22.11.2012 13:31
Bewerten
 (0)

5,4 Prozent mehr Umsatz mit Verbraucherelektronik

    FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Der Umsatz mit Verbraucherelektronik in Deutschland ist in den ersten neun Monaten des Jahres um 5,4 Prozent auf 19,6 Milliarden Euro gestiegen. Zu den mit Abstand größten Umsatztreibern gehörten dabei Smartphones und Tablets. Der Produktbereich der privat genutzten Telekommunikation legte insgesamt um 21,1 Prozent zu, teilte die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik gfu am Donnerstag mit. Die klassische Unterhaltungselektronik wuchs laut Cemix-Index dagegen nur um 1,2 Prozent, private IT-Produkte blieben auf dem Vorjahresniveau.

 

    Mehr als 12,5 Millionen verkaufte Smartphones wurden in dem Zeitraum für die Branche erneut zum Umsatzgaranten und spülten mehr als 4,5 Milliarden Euro (plus 34,9 Prozent) in die Kassen. Klassische Handys sind dagegen weiter auf dem Rückzug, mit 5,3 Millionen Stück wurden 32 Prozent weniger verkauft. Der Umsatz brach um 44 Prozent auf 332 Millionen Euro ein.

 

    Die privat genutzten IT-Produkte hielten sich mit einem Umsatz von 4,4 Milliarden Euro lediglich auf Vorjahresniveau. Bei Desktop-PCs ging der Umsatz um 4,9 Prozent zurück, das Notebook-Geschäft schrumpfte um 12,5 Prozent. Allein der Umsatz mit den populären Tablets legte zu, um satte 116,5 Prozent. Der Absatz stieg um 144,7 Prozent.

 

    Für Fernsehgeräte hätten sportliche Großereignisse wie die Fußball-EM und die Olympischen Sommerspiele deutliche Impulse gesetzt, erklärte die gfu. Auch die Abschaltung der analogen Satellitenübertragung habe den Verkauf stimuliert. Der Zuwachs bei den Stückzahlen betrug demnach 6,5 Prozent auf 6,9 Millionen Geräte. Mit 4,2 Milliarden Euro wurden 5,6 Prozent mehr Umsatz erzielt.

 

    Mit dem Cemix-Index veröffentlicht die gfu regelmäßig Zahlen darüber, wie sich der Markt in der Branche entwickelt. Cemix ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Bundesverband Technik des Einzelhandels BVT und der Gesellschaft für Konsumforschung GfK (GfK SE). Für das gesamte Jahr erwarten die Marktforscher für die Branche ein Wachstum von sechs Prozent auf erstmals über 29 Milliarden Euro./gri/DP/stk

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu GfK SE

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GfK SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.11.2014GfK SE HoldDeutsche Bank AG
13.11.2014GfK SE HaltenBankhaus Lampe KG
13.11.2014GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.11.2014GfK SE buyCommerzbank AG
12.11.2014GfK SE buyKepler Cheuvreux
13.11.2014GfK SE buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.11.2014GfK SE buyCommerzbank AG
12.11.2014GfK SE buyKepler Cheuvreux
22.08.2014GfK SE buyCommerzbank AG
15.08.2014GfK SE buyKelper Cheuvreux
14.11.2014GfK SE HoldDeutsche Bank AG
13.11.2014GfK SE HaltenBankhaus Lampe KG
12.11.2014GfK SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
13.08.2014GfK SE HoldDeutsche Bank AG
12.08.2014GfK SE HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
01.03.2006GfK underperformHypoVereinsbank
19.08.2005GfK Gewinne mitnehmenDer Aktionärsbrief
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GfK SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr GfK SE Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX rund 1 Prozent im Plus -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Iberdrola vergibt 620 Millionen-Auftrag für Offshore-Windpark. Bilfinger verkauft Ingenieurbaugeschäft in die Schweiz. Hälfte der Deutschen will mehrere verkaufsoffene Sonntage. Russlands Währung weiter auf Erholungskurs. Morphosys erhält Meilensteinzahlung von Novartis. Zalando kommt in den SDAX. Deutsche-Bank-Spitze: Bedenken an EZB-Plänen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?