Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.01.2013 18:11

Senden

AKTIE IM FOKUS 3: ThyssenKrupp schließt schwach - Steel Americas und HV im Fokus

ThyssenKrupp zu myNews hinzufügen Was ist das?


    (neu: Schlusskurse, Analystenkommentare der Deutschen Bank und Credit Suisse.)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - ThyssenKrupp haben am Freitag nach einem Bericht über die Reaktion des Stahlkonzerns auf die Offerten für Steel Americas schwach geschlossen. Daneben richtet sich der Blick auf die am Abend noch andauernde Hauptversammlung des Stahlkonzerns, bei der verärgerte Aktionäre den Aufsichtsrat um Chefkontrolleur Gerhard Cromme wegen Milliardenverlusten heftig attackierten. Bis Handelsschluss fielen die Papiere um 1,82 Prozent auf 18,065 Euro und waren damit der zweitschwächste Wert im Dax (DAX). Dieser verlor 0,43 Prozent.

 

    Laut "Handelsblatt" (HB) ist der Industrie- und Stahlkonzern unzufrieden mit den Angeboten für seine amerikanischen Stahlwerke und "hat daher die Interessenten aufgefordert, ihre Offerten nachzubessern", zitiert die Zeitung aus Verhandlungskreisen. Die Essener wollen mit dem Verkauf mindestens den Buchwert von 3,9 Milliarden Euro (rund 5,2 Milliarden US-Dollar) erlösen. Am Vortag hatte das "Wall Street Journal" (WSJ) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, dass ArcelorMittal 1,5 Milliarden Dollar für das Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama bietet. Zudem habe der brasilianische Konzern CSN eine Offerte von 3,8 Milliarden Dollar für das US-Werk sowie für einen Mehrheitsanteil an dem ThyssenKrupp-Werk in Brasilien abgegeben.

 

DEUTSCHE BANK BLEIBT BEI 'HOLD'

 

    Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel hält höhere Angebote durchaus für möglich. Das gelte insbesondere, da die Finanzkraft von ArcelorMittal nach der jüngsten Kapitalerhöhung gestiegen sei. Sollte ThyssenKrupp insgesamt vier Milliarden Euro statt der von ihm geschätzten 3,5 Milliarden Euro erhalten, könnte das Kursziel um einen Euro steigen. Das aktuelle Kursziel lautet 21,00 Euro und die Einstufung "Buy".

 

    Die Deutsche Bank hält nach den Presseberichten an ihrer "Hold"-Einstufung mit einem Kursziel von 19,00 Euro fest. Das angebliche Gebot läge etwas höher als von ihm geschätzt, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer Studie ThyssenKrupp dürfte demjenigen Bieter mit dem höheren Cash-Angebot den Vorzug geben und das Werk komplett abstoßen, so der Experte.

 

CREDIT SUISSE RÄT WEITER ZUM KAUF

 

    Auch Analyst Michael Shillaker von der Credit Suisse lässt seine gegenwärtige Einstufung ("Outperform") und das Kursziel (25,00 Euro) unverändert. Der Stahlkonzern habe nach dem offensichtlich vor dem Abschluss stehenden Verkauf des Stahlgeschäfts in Amerika weitere Jahre voller kurstreibender Veränderungen vor sich, schrieb er in einer Studie. In diesem Jahr dürfte noch die für Mai erwartete Überprüfung des Geschäfts sowie die wirtschaftliche Erholung den Kurs treiben. Darauf folgten dann die wertsteigernde Wiederanlage der Einnahmen aus den Beteiligungsverkäufen sowie die Transformation des Konzerns von einem Konglomerat hin zu einem Technologieunternehmen./mis/rum/sf/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ThyssenKrupp AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
17.03.14ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
06.03.14ThyssenKrupp OutperformCredit Suisse Group
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
03.03.14ThyssenKrupp kaufenCommerzbank AG
21.03.14ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
10.03.14ThyssenKrupp HoldDeutsche Bank AG
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
14.02.14ThyssenKrupp haltenMerrill Lynch & Co., Inc.
13.02.14ThyssenKrupp haltenSociété Générale Group S.A. (SG)
15.04.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
14.04.14ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
11.04.14ThyssenKrupp SellCitigroup Corp.
02.04.14ThyssenKrupp VerkaufenBankhaus Lampe KG
25.03.14ThyssenKrupp ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ThyssenKrupp AG20,37
0,04%
ThyssenKrupp Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen