06.02.2013 17:50
Bewerten
(0)

AKTIE IM FOKUS 3: Gea sacken nach Zahlen ab - Experten uneins

    (neu: Analystenkommentare von Warburg Research und Berenberg, Schlusskurs)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Gea-Aktien (GEA Group) haben am Mittwoch nach Zahlen deutlich verloren. Zum Handelsschluss büßten die Titel des Maschinenbaukonzerns am MDax-Ende (MDAX) 4,66 Prozent auf 25,58 Euro ein. Der Index der mittelgroßen Werte sank um 0,05 Prozent.

 

    Gea hatte wie erwartet seine Wachstumsziele für 2012 erreicht und kann auch aktuell keine schwächere Nachfrage erkennen. Sowohl der Umsatz als auch der um Auswirkungen von Zukäufen und damit verbundenen Einmaleffekten bereinigte operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) hatten zugelegt. 2013 solle der Umsatz "moderat" zulegen und der operative Gewinn deutlich wachsen, teilte das Unternehmen weiter mit. Während es in vielen Segmenten im vergangenen Jahr starke Zuwächse gegeben hatte, drückten allerdings Probleme im Geschäft mit Wärmetauschern sowie mit dem zugekauften Bereich Maschinen zur Lebensmittelverarbeitung und -verpackung (Food Solutions) auf die Stimmung.

 

GEMISCHTE ZAHLEN, ENTTÄUSCHENDE DIVIDENDE

 

    Händler sprachen von gemischten Zahlen: So habe Gea die Marktprognosen für den operativen Gewinn getoppt, während der Ausblick auf 2013 etwas mau sei. Hier hätten Analysten beim bereinigten EBITDA mehr als die avisierten rund 700 Millionen Euro erwartet. Zudem bleibe auch der Vorschlag einer unveränderten Dividende für 2012 etwas unter den Schätzungen. Ähnlich äußerte sich Equinet-Analyst Holger Schmidt, der von gemischten Resultaten mit einer insgesamt leicht negativen Tendenz sprach. Die Zahlen für das Schlussquartal sowie das Gesamtjahr lägen im Rahmen der Erwartungen bis darunter. Zudem gebe es immer noch keine Entscheidung über den möglichen Verkauf von Unternehmensteilen, und die Aktie sei insbesondere im Vergleich zum Papier des Konkurrenten Alfa Laval teuer.

 

    Analyst Markus Turnwald von der DZ Bank richtete den Blick insbesondere auf die beiden Problemfelder des Unternehmens. Er monierte einen schwachen Auftragseingang der Sparte Wärmetauscher und eine abermals enttäuschende Entwicklung bei Food Solutions. Den Ausblick interpretierte er indes als solide. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe sprach von einer starken operativen Entwicklung im Schlussquartal, die auch für einen guten Cashflow gesorgt habe, und einem guten Auftragsmix. Den Ausblick von Gea sehe er als konservativ an. Erfreulich nannte Analyst Steffen Manske von der National-Bank die vorläufigen Zahlen sowie die Unternehmensziele. Die Dividende habe allerdings etwas enttäuscht, merkte er an.

 

WARBURG: OPERATIV SOLIDE

 

    Roland Rapelius vom Analysehaus Warburg Research hat die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 30,00 Euro belassen. Der Anlagenbauer habe die eigenen Ziele für 2012 erreicht, die Sonderbelastungen seien aber etwas höher gewesen als gedacht, schrieb er. Die insgesamt soliden operativen Resultate bestätigten seine positive Einschätzung der Papiere. Analyst Benjamin Gläser von der Berenberg Bank bezeichnete die Kennziffern des Anlagenbauers als durchwachsen. Der Ausblick sei nicht gerade inspirierend und zudem bereits im Kurs eingepreist. Er beließ Gea auf "Buy" mit einem Kursziel von 28,00 Euro./edh/gl/he

 

Nachrichten zu GEA AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017GEA OutperformBNP PARIBAS
21.07.2017GEA OutperformCredit Suisse Group
20.07.2017GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.07.2017GEA kaufenDZ BANK
19.07.2017GEA overweightMorgan Stanley
24.07.2017GEA OutperformBNP PARIBAS
21.07.2017GEA OutperformCredit Suisse Group
19.07.2017GEA kaufenDZ BANK
19.07.2017GEA overweightMorgan Stanley
19.07.2017GEA buyKepler Cheuvreux
20.07.2017GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2017GEA HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2017GEA HaltenIndependent Research GmbH
18.07.2017GEA NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017GEA HoldWarburg Research
17.07.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
25.05.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.05.2017GEA Strong SellS&P Capital IQ
10.05.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.04.2017GEA SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11