15.01.2013 18:12
Bewerten
 (0)

Lufthansa sehr schwach - UBS platziert Aktien

8,8 Mio. Aktien verkauft
Die Aktien der Lufthansa haben am Dienstag wegen einer am Markt kolportierten Aktienplatzierung zu den größten Verlierern im DAX gehört.
Die Titel der Deutsche Lufthansa schlossen 2,26 Prozent schwächer bei 14,300 Euro, während der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,69 Prozent aus dem Handel ging.

   Gleich mehrere Händler hatten bei den Titeln der Fluggesellschaft auf eine Aktienplatzierung verwiesen, die schon am Vorabend im Späthandel den Kurs etwas belastet hatte. Den Börsianern zufolge verkauft die UBS im Auftrag der Bayerischen Landesbank 8,8 Millionen Papiere. Der Preis soll den Angaben zufolge bei 14,43 Euro liegen. Gegenüber dem Schlusskurs vom Vortag bei 14,63 Euro wäre dies ein Abschlag von 1,37 Prozent. "Wir gehen davon aus, dass die Bücher schon vor dem Auftakt geschlossen wurden", sagte ein Börsianer. Laut einem weiteren Marktteilnehmer war dies um 8.50 Uhr der Fall.

POSITIVE ANALYSTENEINSCHÄTZUNGEN HELFEN NICHT

   Dem gegenüber standen einige positive Analystenkommentare, die sich aber wegen der Platzierung nicht auf den Kurs der Aktie auswirkten. So stufte die Investmentbank Merrill Lynch die Titel von "Underperform" auf "Neutral" hoch und hob das Kursziel von 6,40 auf 16,50 Euro an. Analyst Mark Manduca begründete seine positiver gewordene Haltung zu den Aktien mit dem "starken vierten Quartal" sowie der Erwartung eine anhaltenden guten Entwicklung zum Auftakt in das neue Geschäftsjahr.

   Die Commerzbank beließ ihr Votum nach einer Investorenveranstaltung auf "Buy" mit einem Kursziel von 14,20 Euro. Analyst Frank Skodzik sagte, die Präsentation von Finanzvorstand Simone Menne habe seine positive Einschätzung der Fluggesellschaft untermauert. Das Umstrukturierungsprogramm Score mit den für 2015 angepeilten Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro scheine nach wie vor planmäßig zu laufen, so der Experte.

JPMORGAN: 'OVERWEIGHT'

   "Overweight" lautet das Anlagevotum der US-Bank JPMorgan. Das Unternehmen habe sich jüngst erstmals zu den Erwartungen für die Treibstoffkosten im laufenden Jahr geäußert, schrieb Analyst David Pitura. Mit 7,3 Milliarden Euro liege die Lufthansa unter den von ihm erwarteten 7,6 Milliarden Euro, was positiv für die Unternehmensgewinne wäre. Allerdings blieben die Kosten hoch genug, um eine Fortsetzung der vernünftigen Kapazitätspolitik ratsam erscheinen zu lassen./tih/gl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Robert Sarosiek / Shutterstock.com, Christopher Parypa / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2016Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
21.07.2016Deutsche Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
21.07.2016Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
21.07.2016Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
21.07.2016Deutsche Lufthansa buyequinet AG
12.07.2016Deutsche Lufthansa buyequinet AG
07.07.2016Deutsche Lufthansa buyUBS AG
06.07.2016Deutsche Lufthansa buyequinet AG
05.07.2016Deutsche Lufthansa kaufenIndependent Research GmbH
21.07.2016Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
21.07.2016Deutsche Lufthansa HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2016Deutsche Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
20.07.2016Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
12.07.2016Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
22.07.2016Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
21.07.2016Deutsche Lufthansa VerkaufenIndependent Research GmbH
21.07.2016Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
21.07.2016Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
21.07.2016Deutsche Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?