11.09.2012 08:43
Bewerten
(0)

AIG wieder eigenständig - Staat hält nur noch 22 Prozent

    NEW YORK/WASHINGTON (dpa-AFX) - Mit einem weiteren Verkauf von AIG-Aktien (American International Group (AIG)) nähert sich die dramatischste und teuerste Rettungsaktion der Finanzkrise ihrem Ende. In der Nacht zu Dienstag konnte der Staat seinen Anteil an dem Allianz-Konkurrenten (Allianz) von 53 Prozent auf 22 Prozent senken und hält damit erstmals seit der Finanzkrise nicht mehr die Mehrheit an dem Konzern. Der aktuelle Verkauf von knapp 554 Millionen Aktien spülte dem Staat 18 Milliarden Dollar in die Kasse. Damit haben die USA mit der Rettungsaktion nun Geld verdient.

 

    Es ist bereits das fünfte Mal, dass die Regierung AIG-Anteile am Markt platziert hat. Der Anteil sank so von anfangs 92 Prozent auf jetzt unter ein Viertel. In den vier Verkäufen davor hatten die USA rund 22 Milliarden Dollar eingenommen. Dazu kommen noch Erlöse, die der Versicherer aus Verkäufen von Sparten an die Regierung weitergegeben hat. Zudem hält der Staat weiterhin 317 Millionen Aktien, die derzeit am Markt mit etwas mehr als zehn Milliarden Dollar bewertet werden.

 

    Die Regierung hatte AIG in der Finanzkrise mit insgesamt 182 Milliarden Dollar, bestehend aus Garantien und Kapitalhilfen, vor dem Untergang bewahrt. Mit dem aktuellen Verkauf senkte der Staat die Hilfen auf rund sechs Milliarden Dollar. Die Gewinne durch die Aktienplatzierungen, Einnahmen aus Spartenverkäufen, Zinsen und Gebühren summieren sich nach Angaben der Regierung jetzt auf 12 Milliarden Dollar. Dazu kommt noch der Anteil an AIG.

 

    "AIG erst zu stabilisieren, dann umzubauen und dabei noch einen deutlichen Gewinn für die Steuerzahler zu erzielen, ist ein großartige Leistung", sagte     Finanzminister Timothy Geithner nach der Platzierung laut Mitteilung. Er will sich aber nicht damit zufrieden geben. "Wir müssen die Reform der Wall Street fortsetzen, damit die amerikanische Wirtschaft nie wieder in solch eine Situation wie Ende 2008 kommt."

 

    Die US-Regierung hatte in der größten Wirtschaftskrise des Landes seit der Großen Depression in den 1930er-Jahren insgesamt fast 13 Billionen Dollar in marode Unternehmen wie AIG, die Banken oder die Autobauer Chrysler und General Motors gesteckt. Das meiste Geld ist inzwischen zurückgeflossen. Dank der Zinsen für die Kredite und gestiegene Aktienkurse rechnet die US-Regierung sogar damit, am Ende mit einem Gewinn aus den ganzen Rettungsaktionen herauszugehen.

 

    AIG war in den Strudel der Finanzkrise geraten, weil der Konzern die windigen Hypothekenwetten der Banken und Fonds abgesichert hatte. Das geschah durch sogenannte Kreditausfallversicherungen oder Credit Default Swaps (CDS). Ein Zusammenbruch von AIG hätte weitreichende Folgen für die gesamte Finanzwelt gehabt. Um einen Dominoeffekt zu verhindern, legte die US-Regierung das AIG-Rettungspaket auf.

 

    Der Konzern hatte im Krisenjahr 2008 mit 99,3 Milliarden Dollar den höchsten Verlust der US-Wirtschaftsgeschichte eingefahren. Kaum ein Beobachter hätte damals damit gerechnet, dass sich das Unternehmen in absehbarer Zeit wieder berappeln würde und die Staatshilfen zurückzahlen könnte. AIG gelang das Kunststück jedoch durch den Verkauf von Tochterfirmen. Dem Versicherer kam dabei auch die Erholung der Weltwirtschaft nach der Rezession zugute.

 

    AIG-Chef Robert Benmosche hat das Unternehmen auf das Kerngeschäft mit klassischen Versicherungen zurechtgestutzt. Überdies gehört noch die Flugzeug-Leasing-Gesellschaft ILFC zum Konzern. Seit zwei Jahren schreibt AIG wieder Gewinne. Diese Einnahmen zusammen mit den Verkaufserlösen etwa bei der Asientochter AIA ermöglicht es dem Konzern, auch selbst Aktien vom Staat zu übernehmen. AIG will vom jetzigen Paket Anteilsscheine über bis zu 5 Milliarden Dollar erwerben.

 

    Ohne die Hilfe der US-Regierung hätte AIG das gleiche Schicksal wie der Investmentbank Lehman Brothers gedroht, die fast auf den Tag genau vor vier Jahren zusammengebrochen war und Schockwellen um den Globus schickte. Angesichts der Verwerfungen am Finanzmarkt entschieden sich die US-Regierung und die Notenbank Fed damals in dramatischen Krisensitzungen, weitere Pleiten zu verhindern./zb/das/enl/wiz

 

 

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf AllianzDM1VWH

Nachrichten zu American International Group (AIG) Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu American International Group (AIG) Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017American International Group (AIG) OutperformRBC Capital Markets
16.12.2016American International Group (AIG) OutperformBMO Capital Markets
05.08.2015American International Group (AIG) BuyArgus Research Company
05.08.2015American International Group (AIG) OutperformRBC Capital Markets
04.08.2015American International Group (AIG) OverweightBarclays Capital
03.11.2009American International Group underperformCredit Suisse Group
16.09.2008AIG sellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2008AIG sellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.03.2005Update American International Group Inc. (AIG): UnRaymond James

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für American International Group (AIG) Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow Jones am Ende nahezu unverändert -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Übernahmeziel Pfeiffer Vacuum kauft in den USA selbst zu. Tesla überholt BMW. E-Autos: Mit diesen sechs Aktien sind Anleger für die Zukunft der Mobilität gerüstet. Interpol fahndet wohl nach VW-Managern wegen Dieselbetrugs. Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
AURELIUSA0JK2A
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400