13.11.2012 10:40
Bewerten
 (0)

AKTIE IM FOKUS 2: Eon sacken ab - Gestrichene Prognose für 2013 belastet

    (Neu: Analystenkommentare der UBS, der Citigroup und von Equinet.)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Eon sind am Dienstag nach Zahlen und der kassierten Prognose für 2013 ans Dax-Ende abgesackt. Am Vormittag büßten die Titel des Düsseldorfer Energiekonzerns zuletzt 8,55 Prozent auf 15,130 Euro ein. Zuvor waren die Aktien bis auf 14,83 Euro durchgereicht worden. Der deutsche Leitindex (DAX) gab zeitgleich um 0,36 Prozent nach. Die Papiere von Eon-Konkurrent RWE verloren 2,60 Prozent auf 32,450 Euro.

 

    Händler sahen die Eon-Aktie vor allem wegen des kassierten Ausblicks für das kommende Jahr unter Druck. Die Entwicklung in den ersten neun Monaten sei hingegen überraschend gut verlaufen. Der Energiekonzern konnte zwischen Januar und September den Umsatz und den bereinigten Nettogewinn etwas stärker steigern als erwartet. Schon am Vorabend hatte Eon überraschend die Ziele für 2013 als voraussichtlich nicht erreichbar bezeichnet, aber den Ausblick für das laufende Jahr bestätigt.

 

DZ BANK BEFÜRCHTET NIEDRIGERE DIVIDENDE

 

    Die Ziele für 2013 werden aber noch überarbeitet, was eindeutig negative Nachrichten seien, hob auch Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank hervor. Die ersten neun Monate sah er operativ über den Erwartungen. Insbesondere das Risiko, dass Eon den Dividendenausblick senken könnte, dürfte die Aktien kurzfristig belasten. Er überprüfe seine Schätzungen und den Fairen Wert. Sein Votum lautet aktuell "Kaufen".

 

    Die UBS senkte das Kursziel von 17,50 auf 16,00 Euro und blieb bei der Einstufung "Neutral". Der Versorger habe die Ziele für 2013 und 2015 zurückgenommen und noch keine neuen veröffentlicht, schrieb Analyst Patrick Hummel. Überrascht habe auch, dass Eon den Boden für die Dividende bei 1,10 Euro je Aktie nicht bestätigt habe. Dies könnte an der Glaubwürdigkeit kratzen. Die Gewinnwarnung lasse auch negative Rückschlüsse auf RWE zu.

 

CITIGROUP: GEGENWIND HÄLT AN

 

    Der Gegenwind für Eon unter anderem in Form von niedrigeren Strompreisen in Mitteleuropa dürfte anhalten, hieß es bei der Citigroup in Reaktion auf die gekürzten Erwartungen. Der Konzern dürfte erst Anfang kommenden Jahres neue Ziele vorlegen, was den Aktienkurs laut Analystin Sofia Savvantidou erst einmal belasten werde. Eon zählt weiterhin zu den "Least Preferred Stocks" der Expertin. Equinet-Analyst Michael Schäfer nannte die Zahlen der ersten neun Monate ebenfalls besser als erwartet. Zwar habe der Markt eine Gewinnwarnung mehr oder weniger erwartet, die Gefahr für die Dividende 2013 könnte aber sehr negativ aufgenommen werden./gl/rum

 

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
13.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
10.02.2017RWE Equal weightBarclays Capital
08.02.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017RWE ReduceHSBC
20.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
13.02.2017RWE overweightMorgan Stanley
03.02.2017RWE buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.01.2017RWE buyJefferies & Company Inc.
30.01.2017RWE OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.02.2017RWE Equal weightBarclays Capital
08.02.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.02.2017RWE HoldDeutsche Bank AG
16.01.2017RWE Equal-WeightMorgan Stanley
16.01.2017RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.02.2017RWE ReduceHSBC
25.01.2017RWE ReduceHSBC
13.12.2016RWE UnderweightBarclays Capital
29.11.2016RWE ReduceHSBC
17.11.2016RWE SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow startet fester -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an. K+S bestreitet Gewinn aus Sanierung von Grube Merkers. Dialog Semiconductor-Aktie an TecDAX-Spitze: JPMorgan stuft Dialog herauf. Ex-Audi-Chefentwickler erhebt schwere Anschuldigungen gegen Stadler.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655