13.12.2012 12:39
Bewerten
 (17)

Milliarden-Notkredite für Griechenland freigegeben

49 Milliarden Euro-Hilfe
Die Euro-Finanzminister haben die milliardenschweren Notkredite für Griechenland endgültig freigegeben.
Das teilte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Donnerstag nach einem Treffen der Kassenhüter in Brüssel mit. Insgesamt handelt es sich dabei um Hilfen im Wert von 49 Milliarden Euro der internationalen Geldgeber, wie die Eurogruppe in einer Erklärung mitteilte. In den kommenden Tagen werde ein erster Betrag von 34,3 Milliarden Euro an Athen überwiesen. "Wir sind überzeugt, dass das Programm wieder zurück in der Spur ist", so Juncker. Bislang war von einer Summe von rund 44 Milliarden Euro die Rede gewesen.

   EU-Währungskommissar Oli Rehn sagte: "Die heutige Entscheidung macht den Weg frei, damit das Vertrauen der Märkte zurückkehrt." Mit dem Geld soll Athen vor der Staatspleite bewahrt werden. Zuvor hatte Griechenland sein Rückkaufprogramm für eigene Staatsanleihen erfolgreich abgeschlossen./mt/rad/DP/hbr

BRÜSSEL (dpa-AFX)

Bildquellen: kwest / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch fester -- Bayer-Aktie schiebt DAX auf Allzeithoch -- Dow Jones tritt auf der Stelle -- Wird Mountain View zu Google City? -- Allianz, Telekom, Bayer im Fokus

Autonome wüten im Zentrum Athens. Zeit für Apple-Uhr? Drillisch legt operativ zu. CRH zahlt unveränderte Dividende. Ist Apple bald 1.000 Milliarden Dollar wert? Experte: Großbanken helfen beim Milliarden-Steuerbetrug. Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?