19.02.2013 08:11
Bewerten
 (0)

41,9 Millionen Erwerbstätige im 4. Quartal 2012

Wiesbaden (ots) - Im vierten Quartal 2012 hatten rund 41,9 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ist dies der höchste Stand der Erwerbstätigkeit in allen Quartalen seit der Wiedervereinigung. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wuchs die Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal 2012 um 320 000 Personen oder 0,8 %. Damit fiel der Anstieg schwächer aus als im ersten (+ 1,4 %), im zweiten (+ 1,2 %) und im dritten Quartal 2012 (+ 1,1 %).

Im Vergleich zum dritten Quartal 2012 erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal 2012 um 158 000 Personen (+ 0,4 %). Im Durchschnitt der letzten fünf Jahre betrug der Zuwachs im vierten Quartal 253 000 Personen. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, ergab sich ein Zuwachs gegenüber dem Vorquartal von 24 000 Personen (+ 0,1 %).

Nach Wirtschaftsbereichen betrachtet entfielen im vierten Quartal 2012 weiterhin fast drei Viertel des Anstieges der Gesamterwerbstätigenzahl gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal auf die Dienstleistungsbereiche. Die größten absoluten Beschäftigungsgewinne innerhalb der Dienstleistungsbereiche gab es bei den Öffentlichen Dienstleistern, Erziehung, Gesundheit mit einem Plus von 105 000 Personen (+ 1,1 %), gefolgt von den Unternehmensdienstleistern mit + 55 000 Personen (+ 1,0 %) und Information und Kommunikation mit + 44 000 Personen (+ 3,5 %).

Im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) stieg die Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahr um 61 000 Personen (+ 0,8 %), im Baugewerbe um 28 000 Personen (+ 1,1 %) und in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei um 4 000 Personen (+ 0,6 %).

Die Zahl der Arbeitnehmer erhöhte sich im vierten Quartal 2012 im Vergleich zum vierten Quartal 2011 insgesamt um 340 000 Personen (+ 0,9 %) auf 37,42 Millionen Personen. Die Zahl der Selbstständigen einschließlich mithelfender Familienangehöriger sank im selben Zeitraum um 20 000 Personen (- 0,4 %) auf 4,52 Millionen.

Die Zahl der durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden je Erwerbstätigen sank nach ersten vorläufigen Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit im vierten Quartal 2012 im Vergleich zum vierten Quartal 2011 um 1,5 % auf 350,5 Stunden. Das vierte Quartal 2012 hatte bei gleicher Anzahl von Kalendertagen einen Arbeitstag weniger als das Vorjahresquartal. Gleichzeitig war im vierten Quartal 2012 eine leichte Zunahme der Kurzarbeit zu verzeichnen. Das gesamtwirtschaftliche Arbeitsvolumen - also das Produkt aus Erwerbstätigenzahl und geleisteten Stunden je Erwerbstätigen - verminderte sich gegenüber dem vierten Quartal 2011 um 0,8 % auf rund 14,7 Milliarden Stunden.

Über die Erstberechnung der Erwerbstätigenzahlen und der geleisteten Arbeitsstunden für das vierte Quartal 2012 hinaus wurden auch die bisher für die ersten drei Quartale 2012 veröffentlichten Ergebnisse im Rahmen der turnusmäßigen Überarbeitung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen neu berechnet. Aus der Neuberechnung der Erwerbstätigenzahlen resultiert für das zweite Quartal 2012 auf gesamtwirtschaftlicher Ebene eine um 0,1 Prozentpunkte und für das dritte Quartal 2012 eine um 0,2 Prozentpunkte höhere Vorjahresänderungsrate. Für das erste Quartal 2012 blieb die Veränderungsrate unverändert.

Die aktuellen Ergebnisse der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) zur Erwerbstätigkeit nach Quartalen und Jahren wie auch die aktuellen monatlichen Zeitreihen können auf den Internetseiten von Destatis unter www.destatis.de, Pfad: Zahlen&Fakten Gesamtwirtschaft&Umwelt Arbeitsmarkt Erwerbstätigkeit abgerufen werden.

Detaillierte Ergebnisse und lange Zeitreihen zu den Erwerbstätigen und zur geleisteten Arbeitszeit können in der Datenbank GENESIS-Online über die Tabellen VGR des Bundes (81000-001) und Arbeitsmarkt (13321) abgerufen werden.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabellen sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Ulf-Karsten Keil, Telefon: (0611) 75-2633, www.destatis.de/kontakt

Originaltext: Statistisches Bundesamt Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/32102 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_32102.rss2

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an: Statistisches Bundesamt Pressestelle E-Mail: presse@destatis.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Dow sehr fest -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

Wirecard steigt mit Zukauf in US-Markt ein. EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?