Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

03.12.2012 08:19

Senden
450 MILLIONEN DOLLAR STRAFE

UBS vor Einigung mit Behörden im Libor-Skandal

UBS zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Schweizer Großbank UBS steht im Libor-Skandal einem Pressebericht zufolge kurz vor einer Einigung mit US-amerikanischen und britischen Behörden.

Die Bank werde eine Strafe von mehr als 450 Millionen US-Dollar zahlen, um das Verfahren zu beenden, berichtet die "New York Times" (Montag) unter Berufung auf informierte Kreise. Die Behörden hofften, den UBS-Fall Mitte des Monats abschließen zu können.

    Eine Sprecherin der UBS wollte das in der Zeitung weder bestätigen noch dementieren, sie räumte aber Verhandlungen mit den Behörden beider Länder im Zusammenhang mit den Libor-Ermittlungen (London Interbank Offered Rate) ein. Die beiden Behörden, die britische Finanzaufsicht FSA und die amerikanische CFTC, wollten ebenfalls keinen Kommentar abgeben.

ANDEREN DROHEN HÖHERE STRAFEN

   Der UBS und anderen Großbanken wird vorgeworfen, durch falsche Angaben zur Zinshöhe bei Interbankenkrediten die Referenzzinssätze wie den Libor zu ihren Gunsten beeinflusst zu haben. Die britische Barclays hatte im Juni ein Fehlverhalten eingeräumt und eine Buße in Höhe von rund 450 Millionen US-Dollar gezahlt. Die Royal Bank of Scotland (RBS) steht nach eigenem Bekunden ebenfalls kurz vor einer Einigung mit den Behörden.

   Die UBS hat sich als eine der ersten Banken offensiv mit dem Skandal auseinandergesetzt und dafür teilweise Straffreiheit eingeräumt bekommen. Die im Raum stehende Strafe deutet nun an, dass anderen Instituten ebenfalls harte Bußen drohen. Größer als die Gefahr möglicher Strafzahlungen könnte für die Branche das Risiko durch Schadenersatzforderungen privater Kläger werden.

 RÜCKSTELLUNGEN BEI DEUTSCHER BANK

    Die Deutsche Bank hat bereits Rückstellungen für mögliche Strafen gebildet, wie Vorstandsmitglied Stephan Leithner in der vergangenen Woche in einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Bundestages einräumte. Mindestens zwei Deutsche-Bank-Mitarbeiter wurden wegen der Tricksereien gefeuert.

    Die "London Interbank Offered Rate" (Libor) gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken gegenseitig Geld leihen. Der Zins dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe, auch Kredite orientieren sich daran. Großbanken sollen den Libor über Jahre manipuliert haben, um höhere Gewinne zu erzielen.

    ZÜRICH (dpa-AFX)

Bildquellen: Patrick Poendl / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
05.02.14UBS haltenIndependent Research GmbH
05.02.14UBS haltenExane-BNP Paribas SA
30.01.14UBS haltenCredit Suisse Group
04.12.13UBS haltenIndependent Research GmbH
18.11.13UBS haltenCredit Suisse Group
26.08.13UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.13UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.13UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
28.12.12UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.10.12UBS underperformCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen