26.04.2012 18:02
Bewerten
(0)

AKTIE IM FOKUS 2: Rhön-Klinikum schießen um 44% hoch - Fresenius will übernehmen

DRUCKEN
    (neu: Hinweis auf Zeitungsbericht, Schlusskurse)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Übernahmeangebot hat die Aktien von Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) am Donnerstag nach oben katapultiert. Die Quartalszahlen des im MDAX (MDAX) notierten Klinikbetreibers traten völlig in den Hintergrund. Zum Handelsschluss standen die Papiere 43,87 Prozent höher bei 21,25 Euro. Sie blieben damit aber unter der Offerte des Konkurrenten Fresenius (Fresenius SECo), der Rhön-Klinikum für 3,1 Milliarden Euro beziehungsweise 22,50 Euro je Aktie kaufen will. Der MDax schloss 1,24 Prozent im Plus bei 10.761,31 Punkten. Für die Fresenius-Titel ging es im Dax (DAX) um 2,81 Prozent auf 76,03 Euro - auch hier spielten die Zahlen keine große Rolle.

 

    Fresenius will seinen Rivalen schlucken und mit den Häusern seiner Tochter Helios zusammenzuführen. Durch die Fusion entstünde der mit Abstand größte private Krankenhauskonzern Deutschlands mit erheblichen Größenvorteilen und einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Rhön teilte mit, die Offerte erhalten zu haben und diese zu prüfen. Rhön-Gründer Eugen Münch, der gemeinsam mit seiner Frau 12,45 Prozent an der Rhön-Klinikum AG hält, ist laut Mitteilung mit dem Geschäft einverstanden und will auch den übrigen Aktionären die Annahme empfehlen. Der Deal kommt allerdings nur bei einem Angebot von 90 Prozent und einer Aktie zustande. Derweil hieß es zuletzt auf der Online-Seite des "Tagesspiegel", die kommunalen Krankenhäuser hätten an das Bundeskartellamt appelliert, die Übernahme zu stoppen.

 

HÄNDLER: 'UNVERSTÄNDLICH HOHE' PRÄMIE

 

    Ein Händler nannte die Prämie von mehr als 50 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch "unverständlich hoch". Für Rhön-Klinikum seien das entsprechend gute Nachrichten. Kepler-Analyst Moritz Dullinger hält die Offerte für hoch genug, so dass das Übernahmeangebot erfolgreich sein dürfte. Der Zukauf dürfte geografisch gut passen. Da eine Annahmequote von 90 Prozent plus einer Aktie angestrebt werde, stimme die Unterstützung der Transaktion durch Münch positiv. Angesichts der zuletzt schwachen Kursentwicklung und auch mit Blick auf die Stimmung dürften auch die anderen Aktionäre annehmen. Die Zahlen von Rhön hatte der Analyst am Morgen "leicht über den Markterwartungen" eingestuft.

 

    Auch Analyst Tom Jones von Berenberg rechnet damit, dass die Übernahme zustande kommen wird. Es dürften aus seiner Sicht keine starken Wettbewerbsbedenken aufkommen, wegen denen der Deal scheitern könnte./fat/gl/he

 

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.09.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
18.09.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
12.09.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.09.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
04.09.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
21.08.2017Fresenius SECo kaufenDZ BANK
07.08.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
20.09.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
12.09.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.08.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones im Minus -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys, Air Berlin im Fokus

METRO-Aktie steigt: Konzern dementiert Bericht über angeblich geplantes Delisting. Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SolarWorldA1YCMM
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
GeelyA0CACX
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480