Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.11.2012 18:14

Senden

AKTIE IM FOKUS 3: Henkel tief im Minus - Fehlender Margenausblick bemängelt

Henkel vz zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (neu: Schlusskurse, neues Commerzbank-Ziel, weitere Kommentare)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Henkel-Aktien (Henkel vz) sind am Freitag trotz solider Resultate deutlich unter Druck geraten. Zuletzt rutschten sie nach der Zahlenvorlage und Aussagen zu den mittelfristigen Zielen deutlich um 4,65 Prozent auf 58,41 Euro ab und waren damit hinter der Commerzbank der größte Dax-Verlierer (DAX). Der Leitindex sackte zum Schluss um 1,32 Prozent ab und rutschte damit weit unter die Marke von 7.000 Punkten ab.

 

    Laut Händlern waren die Zahlen für das dritte Quartal mehr oder weniger wie erwartet ausgefallen. Nach Ansicht eines Börsianers war aber das organische Wachstum etwas niedriger ausgefallen. Ein weiterer Marktteilnehmer wertete die Aussagen zum Ausblick als nicht wirklich beeindruckend. Für das Gesamtjahr sieht sich der Konsumgüterhersteller zwar auf einem guten Weg und setzte sich neue mittelfristige Ziele bis 2016. Er habe das Ziel einer jährlichen Gewinnsteigerung um zehn Prozent aber etwas höher erwartet, so der Börsianer. Enttäuschend sei auch, dass Henkel nichts zur erwarteten Profitabilität gesagt habe.

 

DZ BANK: AUSSAGEN ZUR STRATEGIE EINE BELASTUNG

 

    Analyst Thomas Maul von der DZ Bank hob in seinem ersten Kommentar hervor, dass sich die Investoren vor allem auf die mittelfristigen Ziele konzentrieren dürften. Wie der Händler sah er es als Enttäuschung an, dass es Henkel keine Zielsetzung für die operative Gewinnmarge (EBIT) gegeben habe. Gemeinsam mit schwachen organischen Umsätzen in der Klebstoffsparte sah er dies als Belastung für die Aktie an. Die Zahlen insgesamt seien im Rahmen der Erwartungen und gäben deshalb keinen Anlass für steigende Marktschätzungen.

 

    Ein weiterer Experte sah die Aussagen zur Strategie wegen der fehlenden Margenprognose ebenfalls als enttäuschend an. Das für 2016 angepeilte Ziel eines Umsatzes von 20 Milliarden Euro sowie eines jährlichen Anstiegs des Gewinns je Aktie um zehn Prozent decke sich aber in etwa mit seinen Erwartungen. Im Rahmen der Telefonkonferenz werde der Markt besonders auf Aussagen zu möglichen Zukäufen achten, fügte er hinzu.

 

COMMERZBANK HEBT ZIEL

 

    Für den Commerzbank-Experten Andreas Riemann ist das dritte Quartal insgesamt etwas besser ausgefallen als von ihm erwartet. Er hob deshalb seine Prognosen für den Gewinn je Aktie leicht an und passte das Kursziel um 5 Euro nach oben auf 59 Euro an. Der Fokus habe aber auf den neuen mittelfristigen Zielen gelegen, die den Erwartungen entsprächen, aber keine Aussagen zu den Margen beinhalteten. Das Votum beließ er auf "Hold".

 

    Analystin Celine Pannuti von JPMorgan zielte derweil mehr auf die Zahlen ab. Die Expertin sprach von schwachen Umsätzen, aber einer überraschend guten Profitabilität. Die mit "Underweight" eingestuften Aktien hält sie für nach wie vor zu hoch bewertet. In dieselbe Kerbe schlug auch Nadeshda Demidova von Equinet. Ihrer Einschätzung zufolge rechtfertigen die mittelfristigen Unternehmensziele die aktuelle Bewertung der Aktie nicht. Sie blieb auf "Reduce" mit einem Kursziel von 52 Euro./tih/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Henkel KGaA Vz.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Henkel vz buyCommerzbank AG
10.04.14Henkel vz overweightBarclays Capital
03.04.14Henkel vz NeutralCitigroup Corp.
03.04.14Henkel vz OutperformBernstein Research
02.04.14Henkel vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.04.14Henkel vz buyCommerzbank AG
10.04.14Henkel vz overweightBarclays Capital
03.04.14Henkel vz OutperformBernstein Research
02.04.14Henkel vz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.03.14Henkel vz OutperformBernstein Research
03.04.14Henkel vz NeutralCitigroup Corp.
31.03.14Henkel vz HoldKelper Cheuvreux
28.03.14Henkel vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.03.14Henkel vz HoldKelper Cheuvreux
12.03.14Henkel vz NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.03.14Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.14Henkel vz UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.12.13Henkel vz verkaufenHSBC
13.08.13Henkel vz verkaufenCredit Suisse Group
12.08.13Henkel vz verkaufenHSBC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Henkel KGaA Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,17
-0,60%
Commerzbank Jahreschart
Henkel KGaA Vz.78,20
-0,09%
Henkel vz Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen