-->-->
18.06.2013 10:07
Bewerten
 (1)

Commerzbank einigt sich mit Betriebsrat auf Stellenabbau

5.000 Jobs gestrichen
Die teilverstaatlichte Commerzbank und der Betriebsrat haben sich den Verhandlungen über den Stellenabbau offenbar in der Mitte getroffen.
Die teilverstaatlichte Commerzbank streicht offenbar mehr als 5.000 Stellen. Das Institut und der Betriebsrat hätten sich nach monatelangen Verhandlungen nun auf den Umfang der Einschnitte geeinigt, hieß es am Dienstag in Unternehmenskreisen, die damit einen Bericht des "Handelsblatts" bestätigten. Die Bank wollte die Informationen nicht kommentieren. Ende März hatte die zweitgrößte deutsche Bank noch rund 54.000 Voll- und Teilzeitbeschäftigte.

Noch fehlt den Kreisen zufolge die endgültige Unterschrift des Betriebsrats. Dieser wolle am Dienstag und Mittwoch über das Sparprogramm beraten und abstimmen. Eine Sprecherin der Gewerkschaft Verdi bezeichnete die genannte Zahl und die dahinter stehende Strategie als nicht nachvollziehbar. Ausführlich wolle sich Verdi nach der Sitzung des Gesamtbetriebsrats am Mittwoch äußern. Im Januar hatte das Institut den Abbau von 4.000 bis 6.000 Vollzeitstellen angekündigt. Den Durchbruch bei den schwierigen Gesprächen habe die Klausurtagung von Management und Arbeitnehmervertretern in der vergangenen Woche in Bonn gebracht, hieß es. Die Commerzbank hat bereits rund 500 Millionen Euro für den Stellenabbau zurückgelegt. Der Abbau ist Teil des bis 2016 laufenden Konzernumbaus, mit dem der Vorstand die mit Gewinnrückgängen kämpfende Bank wieder profitabler machen möchte.

Die Details etwa zum Zeitplan und dem Umfang der Jobkürzungen in einzelnen Bereichen blieben zunächst unklar. Fest steht, dass ein großer Teil der Einschnitte das seit langem schwächelnde Privatkundengeschäft betrifft. Die Commerzbank hatte im Februar angekündigt, allein in dieser Sparte 1.800 Vollzeitstellen abbauen zu wollen. Bis 2015 würde somit etwa jede siebte der rund 13.000 Stellen in der Sparte wegfallen. Ursprünglich stand sogar einmal die Zahl von 3.400 Stellen im Raum. Schon bekannt ist, dass etwa 500 Vollzeitstellen bei der früheren Eurohypo wegfallen - jener Problemtochter, die auf Druck der EU größtenteils abgewickelt wird.

Das Privatkundengeschäft entwickelte sich zuletzt zunehmend zu einem Sorgenkind. Mit den gut 1.200 Filialen verdiente der DAX-Konzern kaum noch Geld. Im Gesamtjahr 2012 halbierte sich der Vorsteuergewinn auf 245 Millionen Euro. Dabei sollte gerade der Privatkundenbereich von der kurz vor der Finanzkrise vollzogenen Übernahme der Dresdner Bank profitieren.

Hohen Aufwendungen stehen sinkende Erträge gegenüber. Die Kostenquote stieg auf zuletzt 90 Prozent. Deshalb will die Commerzbank sparen. Das Institut plant aber zugleich Investitionen etwa in neue Filialmodelle mit flexibleren Öffnungszeiten, um mehr Kunden zu gewinnen. Dabei sollen keine Niederlassungen wegfallen, allerdings soll es künftig unterschiedliche Angebote in den Zweigstellen geben. Bis 2016 soll das Privatkundengeschäft wieder 500 Millionen Euro zum operativen Gewinn beisteuern./enl/zb/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG, Julia Schwager/Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Deutsche Blue Chips im Blick
In der vergangenen Handelswoche zeichnete sich der DAX vor allem durch seine geringen Kursausschläge aus. Auf Wochensicht verbuchte er mit 10.587,77 Zählern einen Wochengewinn in Höhe von 0,4 Prozent.
09:00 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.08.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
05.08.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
03.08.2016Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
03.08.2016Commerzbank buyequinet AG
02.08.2016Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
02.08.2016Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.08.2016Commerzbank HoldWarburg Research
12.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
08.08.2016Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Commerzbank NeutralUBS AG
05.08.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
03.08.2016Commerzbank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
01.08.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
30.06.2016Commerzbank UnderweightMorgan Stanley
10.05.2016Commerzbank UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->