Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.11.2012 21:14

Senden

AKTIE IM FOKUS 3: Allianz schwächer - Zahlen ohne Überraschungen

Allianz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (neu: Schlusskurse, Analystenkommentar von Kepler)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien der Allianz haben am Freitag dem trüben Marktumfeld Tribut zollen müssen und nachgegeben. Die endgültigen Quartalszahlen lieferten Händlern zufolge keine wesentlichen Impulse. Zum Handelsschluss verbilligten sich die Papiere des Versicherungskonzerns (Allianz) um 0,78 Prozent auf 93,40 Euro. Der Dax (DAX) sank um 0,58 Prozent auf 7.163,50 Punkte.

 

    Die Allianz hatte im dritten Quartal besonders von Zuwächsen in der Lebensversicherung und im Fondsgeschäft profitiert. Beide Sparten hatten ihren operativen Gewinn im Jahresvergleich um mehr als die Hälfte gesteigert. Auch die Schaden- und Unfallversicherung hatte zugelegt. Unter dem Strich hatte der Versicherungskonzern fast sieben Mal so viel wie ein Jahr zuvor verdient. Damals hatten Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen und abstürzende Aktienkurse das Ergebnis belastet. Zudem hält das Unternehmen auch anderthalb Wochen nach Hurrikan "Sandy" an seinen gerade erhöhten Gewinnerwartungen für 2012 fest.

 

SCHADEN-KOSTEN-QUOTE ÜBERRASCHT POSITIV

 

    Von einem Händler hieß es, die endgültigen Ergebnisse entsprächen den bereits veröffentlichten Eckdaten und enthielten daher keine Überraschungen. Neu sei lediglich der Umsatz der Gruppe. Derweil hob ein weiterer Börsianer die besser als erwartete Schaden-Kosten-Quote (combined ratio) im Deutschlandgeschäft hervor.

 

    Die DZ Bank lobte die sehr starke operative Entwicklung im Fonds- und im Lebensversicherungsgeschäft. Allerdings könne die Quartalsentwicklung wohl nur bedingt auf das Gesamtjahr hochgerechnet werden, gab Analyst Thorsten Wenzel zu bedenken. Zudem habe sich die Schaden-Kosten-Quote in der Schaden- und Unfallversicherung auf den ersten Blick zwar verbessert, doch die zugrunde liegenden Trends schienen sich kaum geändert zu haben.

 

VIELE ANALYSTEN WERTEN ZAHLENWERK POSITIV

 

    Die Frankfurter Investmentbank Equinet ließ die Einstufung der Allianz-Aktien auf "Accumulate" mit einem Kursziel von 96,00 Euro. Operativ habe das dritte Quartal des Versicherers deutlich über seinen Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Philipp Häßler. Die Zahlen seien stark ausgefallen, auch wenn der Nettogewinn seine Prognosen nur getroffen habe. Positiv sei auch die von der Allianz angehobene Zielsetzung. Sein Modell werde er aber erst nach der Analystenkonferenz zu den Zahlen aktualisieren.

 

    Die Ergebnisqualität überrasche ihn positiv, hob Analyst Christian Muschick von Silvia Quandt Research hervor. Auch der Kapitalaufbau sei besser als erwartet. Somit verstärkten die endgültigen Zahlen den positiven Eindruck der vorläufigen Ergebnisse und sie zeigten eine hohe Profitabilität, die aus dem operativen Geschäft stamme und somit besonders optimistisch stimme.

 

KEPLER ABER BLEIBT BEI 'REDUCE'

 

    Analyst Fabrizio Croce von Kepler hält indes an seiner "Reduce"-Einstufung und dem Kursziel von 73,00 Euro fest. Trotz der Versuche des Versicherungskonzerns, aus dem eigenen Rückversicherungsgeschäft das Maximum herauszuholen, sei dessen Gewicht noch zu klein, um entscheidend ins Gewicht zu fallen, begründet er dies./la/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Allianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
23.04.14Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
23.04.14Allianz accumulateequinet AG
17.04.14Allianz buyKelper Cheuvreux
08.04.14Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.14Allianz Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Allianz market-performBernstein Research
07.04.14Allianz market-performBernstein Research
17.03.14Allianz Holdequinet AG
17.03.14Allianz HaltenDZ-Bank AG
07.03.14Allianz market-performBernstein Research
17.04.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.03.14Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.14Allianz verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Allianz122,90
0,63%
Allianz Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen