19.11.2012 11:54
Bewerten
 (0)

Lufthansa: Vertriebsumbau wird Stellen kosten

350 Stellen weniger
Die Lufthansa kürzt im Zuge ihres Sparprogramms im Vertrieb und schließt dazu ihre Büros in fünf von elf Städten.
"Die Büroschließungen und Umstrukturierungen in den verbleibenden Vertriebsniederlassungen werden voraussichtlich zu einer Reduzierung der heute rund 350 Stellen führen", sagte der zuständige Deutsche Lufthansa-Manager Uwe Müller der am Montag veröffentlichten Mitarbeiterzeitschrift "Lufthanseat". Geschlossen werden sollen die Büros in Dresden, Hannover, Mannheim, Köln und Nürnberg. Weil in zentralen Einheiten neue Arbeitsplätze entstehen, dürfte unter dem Strich eine mittlere zweistellige Zahl von Stellen wegfallen.

   "Heute kümmert sich jedes unserer elf Büros um alle Kundenkanäle", sagte Müller. Dies sei nicht mehr zeitgemäß. Nach der Umstrukturierung sollen sich drei neue zentrale Einheiten um spezielle Kundengruppen kümmern. Die Großkundenbetreuer sollen in gleicher Zahl, aber neuer Aufstellung für die Betreuung von Firmenkunden, Reisebüroketten und Einzelbüros verantwortlich sein. Die Lufthansa will auf diese Weise die Kosten senken, besser erreichbar sein und höhere Erlöse erzielen. Mitte 2013 soll das Konzept an den Start gehen. Für die Mitarbeiter plant die Lufthansa sozialverträgliche Lösungen.

     Im Zuge ihres Sparprogramms will die Lufthansa ihre Kosten bis 2015 um insgesamt 1,5 Milliarden Euro senken. Damit reagiert sie auf die Konkurrenz von Billigfliegern wie Ryanair und den schnell wachsenden Fluggesellschaften vom Persischen Golf, allen voran Emirates.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christopher Parypa / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Deutsche Lufthansa buyNomura
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
30.01.2015Deutsche Lufthansa buyNomura
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
13.01.2015Deutsche Lufthansa buyUBS AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
14.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
05.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?