13.12.2012 12:39
Bewerten
 (17)

Milliarden-Notkredite für Griechenland freigegeben

49 Milliarden Euro-Hilfe
Die Euro-Finanzminister haben die milliardenschweren Notkredite für Griechenland endgültig freigegeben.
Das teilte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Donnerstag nach einem Treffen der Kassenhüter in Brüssel mit. Insgesamt handelt es sich dabei um Hilfen im Wert von 49 Milliarden Euro der internationalen Geldgeber, wie die Eurogruppe in einer Erklärung mitteilte. In den kommenden Tagen werde ein erster Betrag von 34,3 Milliarden Euro an Athen überwiesen. "Wir sind überzeugt, dass das Programm wieder zurück in der Spur ist", so Juncker. Bislang war von einer Summe von rund 44 Milliarden Euro die Rede gewesen.

   EU-Währungskommissar Oli Rehn sagte: "Die heutige Entscheidung macht den Weg frei, damit das Vertrauen der Märkte zurückkehrt." Mit dem Geld soll Athen vor der Staatspleite bewahrt werden. Zuvor hatte Griechenland sein Rückkaufprogramm für eigene Staatsanleihen erfolgreich abgeschlossen./mt/rad/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: kwest / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?