Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

12.11.2012 11:06

Senden

AKTIE IM FOKUS 2: Deutsche Wohnen sehr fest - Prognose erneut angehoben

Deutsche Wohnen zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (Neu: Analystenkommentar von Silvia Quandt Research)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Deutsche Wohnen haben am Montag kräftig von Quartalszahlen und einem weiter erhöhten Ausblick des Immobilienkonzerns profitiert. Am Vormittag verteuerten sich die Papiere zuletzt um 2,23 Prozent auf 14,240 Euro. Der MDAX (MDAX) verlor zeitgleich 0,34 Prozent.

 

    Die Bilanz und der Ausblick trieben die Aktien erst einmal an, sagte ein Börsianer. Das Immobilienunternehmen erhöhte nach einem starkem Ergebnis in den ersten neun Monaten erneut die Prognose für die wichtige Kennziffer Funds From Operations (FFO). Von Händlern hieß es, der Überschuss im dritten Quartal habe ebenso wie der bereinigte Vorsteuergewinn die Konsenserwartungen übertroffen. Auch der FFO sei besser als erwartet ausgefallen. Dazu komme der abermals angehobene Ausblick. Die Anleger sollten allerdings nicht vergessen, sagte der Börsianer, dass das Unternehmen seine Aktionäre auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember um die Unterstützung für eine umfangreiche Kapitalerhöhung bitten werde.

 

ZAHLEN GUT, ABER KEINE ÜBERRASCHUNG

 

    "Die berichteten operativen Zahlen sind wieder positiv ausgefallen, stellen für uns aber keine Überraschung dar", sagte Analyst Ulrich Geis von der DZ Bank. Er werde seine Schätzungen höchstwahrscheinlich weiter anheben und rechnet mit einem Übertreffen der Ziele im Schlussquartal 2012. Geis bewertet Deutsche Wohnen aktuell mit "Buy" und einem Fairen Wert von 14,50 Euro.

 

    Auch Analyst Ralf Groenemeyer von Silvia Quandt Research sprach von erwartungsgemäß starken Zahlen und verwies auf die anstehende Kapitalerhöhung. Die Ausgabe von 73 Millionen neuer Aktien zu einem angenommenen Stückpreis von 13,00 Euro würde die Marktkapitalisierung um 950 Millionen Euro steigern, und mit einem Fremdkapitalanteil von 60 Prozent könnte Deutsche Wohnen so rund 2,3 Milliarden Euro investieren. Gerüchten zufolge stehe ein aussichtsreiches Gebot des Immobilienkonzerns für ein Portfolio von 38.000 Wohneinheiten des Konkurrenten Gagfah in Dresden bevor, so der Experte weiter. Dafür müsste Deutsche Wohnen wohl nur 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro ausgeben.

 

AKTIONÄRE SOLLTEN AN KAPITALERHÖHUNG TEILNEHMEN

 

    Groenemeyer beließ die Aktie auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12,50 Euro. Die FFO-Rendite könnte je nach Höhe der Preise für Akquisitionen weiter steigen, merkte er an. In jedem Fall werde Deutsche Wohnen durch die anstehende Kapitalerhöhung der nach Marktkapitalisierung größte deutsche Immobilienkonzern, was für ein zusätzliches Interesse von Spezialfonds an der Aktie sorgen dürfte. Er empfehle den Aktionären, an der Kapitalerhöhung teilzunehmen./gl/rum

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Wohnen AG (Na.)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
04.12.12Deutsche Wohnen holdClose Brothers Seydler Research AG
27.11.12Deutsche Wohnen overweightMorgan Stanley
21.11.12Deutsche Wohnen neutralJ.P. Morgan Cazenove
13.11.12Deutsche Wohnen verkaufenIndependent Research GmbH
31.08.12Deutsche Wohnen neutralBanc of America Securities-Merrill Lynch
27.11.12Deutsche Wohnen overweightMorgan Stanley
17.10.11Deutsche Wohnen buyGoldman Sachs Group Inc.
14.10.11Deutsche Wohnen addCommerzbank Corp. & Markets
08.10.10Deutsche Wohnen kaufenBankhaus Lampe KG
15.09.10Deutsche Wohnen kaufenBankhaus Lampe KG
04.12.12Deutsche Wohnen holdClose Brothers Seydler Research AG
21.11.12Deutsche Wohnen neutralJ.P. Morgan Cazenove
31.08.12Deutsche Wohnen neutralBanc of America Securities-Merrill Lynch
30.08.10Deutsche Wohnen haltenBankhaus Lampe KG
26.03.10Deutsche Wohnen haltenBankhaus Lampe KG
13.11.12Deutsche Wohnen verkaufenIndependent Research GmbH
24.10.11Deutsche Wohnen underperformCredit Suisse Group
25.06.08Deutsche Wohnen AG neues KurszielMerrill Lynch & Co., Inc.
10.12.07Deutsche Wohnen Downgrade (Update)Merrill Lynch
10.12.07Deutsche Wohnen DowngradeMerrill Lynch
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Wohnen AG (Na.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene Deutsche Wohnen News 1M

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Deutsche Wohnen News

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen