Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

28.03.2013 16:47

Senden
870 MIO. INKLUSIVE SCHULDEN

E.ON verkauft ungarische Gassparte an Staatskonzern MVM

EON zu myNews hinzufügen Was ist das?


E.ON verkauft Geschäfte in Ungarn an den staatlichen Energiekonzern MVM.

Für insgesamt 870 Millionen Euro inklusive Schulden übernimmt die MVM Hungarian Electricity Ltd den Gaslieferanten E.ON Földgáz Trade und den Speicheranbieter E.ON Földgáz, wie der Düsseldorfer Energiekonzern mitteilte.

   Beide Tochtergesellschaften seien auf ihrem Gebiet jeweils Marktführer in Ungarn, hieß es. E.ON Földgáz Trade verfügt demnach über nationale und internationale Gas-Bezugsverträge, E.ON Földgáz Storage hat eine Speicherkapazität von 4,2 Milliarden Kubikmetern. Die Unternehmen mit Sitz in Budapest beschäftigen insgesamt rund 250 Mitarbeiter. E.ON hatte den Verkauf der Töchter Ende 2012 bereits angekündigt.

   "Mit dem Verkauf unserer ungarischen Gas-Beteiligungen setzen wir unsere Fokussierung innerhalb Europas weiter um", sagte Marcus Schenck, Finanzvorstand der E.ON SE. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden.

   Über die Beteiligung E.ON Hungária versorgt der deutsche Konzern weiterhin rund 3 Millionen Kunden mit Energie in Ungarn.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/sha/kla Dow Jones Newswires

Bildquellen: E.ON AG

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE SellUBS AG
22.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
19.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14EON SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.04.14EON SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14EON SE Holdequinet AG
13.03.14EON SE HoldS&P Capital IQ
13.03.14EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.14EON SE Equal-WeightMorgan Stanley
15.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.14EON SE SellUBS AG
14.04.14EON SE ReduceKelper Cheuvreux
08.04.14EON SE VerkaufenIndependent Research GmbH
04.04.14EON SE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

E.ON SE13,87
-0,09%
EON Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen