13.12.2012 12:39
Bewerten
 (17)

Milliarden-Notkredite für Griechenland freigegeben

49 Milliarden Euro-Hilfe
Die Euro-Finanzminister haben die milliardenschweren Notkredite für Griechenland endgültig freigegeben.
Das teilte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Donnerstag nach einem Treffen der Kassenhüter in Brüssel mit. Insgesamt handelt es sich dabei um Hilfen im Wert von 49 Milliarden Euro der internationalen Geldgeber, wie die Eurogruppe in einer Erklärung mitteilte. In den kommenden Tagen werde ein erster Betrag von 34,3 Milliarden Euro an Athen überwiesen. "Wir sind überzeugt, dass das Programm wieder zurück in der Spur ist", so Juncker. Bislang war von einer Summe von rund 44 Milliarden Euro die Rede gewesen.

   EU-Währungskommissar Oli Rehn sagte: "Die heutige Entscheidung macht den Weg frei, damit das Vertrauen der Märkte zurückkehrt." Mit dem Geld soll Athen vor der Staatspleite bewahrt werden. Zuvor hatte Griechenland sein Rückkaufprogramm für eigene Staatsanleihen erfolgreich abgeschlossen./mt/rad/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: kwest / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?