15.01.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Lufthansa sehr schwach - UBS platziert Aktien

8,8 Mio. Aktien verkauft
Die Aktien der Lufthansa haben am Dienstag wegen einer am Markt kolportierten Aktienplatzierung zu den größten Verlierern im DAX gehört.
Die Titel der Deutsche Lufthansa schlossen 2,26 Prozent schwächer bei 14,300 Euro, während der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,69 Prozent aus dem Handel ging.

   Gleich mehrere Händler hatten bei den Titeln der Fluggesellschaft auf eine Aktienplatzierung verwiesen, die schon am Vorabend im Späthandel den Kurs etwas belastet hatte. Den Börsianern zufolge verkauft die UBS im Auftrag der Bayerischen Landesbank 8,8 Millionen Papiere. Der Preis soll den Angaben zufolge bei 14,43 Euro liegen. Gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag bei 14,63 Euro wäre dies ein Abschlag von 1,37 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass die Bücher schon vor dem Auftakt geschlossen wurden", sagte ein Börsianer. Laut einem weiteren Marktteilnehmer war dies um 8.50 Uhr der Fall.

POSITIVE ANALYSTENEINSCHÄTZUNGEN HELFEN NICHT

   Dem gegenüber standen einige positive Analystenkommentare, die sich aber wegen der Platzierung nicht auf den Kurs der Aktie auswirkten. So stufte die Investmentbank Merrill Lynch die Titel von "Underperform" auf "Neutral" hoch und hob das Kursziel von 6,40 auf 16,50 Euro an. Analyst Mark Manduca begründete seine positiver gewordene Haltung zu den Aktien mit dem "starken vierten Quartal" sowie der Erwartung eine anhaltenden guten Entwicklung zum Auftakt in das neue Geschäftsjahr.

   Die Commerzbank beließ ihr Votum nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,20 Euro. Analyst Frank Skodzik sagte, die Präsentation von Finanzvorstand Simone Menne habe seine positive Einschätzung der Fluggesellschaft untermauert. Das Umstrukturierungsprogramm Score mit den für 2015 angepeilten Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro scheine nach wie vor planmäßig zu laufen, so der Experte.

JPMORGAN: 'OVERWEIGHT'

   "Overweight" lautet das Anlagevotum der US-Bank JPMorgan. Das Unternehmen habe sich jüngst erstmals zu den Erwartungen für die Treibstoffkosten im laufenden Jahr geäußert, schrieb Analyst David Pitura. Mit 7,3 Milliarden Euro liege die Lufthansa unter den von ihm erwarteten 7,6 Milliarden Euro, was positiv für die Unternehmensgewinne wäre. Allerdings blieben die Kosten hoch genug, um eine Fortsetzung der vernünftigen Kapazitätspolitik ratsam erscheinen zu lassen./tih/gl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Christopher Parypa / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Deutsche Lufthansa buyNomura
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
30.01.2015Deutsche Lufthansa buyNomura
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
13.01.2015Deutsche Lufthansa buyUBS AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
14.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
05.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?