura
26.01.2015K+S buyNomura
20.01.2015K+S buyWarburg Research
20.01.2015K+S overweightBarclays Capital
13.01.2015K+S buyequinet AG
07.01.2015K+S buyequinet AG
27.01.2015K+S NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2015K+S NeutralUBS AG
21.01.2015K+S market-performBernstein Research
05.01.2015K+S market-performBernstein Research
17.12.2014K+S HoldS&P Capital IQ
27.01.2015K+S SellGoldman Sachs Group Inc.
26.01.2015K+S SellCitigroup Corp.
23.01.2015K+S UnderperformBNP PARIBAS
21.01.2015K+S UnderperformCredit Suisse Group
12.01.2015K+S SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr K+S AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?