27.11.2012 17:53
Bewerten
 (0)

AKTIEN IM FOKUS 2: Deutsche und Commerzbank fest - Griechenland-Einigung

    (neu: Kommentar der Equinet Bank, Schlusskurse)

 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Von der Erleichterung über die lang ersehnte Einigung auf weitere Griechenland-Hilfen haben am Dienstag im Dax (DAX) vor allem Bankentitel profitiert. Allerdings bröckelten die teils kräftigen Gewinne im Tagesverlauf etwas ab. Die Commerzbank-Anteile gingen mit plus 1,71 Prozent auf 1,371 Euro aus dem Handel. Die Papiere der Deutschen Bank (Deutsche Bank) verzeichneten einen Zuwachs von 2,32 Prozent auf 33,92 Euro. Der deutsche Leitindex legte um 0,55 Prozent zu. Der Euro knackte zeitweise zwar die Marke von 1,30 US-Dollar, gab dann aber wieder nach. Zum europäischen Aktienmarktschluss stand er bei 1,2938 Dollar.

 

    Die internationalen Geldgeber haben sich nach wochenlangem Gefeilsche auf die Auszahlung von neuen Milliardenkrediten verständigt. Fast 44 Milliarden Euro sollen ausgezahlt werden, davon sollen 34,4 Milliarden noch im laufenden Jahr fließen, um eine drohende Staatspleite abzuwenden. Außerdem wird dem pleitebedrohten Land mit einem Maßnahmenbündel geholfen, um langfristig die Schuldenlast zu drücken. Schon an diesem Donnerstag soll der Bundestag voraussichtlich über die neuen Hilfen für Athen entscheiden. Nach Aussagen von Politikern der schwarzgelben Regierungskoalition in Berlin zeichnet sich eine breite Mehrheit ab. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier signalisierte bereits die Zustimmung seiner Partei.

 

ANALYST: PAKET POSITIV FÜR BANKEN

 

    Die Eurogruppe hofft, dass Griechenland mit den Maßnahmen bis 2016 seine Schuldenlast auf 175 Prozent der Wirtschaftsleistung drücken kann - nach voraussichtlich fast 190 Prozent im Jahr 2014. Bis zum Jahr 2020 soll die Schuldenquote auf 124 Prozent reduziert werden, 2022 auf weniger als 110 Prozent.

 

    Kepler-Analyst Dirk Becker erachtet das Paket als positiv für Banken. Mittelfristig geht er davon aus, dass die EU Griechenland einen Teil der Schulden erlassen wird. Dass dies jetzt noch nicht angekündigt wurde, habe sowohl taktische als auch disziplinarische Gründe. Wenn nämlich Griechenland nach Verfehlen der Reformziele einfach entlastet würde, gäbe es kaum Anreize für Portugal, Irland und andere, hart an sich zu arbeiten, so der Experte. Der Druck solle daher zunächst hoch gehalten werden.

 

HÄNDLER: HÖHERE SCHULDEN GRIECHENLANDS KEINE ÜBERRASCHUNG

 

    Auch Börsenbriefautor Hans Bernecker sieht die beschlossene Umschuldung ohne Schuldenschnitt als brauchbare Übergangslösung. Das "Gerangel um die Griechenmilliarden" habe einfach genervt, so der Marktexperte. Laut Händler Thorsten Engelmann von der Equinet Bank ist es zumindest keine Überraschung für den Markt, dass die Schulden Griechenlands höher als zunächst erwartet ausgefallen sind./ag/rum/ck/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?