26.04.2012 18:02
Bewerten
 (0)

AKTIE IM FOKUS 2: Rhön-Klinikum schießen um 44% hoch - Fresenius will übernehmen

    (neu: Hinweis auf Zeitungsbericht, Schlusskurse)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein Übernahmeangebot hat die Aktien von Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) am Donnerstag nach oben katapultiert. Die Quartalszahlen des im MDAX (MDAX) notierten Klinikbetreibers traten völlig in den Hintergrund. Zum Handelsschluss standen die Papiere 43,87 Prozent höher bei 21,25 Euro. Sie blieben damit aber unter der Offerte des Konkurrenten Fresenius (Fresenius SECo), der Rhön-Klinikum für 3,1 Milliarden Euro beziehungsweise 22,50 Euro je Aktie kaufen will. Der MDax schloss 1,24 Prozent im Plus bei 10.761,31 Punkten. Für die Fresenius-Titel ging es im Dax (DAX) um 2,81 Prozent auf 76,03 Euro - auch hier spielten die Zahlen keine große Rolle.

 

    Fresenius will seinen Rivalen schlucken und mit den Häusern seiner Tochter Helios zusammenzuführen. Durch die Fusion entstünde der mit Abstand größte private Krankenhauskonzern Deutschlands mit erheblichen Größenvorteilen und einem Umsatz von rund sechs Milliarden Euro. Rhön teilte mit, die Offerte erhalten zu haben und diese zu prüfen. Rhön-Gründer Eugen Münch, der gemeinsam mit seiner Frau 12,45 Prozent an der Rhön-Klinikum AG hält, ist laut Mitteilung mit dem Geschäft einverstanden und will auch den übrigen Aktionären die Annahme empfehlen. Der Deal kommt allerdings nur bei einem Angebot von 90 Prozent und einer Aktie zustande. Derweil hieß es zuletzt auf der Online-Seite des "Tagesspiegel", die kommunalen Krankenhäuser hätten an das Bundeskartellamt appelliert, die Übernahme zu stoppen.

 

HÄNDLER: 'UNVERSTÄNDLICH HOHE' PRÄMIE

 

    Ein Händler nannte die Prämie von mehr als 50 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch "unverständlich hoch". Für Rhön-Klinikum seien das entsprechend gute Nachrichten. Kepler-Analyst Moritz Dullinger hält die Offerte für hoch genug, so dass das Übernahmeangebot erfolgreich sein dürfte. Der Zukauf dürfte geografisch gut passen. Da eine Annahmequote von 90 Prozent plus einer Aktie angestrebt werde, stimme die Unterstützung der Transaktion durch Münch positiv. Angesichts der zuletzt schwachen Kursentwicklung und auch mit Blick auf die Stimmung dürften auch die anderen Aktionäre annehmen. Die Zahlen von Rhön hatte der Analyst am Morgen "leicht über den Markterwartungen" eingestuft.

 

    Auch Analyst Tom Jones von Berenberg rechnet damit, dass die Übernahme zustande kommen wird. Es dürften aus seiner Sicht keine starken Wettbewerbsbedenken aufkommen, wegen denen der Deal scheitern könnte./fat/gl/he

 

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016Fresenius SECo buyCommerzbank AG
16.09.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016Fresenius SECo buyCommerzbank AG
16.09.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
16.09.2016Fresenius SECo OutperformBNP PARIBAS
21.09.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2016Fresenius SECo HoldWarburg Research
06.09.2016Fresenius SECo HaltenBankhaus Lampe KG
06.09.2016Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?