22.11.2012 14:07
Bewerten
 (1)

70 Millionen Euro Verluste: Kommunen verklagen WestLB-Nachfolgerin

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Elf nordrhein-westfälische Kommunen sind in Düsseldorf gegen die WestLB-Nachfolgerin Portigon wegen über 70 Millionen Euro Verlusten durch Zinswetten vor Gericht gezogen. Die Verfahren starteten am Donnerstag am Düsseldorfer Landgericht. Die Kommunen behaupten, über Risiken und Interessenkonflikte nicht ausreichend aufgeklärt worden zu sein. Ein Sprecher der Bank wies dies zurück: Alle Kunden seien ordnungsgemäß aufgeklärt worden. Zudem habe man sich an die Vorgaben der Kommunalaufsicht gehalten. Mit Entscheidungen in den elf Verfahren ist frühestens in einigen Wochen zu rechnen.

 

    Kreuztal geht es um 24 Millionen Euro Verlust, Übach-Palenberg um 23 Millionen, Hattingen um knapp 13 Millionen, dem Ennepe-Ruhr-Kreis um fast sieben Millionen, und Wilnsdorf um eine knappe Million. Um Beträge zwischen 200.000 und 500.000 Euro geht es bei bei den Klagen von Lippstadt, Steinfurt, Freudenberg, Soest, Lünen und Kamp-Lintfort. Nach Angaben des Städte- und Gemeindebundes NRW sind sogar 50 Kommunen von entsprechenden Verlustgeschäften betroffen./hom/DP/stw

 

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?