Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.11.2012 10:40

Senden

AKTIE IM FOKUS 2: Eon sacken ab - Gestrichene Prognose für 2013 belastet

RWE zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (Neu: Analystenkommentare der UBS, der Citigroup und von Equinet.)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Eon sind am Dienstag nach Zahlen und der kassierten Prognose für 2013 ans Dax-Ende abgesackt. Am Vormittag büßten die Titel des Düsseldorfer Energiekonzerns zuletzt 8,55 Prozent auf 15,130 Euro ein. Zuvor waren die Aktien bis auf 14,83 Euro durchgereicht worden. Der deutsche Leitindex (DAX) gab zeitgleich um 0,36 Prozent nach. Die Papiere von Eon-Konkurrent RWE verloren 2,60 Prozent auf 32,450 Euro.

 

    Händler sahen die Eon-Aktie vor allem wegen des kassierten Ausblicks für das kommende Jahr unter Druck. Die Entwicklung in den ersten neun Monaten sei hingegen überraschend gut verlaufen. Der Energiekonzern konnte zwischen Januar und September den Umsatz und den bereinigten Nettogewinn etwas stärker steigern als erwartet. Schon am Vorabend hatte Eon überraschend die Ziele für 2013 als voraussichtlich nicht erreichbar bezeichnet, aber den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt.

 

DZ BANK BEFÜRCHTET NIEDRIGERE DIVIDENDE

 

    Die Ziele für 2013 werden aber noch überarbeitet, was eindeutig negative Nachrichten seien, hob auch Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank hervor. Die ersten neun Monate sah er operativ über den Erwartungen. Insbesondere das Risiko, dass Eon den Dividendenausblick senken könnte, dürfte die Aktien kurzfristig belasten. Er überprüfe seine Schätzungen und den Fairen Wert. Sein Votum lautet aktuell "Kaufen".

 

    Die UBS senkte das Kursziel von 17,50 auf 16,00 Euro und blieb bei der Einstufung "Neutral". Der Versorger habe die Ziele für 2013 und 2015 zurückgenommen und noch keine neuen veröffentlicht, schrieb Analyst Patrick Hummel. Überrascht habe auch, dass Eon den Boden für die Dividende bei 1,10 Euro je Aktie nicht bestätigt habe. Dies könnte an der Glaubwürdigkeit kratzen. Die Gewinnwarnung lasse auch negative Rückschlüsse auf RWE zu.

 

CITIGROUP: GEGENWIND HÄLT AN

 

    Der Gegenwind für Eon unter anderem in Form von niedrigeren Strompreisen in Mitteleuropa dürfte anhalten, hieß es bei der Citigroup in Reaktion auf die gekürzten Erwartungen. Der Konzern dürfte erst Anfang kommenden Jahres neue Ziele vorlegen, was den Aktienkurs laut Analystin Sofia Savvantidou erst einmal belasten werde. Eon zählt weiterhin zu den "Least Preferred Stocks" der Expertin. Equinet-Analyst Michael Schäfer nannte die Zahlen der ersten neun Monate ebenfalls besser als erwartet. Zwar habe der Markt eine Gewinnwarnung mehr oder weniger erwartet, die Gefahr für die Dividende 2013 könnte aber sehr negativ aufgenommen werden./gl/rum

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    8
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
X-markets-Kolumne
RWE: Mehr als nur eine Stabilisierung?
Der Energiekonzern RWE stellt für die Zeit nach 2014 eine Stabilisierung in Aussicht, nachdem das Unternehmen zuletzt mit deutlichen Ergebniseinbrüchen fertig werden musste. » mehr
15:57 Uhr
RWE-Investition in Photovoltaik: Warum ist ausgerechnet England das neue Solarparadies? (manager magazin online)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
15:34 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
18.03.14RWE OutperformBNP PARIBAS
13.01.14RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
21.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE HoldWarburg Research
18.03.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.14RWE Holdequinet AG
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen